Das NFL Power Ranking der LAOLA1-User

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Bereits vor Week 11 haben wir ein Powerranking erstellt. Nach der tollen Resonanz wollten wir nun nach der Regular Season nochmal ein solches Powerranking erstellen.

Wir, das sind die User neo, marver711, mundafinga, laolawolfi und MatB.

Die Aufteilung der Teams erfolgte genauso wie schon in Week11, es wurde für jedes Team die Wertung der 5 User zusammengezählt und anschließend durch 5 dividiert. Dadurch ergab sich ein Durchschnittsranking.

Aber kommen wir nun zum Ranking, beginnend bei der #32 - in Week 11 waren das die New York Jets - bis hin zur #1. Ob das erneut die Kansas City Cheifs sein werden? Lest selbst:

(Intro by MatB)

#32 Jacksonville Jaguars (1-15/ Week 11: 31.) by laolawolfi

3 verschiedene Starting QB und 6 verschiedene Kicker im Laufe der Saison. Während sie gefühlt jede 3. Woche einen anderen QB starten liesen, war es bei den Kickern fast jede Woche ein anderer. Das Team spielte lange Zeit besser als es die Ergebnisse vermuten ließen, wurde aber in den letzten Wochen vorgeführt.

Dennoch gibt es positive Punkte anzumerken, mit talentierten jungen Receivern wie Chark und Shenault sowie dem undrafted Glücksgriff James Robinson, der auf Anhieb einer der besseren Running Backs der Liga war. Auch wenn Gardner Minshew nicht ihr größtes Problem ist, so werden sie sich im Draft Trevor Lawrence nicht entgehen lassen, die Chance auf signifikante Verbesserung ist einfach zu groß.

Top: RB James Robinson

Flop: HC Doug Marrone

#31 New York Jets (2-14/Week 11: 32.) by Neo

Insgesamt wars ja eine Saison zum Vergessen für die Jets. Nach der längst überfälligen Entlassung von HC Gase gibt es auch zahlreiche Fragezeichen für die kommende Saison: Darnold oder Mr. X auf QB? Wer wird neuer Coach? Darf GM Douglas wirklich frei schalten und walten, wie kolportiert? Was passiert in der Free Agency und im Draft? Fragen über Fragen.

Mir würde Chiefs OC Bieniemy als HC für die "Gang Green" gut gefallen, aber an dem sind auch andere Teams dran. Man darf gespannt sein und es kann eigentlich nur aufwärts gehen.

Top: WR Jamison Crowder

Flop: HC Adam Gase

#30 Philadelphia Eagles (4-11-1) by Neo

Die Alptraumsaison mit Pech, Pleiten und Pannen ist vorbei – endlich. Zu dem Team wurde ja eigentlich in Week 14 in der User Endzone von Kollegen "The Luky" bei "Loser of the week" schon alles gesagt. Einige unbequeme Entscheidungen stehen höchstwahrscheinlich an, vielleicht auch im Coaching-Staff, aber vor allem wegen der QB-Situation. Dass der dritte Backup-QB im letzten Spiel vor Wentz Spielzeit gesehen hat, kann man vielschichtig deuten. Man darf gespannt sein, was in der Offseason alles passiert.

Top: QB Jalen Hurts

Flop: QB Carson Wentz

#29 Detroit Lions (5-11/Week 11: 23.) by Neo

Das einzige Positive dieser Saison: HC Patricia ist Geschichte. Aber das wars auch schon mit den positiven Aussichten, denn: Der Kader, den Patricia & GM Quinn hinterlassen haben, ist teuer, passt nicht wirklich zusammen und gehört wohl ausgemistet. Auch die Zukunft von Star-QB Stafford ist alles andere als geklärt, er könnte auch ein wertvolles Trade-Asset sein. Der Rookie Vertrag von Nr. 1.-Receiver Golladay läuft bekanntlich auch aus...

Alles steht und fällt mit dem neuen GM/HC-Duo: Anscheinend liebäugelt man in Detroit mit dem Seattle-GM Schneider, der zusammen mit HC Carroll eine erfolgreiche Zeit bei den Seahawks hatte. Bin gespannt, wer in den nächsten Jahren dort werkeln darf, aber nach Patricia & Quinn kann ich sagen: Es kann nicht schlimmer werden - und wehe man wagt es, Bill O’Brian zu interviewen….

Top: GM Bob Quinn ist auch weg

Flop: HC Matt Patricia

#28 Cincinnati Bengals (4-11-1/Week 11: 25.) by marver771

Die Verletzung von Joe Burrow hat den Bengals natürlich sehr weh getan. Bis dorthin spielte Burrow eine tolle Rookie-Season. Das einzig Positive daran: Die Bengals dürfen früher im nächsten Draft picken und dürfen den #5 Pick ihr eigen nennen.

Auch wenn die Defense bei den Bengals dringenden Aufholbedarf hat, muss in dieser Offseason ganz klar das Augenmerk auf dem Schutz und weitere Waffen für Burrow liegen. Ich vermute mit dem #5 Pick bei den Bengals den ersten WR - Devonta Smith oder Ja'Marr Chase.

Top: WR Tee Higgins,

Flop: QB Brandon Allen

#27 Houston Texans (4-12/Week 11: 27.) by laolawolfi

Deshaun Watson ist ein Top QB, konstant unter den besten 3. Trotzdem sieht bei kaum einem Team die Zukunft düsterer aus als bei den Texans. Mit den Top-Draftpicks, die mit der schlechten Saisonleistung einhergehen würden, können sie auch nichts anfangen - die ersten beiden sind bereits in Miami. Ich bin gespannt, wie die Texans weitermachen, ohne Geld und ohne Draftpicks benötigen sie jetzt einen GM mit etwas Fantasie, der das Team wieder konkurrenzfähig macht, solange Watson auf diesem hohen Level spielt.

Top: QB Deshaun Watson, DE J.J. Watt

Flop: HC Bill O'Brian

#26 Denver Broncos (5-11/Week 11: 26.) by mundafinga

Und nochmal die Stichwörter "Quarterback" und "Verletzungen". Hat Drew Lock genug gezeigt, um auch nächstes Jahr Starting Quarterback der Broncos zu sein? Die Antwort dürfte Nein lauten, die Broncos werden wohl einen Quarterback draften oder für einen traden.

Das Gute ist: John Elway ist nicht mehr GM und kann dieses Unterfangen zumindest nicht ein weiteres Mal in den Sand setzen. Ausserdem macht die positive Entwicklung der eigenen Defense trotz namhafter Verletzungen Mut. Die offensiven Waffen sind ohnehin da (sofern fit), mit einem fähigen Quarterback ist der Kampf um die Playoffs bereits in naher Zukunft absolut wieder möglich.

Top: WR Jerry Jeudy

Flop: QB Drew Lock

#25 Atlanta Falcons (4-12/Week 11: 20.) by marver771

Die Defense der Falcons hat sich nach der Entlassung von Dan Quinn gesteigert. Die Falcons sind aber nunmal die Falcons. QB Matt Ryan hatte zwar 2-3 schlechtere Spiele, gehört jedoch noch immer zu den Besseren seines Fachs.

Die Frage ist daher, welche Verstärkung bei den Falcons im Draft angedacht ist und wer wird überhaupt HC? Ich glaube jedenfalls (noch) nicht an einen neuen QB in Atlanta. Wichtig wäre, dass WR Julio Jones nächstes Jahr endlich mal fit bleibt. Ich vermute mit dem #4 Pick wird die Defense verstärkt. Vielleicht mit dem DE von Miami, Gregory Rousseau.

Top: WR Russell Gage

Flop: HC Dan Quinn

#24 Dallas Cowboys (6-10/Week 11: 30.) by marver771

Die Season der Cowboys war eine einzige Enttäuschung. Die Playoffs waren bereits fix eingeplant, die Verletzung von Prescott machte dem jedoch einen Strich durch die Rechnung. So hat es mit Andy Dalton nicht ganz für die Playoffs gereicht. Positiv ist auf jeden Fall das WR-Trio aus Cooper, Gallup und Rookie Lamb.

Die größte Frage bei den Cowboys ist sicherlich, ob Prescott einen neuen Vertrag bekommt oder ein weiteres Jahr unter der Franchise Tag spielen muss. Die Defense benötigt jedenfalls dringend neue Spieler in der D-Line und der Secondary. Der Cap Space gibt das jedoch eigentlich nicht her. Es wird spannend bei den Cowboys!

Top: TE Dalton Schultz

Flop: DE DeMarcus Lawrence

#23 Carolina Panthers (5-11/Week 11: 17.) by laolawolfi

McCaffrey hat in den wenigen Spielen, die er unverletzt war, angedeutet, wie wichtig er für das Team wäre. Das Team ist talentiert und auch noch sehr jung, aber auf der wichtigsten Position ohne Starter für die nächste Saison. Im Draft wird es knapp für eine der Top Optionen und Teddy Bridgewater könnte, obwohl bereits klar ist, dass aus ihm kein Top Quarterback mehr wird, aber immerhin ein konstanter guter Gamemanager, von vielen Seiten umworben werden.

Top: WR Robby Anderson, WR D.J. Moore

Flop: QB Teddy Bridgewater

#22 New England Patriots (7-9/Week 11: 18.) by mundafinga

Am Coaching und an der Defense lag es bestimmt nicht, dass die Patriots zum ersten Mal seit 2008 (!) die Playoffs verpasst haben… Die Offense um Quarterback Cam Newton war in vielen Spielen einfach nicht NFL-tauglich. Newton selbst war maximal am Boden gefährlich, das Wide Receiver-Corps ist das schlechteste der Liga und auf Tight End sieht es nicht besser aus.

Erster Punkt der Tagesordnung in der Offseason muss auch hier die Quarterback-Frage sein: Wie bekommt man ein Upgrade zu Cam Newton? Direkt danach braucht dieses Team jeden Playmaker für die Offense, den es bekommen kann! Dann könnte nächste Saison zumindest wieder ein positiver Record möglich sein.
Top: CB J.C. Jackson

Flop: QB Cam Newton

#21 New York Giants (6-10/Week 11: 24.) by MatB

Ja, die Giants an Nummer 21 sind für mich etwas schmeichelhaft. Wenn bei ihnen die Defense dagegenhält, dann sind sie stark und können einige Teams schlagen. Dass sie am letzten Spieltag noch im Playoffrennen waren und auf einen Patzer des Washington Football Teams gewartet haben, lässt sich viel mehr am Unvermögen ihrer Gegner als an der eigenen Leistung festhalten.

Es muss einiges geschehen im Big Apple, vor allem in der Offense, um in den nächsten Jahren Playoff-Chancen zu haben. Vor allem brauchen sie mal einen vernünftigen Draft, die Picks für Barkley 2018 und Jones 2019 hängen ihnen noch länger nach.

Top: RB Wayne Gallmann, DE Leonard Williams, LB Blake Martinez

Flop: QB Daniel Jones, O-Line

#20 San Francisco 49ers (6-10/Week 11: 22.) by mundafinga

Verletzungspech! Wenn man die Saison der 49ers mit einem Wort zusammenfassen müsste, wäre es wohl "Verletzungspech". Sowohl offensiv als auch defensiv war man in den meisten Spielen trotz zahlreicher Ausfälle konkurrenzfähig, was vor allem auf exzellentes Coaching auf beiden Seiten des Balles hinweist.

In der Offseason gilt es vor allem, die Quarterback-Frage zu klären. Bleibt Garoppolo der Starter oder möchte Coach Shanahan doch mehr als einen Game Manager? Ein dominanter Outside-Receiver würde ebenfalls nicht schaden. So oder so: Nächste Saison wird San Francisco wieder um die Playoffs kämpfen, vorausgesetzt der Verletzungsteufel macht einen Bogen um die Bay Area.

Top: LB Fred Warner

Flop: Verletzungspech

#19 Los Angeles Chargers (7-9/Week 11: 19.) by Neo

Ich sehe – wie schon mehrmals in der User Endzone geschrieben – verdammt viel Potenzial in diesem Team rund um meinen "Rookie of the Year" und QB-Sensation Justin Herbert. Die Skill Positionen sind gut besetzt und Herbert trifft enge Wurffenster. Auch die Defense liefert starke Spielphasen ab, es fehlt vielleicht noch der Go-to-Guy, vor allem in der Secondary. In der O-Line fehlt noch der ein oder andere starke Mann, aber insgesamt kann man sagen: Das Team steht und wenn man in der Offseason nicht versagt, sehe ich echt keinen Grund, warum diese Chargers nächstes Jahr nicht in den Playoffs zu sehen sein sollten.

Nur das Coaching rund um HC Anthony Lynn "glänzte" meiner Meinung nach immer wieder Mal mit fragwürdigen Entscheidungen. Logisch, dass man hier ein Upgrade anstrebt, auch wenn ich ansonsten ein Fan von Kontinuität bin – aber es wäre schade, wenn dieses Team nächstes Jahr seine PS nicht kontinuierlich aufs Feld bringt.

Top: QB Justin Herbert

Flop: HC Anthony Lynn

#18 Las Vegas Raiders (8-8/Week 11: 12.) by MatB

Ja, was soll man zu den Las Vegas Raiders sagen? Nicht Fisch, nicht Fleisch, was sie heuer abgeliefert haben. In Week 11 noch an der 12 in unserem Power Ranking mit 6:4. Beendet haben sie die Saison mit 8:8. Die Playoff-Chancen wären da gewesen. Wenn man sich nicht Pleiten gegen die Chargers, Falcons oder vor allem die Pleite gegen "Fitzmagic" und die Dolphins eingefangen hätte. Was kam, war ein Einbruch und auch HC Gruden hat seine Fehler gemacht - Dolphins you know. Es sollte unbedingt frisches Blut in der Defense.

Top: TE Darren Waller, RB Josh Jacobs

Flop: WR Henry Ruggs III, HC Jon Gruden, Defense

#17 Washington Footballl Team (7-9/Week 11: 29.) by MatB

Der größte Gewinner in unserem Ranking. Und sie haben es sich redlich verdient. Was für eine Geschichte schrieb denn das Hollywoodmärchen rund um QB Alex Smith? Zu Beginn der Saison war noch Dwayne Haskins auf QB gesetzt. Smith war die #3. Eben jenen Haskins gibts in Washington nicht mehr, und ich denke, wir werden ihn auch nicht mehr in der NFL sehen. Smith hat das Football Team gemeinsam mit der über die ganze Saison starken Defense rund um Rookie Chase Young in die Playoffs geführt.

Smith ist jedoch sicher nicht die Dauerlösung in der Pocket. Dazu einen #2 Receiver neben dem wieder so starken Terry McLaurin und etwas Verstärkung für die O-Line.

Top: WR Terry McLaurin, RB Antonio Gibson, DE Chase Young

Flop: QB Dwayne Haskins, O-Line (50 Sacks 2meisten)

Playoffs: Ich sehe für das Washington Football Team in den Playoffs eigentlich keine Chance egal gegen welchen Gegner. Jetzt kommen die Bucs in die Hauptstadt, ein Duell das sie eigentlich nur gewinnen können. Ich bin schon gespannt auf die Defense - vor allem DE Chase Young gegen Brady.

#16 Minnesota Vikings (7-9/Week 11: 16.) by MatB

Mit einem 1-5-Start hat man die Playoffs früh verspielt, an denen man dann eigentlich fast noch dran war. Wäre da nicht eine unnötige Niederlage gegen die Cowboys gewesen und das "Do or die"-Game in Week 15 gegen die Bears, das man verloren hat. Zu Beginn der Saison musste die junge Defense noch gehörig Lehrgeld bezahlen, sie lernten aber schnell, was Gutes für die Zukunft erwarten lässt. Auch QB Cousins fing sich wieder. Von Rookie-WR Justin Jefferson brauchen wir ja gar nicht mehr zu sprechen. Noch so ein starker Draft der Vikings und man muss schon bald wieder mit ihnen rechnen.

Top: WR Justin Jefferson, RB Dalvin Cook

Flop: HC Mike Zimmer, Defense Line (nur 23 Sacks)

#15 Chicago Bears (8-8/Week 11: 21.) by laolawolfi

Mit der Rückkehr von Trubisky als Starting QB haben sie sich wieder etwas stabilisiert und schafften es, vor den Vikings zu bleiben und den Playoffspot einzunehmen, den die Cardinals hergeschenkt haben. Sorgen macht die Defense, während diese lange Zeit in dieser Saison stark aufspielte, so ist (im Gegensatz zu den meisten andern Teams der Liga) eine starke Regression aufgetreten. HC Matt Nagy hat sich zwar angepasst und verbessert, was Playcalling anbelangt, trotzdem sind sie für mich das schwächste Team in den Playoffs.

Top: RB David Montgomery, WR Allen Robinson

Flop: QB Nick Foles, QB Mitch Trubisky

Playoffs: Wildcard Runde: Egal wer Quarterback spielt, ich sehe kein Szenario, in dem die Bears gegen die Saints weiterkommen könnten, die Defense müsste auf oder über dem Niveau der ersten Wochen spielen, um der Offense eine Chance zu geben, mithalten zu können.

#14 Arizona Cardinals (8-8/Week 11: 6.) by mundafinga

Die Cardinals haben sich im Vergleich zur Vorsaison um drei Siege gesteigert, normalerweise würde das als Erfolg für ein im Umbruch bzw. Aufbau befindliches Team gewertet werden. Allerdings wäre bereits in dieser Saison eine Playoff-Teilnahme mehr als möglich gewesen. Individuelle Fehler und eine inkonstante und teilweise dysfunktionale Offense haben das verhindert. Coach Kingsbury wird in der Offseason an einigen Stellschrauben drehen müssen, mit punktuellen Verstärkungen und individueller Entwicklung ist in den nächsten Jahren aber alles möglich. Das Potenzial, vor allem in der Offense, ist jedenfalls enorm!

Top: WR DeAndre Hopkins

Flop: O-Line

#13 Miami Dolphins (10-6/Week 11: 10.) by marver771

Wie Brian Flores dieses Team gewandelt hat, ist wirklich sehr beeindruckend. Fast hätte es bereits dieses Jahr mit den Playoffs geklappt. Die vermeidbaren Niederlagen wie jene gegen die Broncos müssen abgestellt und nächstes Jahr gewonnen werden, wenn es mit den Playoffs klappen soll.

Die Dolphins haben zwei Erstrundenpicks (darunter der #3 Pick der Texans) und müssen nun ihrem QB Tua Tagovailoa Unterstützung zur Seite stellen, um die Offense weiter zu verbessern. Ich vermute mit dem #3 Pick den OT von Oregon, Penei Sewell oder einen WR.

Top: RB Myles Gaskin

Flop: (noch) QB Tua Tagovailoa

#12 Cleveland Browns (11-5/Week 11: 14.) by laolawolfi

Zwei Wochen vor Ende der Regular Season: Browns are doing Browns things. Seit einer Ewigkeit sind die Browns wieder auf Playoffkurs, Baker Mayfield wird von allen Seiten gelobt und Kevin Stefanski als Coach of the Year gesehen. Es warten im vorletzten Spiel die Jets, ein Sieg und sie sind in den Playoffs. Eine Coronainfektion und dem Aus der meisten WR aufgrund der Kontaktverfolgung später verlieren sie gegen das vielleicht schwächste Team der Liga und sind sie wieder auf dem Schleuderstuhl.

Gegen die Rivalen aus Pittsburgh gewinnen zu müssen, sind nicht die besten Vorrausetzungen, auch wenn diese bereits viele Stars schonten. Ich machte mir schon Sorgen, dass das Wiedersehen von Myles Garrett mit Mason Rudolph wieder unschön werden könnte, doch diesmal lief es diszipliniert ab. Sie gewannen das Spiel, allerdings knapper als es sein musste.

Top: DE Myles Garrett, RB Nick Chubb, HC Kevin Stefanski

Flop: WR Odell Beckham Junior

Playoffs: Wildcard Round, in den Playoffs sehe ich sie dennoch als Außenseiter wenn es wieder gegen die Steelers, diesmal in Bestbesetzung geht, aber ohne HC Stefanski und viele weiteren Coaches.

#11 Indianapolis Colts (11-5/Week 11: 13.) by marver771

Die Defense der Colts rund um DeForest Buckner gehört zu den besseren dieser Season. Auch die Offense mit Philip Rivers hat sich inzwischen gefunden. Vor allem Rookie RB Jonathan Taylor lieferte die letzten Wochen eine starke Partie nach der anderen. Bleibt Rivers dann noch ein Jahr oder kommt ein Rookie?

Top: S Julian Blackmon,

Flop: -

Playoffs: Die Frage ist nur, wie weit dieser das Team tragen kann und welchen Rivers wir in den Playoffs sehen. Ich vermute, dass es im ersten Spiel gegen die Bills knapp nicht für einen Sieg reichen wird, da die Offense der Bills einfach zu stark ist.

#10 Los Angeles Rams (10-6/Week 11: 11.) by Neo

Die Rams haben sich am Ende durchgesetzt und gehen nicht zuletzt dank Backup-QB Walford, der seine Sache als Vertretung von QB Goff sehr gut gelöst hat, als Underdog in die Playoffs. Dass dieses Team mit dem Titel "Underdog" gut leben kann, zeigte diese Regular season deutlich. Mehr als einmal wurden die Rams ins Mittelmaß der Liga abgeschrieben und doch spielen sie jetzt gegen die favorisierten Seahawks in den Super-WC-Games.

Top: DE Aaron Donald

Flop: QB Jared Goff

Playoffs: Ich bin gespannt, welche Kniffe die Rams noch im petto haben - vielleicht startet der mobile QB Walford trotz Goffs Genesung? Jedenfalls eine unangenehme Aufgabe für die Seahawks & QB R. Wilson, dieses Team hat ja auch noch einen A. Donald in petto...

#9 Pittsburgh Steelers (12-4/Week 11: 2.) by Neo

Ich tue mich schwer, dieses Team einzuordnen. QB Ben Roethlisberger streut Spiele ein, da denkt man, dass seine Zeit vorbei ist und dann gibt es wieder Ausreißer nach oben. Im ersten Power Ranking waren die Steelers für mich noch die Überraschung der Saison, aber dann hat man schon deutliche Schwächen gesehen, speziell in der Secondary und eben bei der "Limitierung" von "Big Ben". Aber ich werde einen Teufel tun und die Steelers abschreiben, im Gegenteil: Das ist – wie man in der ersten Saisonhälfte gesehen hat – ein durchaus fähiges Team.

Top: DE T.J. Watt

Flop: QB BigBen Roethlisberger

Playoffs: Es geht nun gegen die Browns, die nach der ersten Playoff-Teilnahme nach fast 20 Jahren sicher auf der Euphorie-Welle schweben, aber selbst keinen übermächtigen QB haben. Es sollte ein enges Spiel werden und ich glaube, dass sich die Steelers am Ende durchsetzen. Ob es für mehr reicht, hängt sicher von Big Ben ab und wie sehr COVID-19 noch bei den Steelers wütet (z.B. Haden).

#8 Tennessee Titans (11-5/Week 11: 15.) by mundafinga

Die Titans haben meine Prognose aus Week 10 um zwei Siege übertroffen und die Playoffs mit fünf Siegen aus den letzten sieben Spielen ziemlich souverän erreicht. An meiner Einschätzung hat sich seither aber wenig geändert. Die Offense steht für Spektakel, QB Tannehill spielt eine bemerkenswerte Saison und hat mit Brown und Davis zwei starke Anspielstationen, während Henry alles in Grund und Boden läuft. Die Defense gehört hingegen zu den schlechtesten der Liga, was so nicht zu erwarten war. Die Offense wird nicht jeden Shootout für sich entscheiden können, das gilt besonders in den Playoffs.

Top: RB Derrick Henry, WR A.J. Brown

Flop: LB Jadeveon Clowney

Playoffs: Die Titans treffen am Wildcard-Wochenende genau wie letztes Jahr auf die Ravens, allerdings mit umgekehrtem Heimrecht und unter umgekehrten Vorzeichen. Ich tippe auf einen erneuten "Upset" (hinsichtlich Seeding) und ein Ausscheiden gegen Baltimore.

#7 Seattle Seahawks (12-4/Week 11: 9.) by laolawolfi

In den ersten 8 Spielen der Saison hatten die Seahawks in jedem Spiel mindestens 27 Punkte, trotzdem waren es oft knappe Siege. Nach Woche 10 übertrafen sie diese Marke nur noch 1 Mal und das war gegen die Jets. Auch wenn die Gegner in den letzten Spielen nicht die offensiv stärksten waren, so ist eine Steigerung der Defense bemerkbar. Ebenso bemerkbar ist, dass die offensive Explosivität der ersten Saisonhälfte verschwunden ist. Nach einigen fehlerhaften Spielen, die Russell Wilson verloren hat, sind er selbst und das Coaching vorsichtiger geworden. Das führt zwar zu weniger Fehlern, aber auch zu deutlich zahnloserem Auftreten als gewohnt.

Top: D.K. Metcalf, Quinton Dunbar

Flop: Rest der D-Line

Playoffs: Divisional Round, die Rams in der Wildcard-Runde sollten kein Problem sein, egal wer auf der Gegenseite Quarterback spielt. Gegen die Top Teams der NFC müsste allerdings eine bessere Leistung als die zuletzt gezeigte her.

#6 Tampa Bay Buccaneers (11-5/Week 11: 4.) by laolawolfi

Wie soll man die Bucs einschätzen? Dominante Siege wechseln sich mit planlosen Niederlagen ab. In den letzten Spielen haben sie es geschafft, die Offensivwaffen wieder besser einzusetzen, besonders Neuzugang Antonio Brown ist immer mehr ein Faktor, und solange Brady nicht unter Druck steht, findet er seine Receiver konstant. Die Defense ist stark gegen den Run, jedoch gegen den Pass bestenfalls mittelmäßig.

Top: Tom Brady, WR

Flop: Passverteidigung

Playoffs: NFC Championship Runde, auch wenn die starke Defensivfront des Washington Football Teams ein Problem werden kann, so werden sie die Offensivwaffen der Bucs nicht decken können.

#5 Baltimore Ravens (11-5/Week 11: 8.) by Neo

Lamar Jackson hält nun bei 30 Regular Season Siegen (in 36 Spielen) und die Ravens erreichen zum dritten Mal in Folge die Playoffs. Die Anzeichen sind ähnlich wie im letzten Jahr, als es in den Playoffs zufälligerweise ebenfalls gegen die Tennesse Titans ging, wo man bekanntlich überraschend verloren hat. Dieses Jahr tritt man jedoch im gewünschten Rhythmus an (letztes Jahr gabs quasi eine "2-Week-Bye", welche dem Team nicht gut tat) und man hat sich die Wildcard mit fünf Siegen in Folge ohne Zweifel verdient.

Top: Defense (insb. Secondary)

Flop: Durchhänger während der Saison (QB Jackson, Playcalling, Verletzungen)

Playoffs: Ich sage: Time for revenge! Und mit dieser Defense und mit dem Lamar Jackson der letzten Spiele kann sehr viel möglich sein für die Ravens!

#4 Buffalo Bills (13-3/Week 11: 9.) by MatB

Für viele die größte Überraschung. Ich, als ausgesprochener Bills Fan, habe mit einer guten Saison gerechnet, aber derart eindrucksvoll wie die Bills gespielt haben, war schon alle Ehren wert. Obwohl es zur Saisonmitte einen kleinen Einbruch gegeben hat, konnten trotzdem Siege eingefahren werden. QB Allen hat einen großen Schritt gemacht auch dank WR Stefon Diggs. Die Defense war nicht so stark wie die letzten Saisonen, wurde aber die letzten Spiele auch immer besser. Einzig das Laufspiel ist und war nicht berauschend, aber auch die Defense könnte etwas frisches Blut gebrauchen.

Top: QB Josh Allen, WR Stefon Diggs, S Jordan Poyer

Flop: RB Devin Singletary, RB Zach Moss

Playoffs: Wie viele andere traue ich den Bills auch alles zu - von Niederlage in den Wildcards bis hin zum Super-Bowl-Einzug. Ja auch einen Sieg gegen die Chiefs halte ich für machbar, vor allem wenn QB Allen seine Leistungen halten kann und die Defense so spielt wie die letzten Wochen.

#3 New Orleans Saints (12-4/Week 11: 3.) by mundafinga

Wenn alle Rädchen ineinander greifen, wenn das Kurzpassspiel um Drew Brees und Michael Thomas ins Rollen kommt, wenn Alvin Kamara wie in der ersten Saisonhälfte und in Week 16 seinen Gegnern um die Ohren läuft, wenn die Defensive Line das gegnerische Laufspiel erstickt und Quarterbacks mit dem 4-Men-Rush unter Druck setzt, dann ist alles möglich in den Playoffs. Viele "wenns", ich weiß. Aber pünktlich zu Playoff-Start sind die Saints endlich (fast) alle Verletzungssorgen los und bereit für den letzten (?) Großangriff unter Drew Brees.

Top: RB Alvin Kamara, DE Cameron Jordan

Flop: QB Jameis Winston

Playoffs: Die Saints und Packers werden sich im Lambeau Field den NFC-Vertreter im Super Bowl ausspielen. Ich setze mein Geld auf die Saints!

#2 Green Bay Packers (13-3/Week 11: 5.) by MatB

Nach Rang 5 in Week 11 haben sich die Packers noch mehr stabilisiert. Vor allem das Smith-Duo wurde wieder stärker und hat so die Defense mehr stabilisiert. Über die Offense rund um den "vermeintlichen" MVP Aaron Rodgers, WR Devante Adams und ein starkes Running Game brauchen wir ja nicht mehr zu reden. Sollte Aaron Jones nicht verlängert werden, haben die Packers mit Dillon schon das nächste Zugpferd auf RB im Talon. Sie sollten trotzdem einen vernünftigen #2 Receiver holen und die Defense nochmals verstärken.

Top: QB Aaron Rodgers, WR Devonta Adams, TE Robert Tonyan

Flop: -

Playoffs: Die Green Bay Packers in momentaner Form sind für mich die klaren Favoriten in der NFC. Ich sehe sie aktuell stärker und kompakter als die Bucs oder Saints. Matt LaFleur macht auch einen super Job, dem auch ein Aaron Rodgers sein Vertrauen geschenkt hat.

#1 Kansas City Chiefs (14-2/Week 11: 1.) by marver771

Die Chiefs behalten in unserem Power Ranking den Platz an der Sonne. Grund dafür ist einmal mehr Patrick Mahomes und seine Offense. Man wird dieses Jahr das Gefühl nicht los, dass die Chiefs noch nicht alles gezeigt haben, was sie können und eher mit angezogener Handbremse spielen. In der Defense waren bereits vereinzelt gute Spiele dabei, die Konstanz fehlt jedoch noch.

Top: CB L'Jarius Sneed,

Flop: DE Frank Clark

Playoffs: Die Frage ist, ob die Chiefs in den Playoffs tatsächlich noch einen Gang höher schalten können. Die nächsten Wochen werden die Wahrheit ans Licht bringen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Trainer Christian Ilzer: Das sollte bei Sturm noch besser werden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..