MotoGP: Quartararo sticht in Mugello Ducatis aus

MotoGP: Quartararo sticht in Mugello Ducatis aus Foto: © getty
 

Fabio Quartararo wird den Gran Premio D'Italia in Mugello von der Pole-Position aus in Angriff nehmen!

Der WM-Führende umrundet den Autodromo Internazionale del Mugello in einer Zeit von 1:45,187 Minuten und verweist die Ducati-Piloten Francesco Bagnaia (ITA/+0,230 Sekunden) sowie Johann Zarco (FRA/+0,245) auf die Plätze.

Überraschend stark präsentiert sich auch Aprilia-Fahrer Aleix Espargaro, der Spanier pilotiert sein Bike mit 0,351 Sekunden Rückstand auf die vierte Position. Jack Miller (AUS/Ducati) und der beste KTM-Pilot Brad Binder (RSA) runden die zweite Startreihe ab. Miguel Oliveira schafft ebenfalls den Sprung in Q2 und bestätigt mit Rang sieben den Aufwärtstrend des österreichischen Fabrikats.

Der achtfache Weltmeister Marc Marquez (ESP/Honda) muss mit Startposition elf vorlieb nehmen, Teamkollege Pol Espargaro wird Zwölfter. Enttäuschend verläuft das Qualifying für Yamaha-Fahrer Maverick Vinales (ESP), der nur von Platz 13 aus ins Rennen gehen wird. Altstar Valentino Rossi (ITA/Petronas-Yamaha) steht gar nur auf Position 19.

Das Rennen geht am Sonntag ab 14:00 Uhr über die Bühne.

Raul Fernandez bestätigt Topform

In der Moto2 fährt Raul Fernandez zu seiner zweiten Pole-Position in Folge.

Der spanische Rookie benötigt für seine schnellste Runde 1:50,723 Minuten und hält damit den Briten Sam Lowes (+0,267 Sekunden) klar auf Distanz. Die erste Startreihe komplettiert etwas überraschend Jorge Navarro (ESP/+0,374).

In die zweite Reihe gesellen sich WM-Leader Remy Gardner (AUS/+0,583), Fabio Di Giannantonio (ITA/+0,632) und Tony Arbolino (ITA/+0,632). Die Top Ten werden von Marco Bezzecchi (ITA), Xavi Vierge (ESP), Marcel Schrötter (GER) und Joe Roberts (USA) vollendet.

Tatsuki Suzuki bei Quali-Abbruch voran

Das Qualifiying der Moto3 findet ein jähes Ende, der Schweizer Jason Dupasquier erleidet bei einem Horror-Crash ein Polytrauma und muss rund eine Dreiviertelstunde versorgt werden.

Daher geht Tatsuki Suzuki (JPN) von der ersten Startposition aus ins Rennen, über eine halbe Sekunde dahinter folgt Wunderkind und WM-Führender Pedro Acosta (ESP/+0,596).

Gabriel Rodrigo (ARG) liegt knapp dahinter auf dem dritten Platz, Dennis Foggia (ITA), Jaume Masia (SPA), Jeremy Alcoba (ESP), Romano Fenati (ITA), Niccolo Antonelli (ITA), John McPhee (GBR) und Ayumu Sasaki (JPN) komplettieren die ersten zehn.

Der Österreicher Maximilian Kofler erwischt einen Tag zum Vergessen und startet von Position 28 in den Grand Prix.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..