Last-Minute-Entscheidungen bei ÖFB-Startelf?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Diesmal könnte es zu einer Last-Minute-Entscheidung kommen, mit welcher Startelf Österreich im EM-Qualifikations-Duell mit Israel (Donnerstag, 20:45 Uhr im LIVE-Ticker) auflaufen wird.

"Es gibt noch einige Problemfälle", meint Teamchef Franco Foda im Hinblick auf die Rippenverletzung von David Alaba und die Adduktorenblessur von Konrad Laimer, die den Einsatz beider Akteure fraglich macht.

Die Frage lautet, wie lange der ÖFB-Betreuerstab mit einer Entscheidung zuwarten kann und will.

"Das hängt auch vom Abschlusstraining ab", meint Foda, "wie dann die Situation ist, wie sich die Spieler fühlen. Das Abschlusstraining ist für beide Spieler ein wichtiger Test, aber es kann sein, dass wir auch wirklich bis zur letzten Minute warten."

<<<EM-Qualifikation: Spielplan und Tabelle>>>

<<<Alle Informationen zum Nationalteam>>>

Alaba entscheidet selbst

Vor allem bei Alaba wird es zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Schließlich handelt es sich bei seiner Verletzung in erster Linie um eine Frage, ob die Schmerzen zu groß sind oder nicht.

"Die letzte Entscheidung trifft David. Klar werden wir das in Verbindung mit unserem Arzt und meiner Person besprechen. Aber letztendlich ist es schmerzabhängig. David will unbedingt spielen, er wollte ja auch unbedingt zum Nationalteam kommen. Das hat er auch getan", erläutert der ÖFB-Coach, wiederholt jedoch im selben Atemzug sein Versprechen:

"Als Teamchef habe ich eine gewisse Verantwortung gegenüber den Spielern und ihren Vereinen, die sie für das Nationalteam abstellen. Sollte auch nur ein kleines Risiko bestehen, wird er nicht spielen. Wenn er uns das Zeichen gibt, dass er keine Probleme hat und hundertprozentig fit ist, wird er spielen."

Falschen Ehrgeiz befürchtet Foda nicht. Selbiges würde für Laimer gelten - ist das Risiko zu groß, wird auch der Leipzig-Legionär nicht nominiert.

Lainer-Ersatz? "Zwei Pläne"

Stellt sich die Frage nach den potenziellen Ersatzleuten. Definitiv eine Antwort finden muss Foda diesbezüglich bei Rechtsverteidiger Stefan Lainer, der fix fehlen wird.

"Gerade Stefan Ilsanker hat schon im Spiel in Nordmazedonien mit wenig Spielrhythmus im Verein eine gute Leistung gezeigt. Insofern sehe ich das nicht als ganz großes Problem."

Franco Foda

"Da gibt es schon einen klaren Plan beziehungsweise zwei Pläne", erklärt der Deutsche. Genauer erläutern möchte er diese Andeutung nicht, aber es könnte sich auf Stefan Posch beziehen, der zuletzt bei Hoffenheim als Rechtsverteidiger auflief - der Alternativplan könnte eine Dreierkette mit dem Steirer, Aleksandar Dragovic und Martin Hinteregger sein. Weitere Möglichkeiten sind, Valentino Lazaro zurückzubeordern oder den nachnominierten Christopher Trimmel quasi ins kalte Wasser zu werfen.

Sollte Alaba nicht spielen können, gibt es diverse Möglichkeiten - so könnten beispielsweise einige Positionen rochiert werden. Ein direkter Ersatz am linken Flügel wäre etwa Florian Kainz. Müsste Laimer passen, würde Stefan Ilsanker Fodas Vertrauen auch ohne Spielpraxis in Leipzig genießen.

"Gerade Stefan Ilsanker hat schon im Spiel in Nordmazedonien mit wenig Spielrhythmus im Verein eine gute Leistung gezeigt. Insofern sehe ich das nicht als ganz großes Problem. Die Spieler stehen im ständigen Trainingsrhythmus, auch dort gibt es genügend Spielformen. Das wird kein großes Problem für uns sein", versichert der 53-Jährige.

Die bisherigen Einspringer

Ilsanker und Nordmazedonien ist ein gutes Beispiel. Schließlich zieht es sich schon durch die letzten Lehrgänge, dass Foda - oft auch sehr kurzfristig - improvisieren musste. Bislang ist es stets gut gegangen.

Vielmehr hat das eine oder andere Kadermitglied die Rolle als Einspringer sogar dazu genützt, inzwischen als Shootingstar zu gelten. Dies bezieht sich vor allem auf Laimer.

  • Vor dem 1:0 im Juni gegen Slowenien musste Kapitän Julian Baumgartlinger am Matchtag kurzfristig w.o. geben. Laimer sprang ein, brachte eine gute Leistung und steigerte sich in den folgenden Länderspielen so sehr, dass er momentan nur schwer aus der Startelf wegzudenken ist - umso bitterer wäre ein Ausfall gegen Israel.

  • Beim 4:1 in Nordmazedonien musste Alaba passen. Foda reagierte, indem er das System adaptierte und Stefan Ilsanker in die Mannschaft nahm, dafür Marcel Sabitzer auf den linken Flügel stellte. Ilsanker fügte sich nahtlos ein und sorgte im Mittelfeld-Zentrum für defensive Stabilität.

  • Vor dem 6:0 gegen Lettland war klar, dass Österreich mit einem Torhüter ohne jede Länderspiel-Erfahrung auflaufen würde, da Heinz Lindner aufgrund seiner damaligen Vereinslosigkeit nicht nominiert wurde. Cican Stankovic bekam den Zuschlag, spielte dann auch in Polen und hat aktuell die Chance, sich als Nummer eins zu etablieren.

  • Auch vor dem 0:0 in Polen musste Foda ungeplant einem kaum erprobten Akteur die Chance geben. Der Hintergrund ist hinlänglich bekannt, Hinteregger hatte seinen Geburtstag etwas zu ausgiebig gefeiert. Stefan Posch, der schon in Nordmazedonien in Halbzeit zwei für den verletzten Dragovic einspringen musste, feierte sein Startelf-Debüt im Nationalteam und lieferte eine hervorragende Leistung ab.

Kein Wunder also, dass sich der Teamchef aufgrund drohender Ausfälle nicht zu sehr beklagt, schließlich habe man zuletzt "eindrucksvoll bewiesen", dass man Ersatz finden könne: "Wir hatten immer wieder das eine oder andere Problem und haben dann Lösungen gefunden."

Hoffentlich gelingt dies im Fall der Fälle auch gegen Israel.

Die möglichen Aufstellungen:

Österreich: Stankovic (Red Bull Salzburg, 2 Länderspiele) - Posch (1899 Hoffenheim, 2/0 Tore), Dragovic (Bayer Leverkusen, 76/1), Hinteregger (Eintracht Frankfurt, 42/3), Ulmer (Red Bull Salzburg, 14/0) - Baumgartlinger (Bayer Leverkusen, 70/1), Laimer (RB Leipzig, 4/1) - Lazaro (Inter Mailand, 25/2), Sabitzer (RB Leipzig, 39/6), Kainz (1. FC Köln, 15/0) - Arnautovic (Shanghai SIPG, 83/26)

Ersatz: Pervan (VfL Wolfsburg, 0), A. Schlager (LASK, 0) - Trimmel (1. FC Union Berlin, 3/0), Friedl (Werder Bremen, 0), Wöber (Red Bull Salzburg, 5/0), Ilsanker (RB Leipzig, 38/0), Zulj (RSC Anderlecht, 10/0), Schaub (1. FC Köln, 12/5), Goiginger (LASK, 0), Onisiwo (FSV Mainz, 4/0), Gregoritsch (FC Augsburg, 13/2), Hinterseer (Hamburger SV, 12/0)

Fraglich: Alaba (Bayern München, 71/13 - Haarriss in der Rippe), Laimer (RB Leipzig, 4/1 - Adduktorenprobleme)

Es fehlen: Lainer (Bänderverletzung im Sprunggelenk), Lienhart (Schleudertrauma im Nackenbereich), Grillitsch (Innenbandverletzung im Knie), X. Schlager (Knöchelbruch)

Israel: Marciano (Hibernian Edinburgh, 13) - Dasa (Vitesse Arnheim, 21/0), Abd Elhamed (Celtic Glasgow, 3/0), Bitton (Celtic Glasgow, 23/2), Taha (Hapoel Beer Sheva, 9/0), Ben Harush (KSC Lokeren/BEL, 25/0) - Glazer (Maccabi Tel Aviv, 4/0), Natcho (Partizan Belgrad, 62/2), Solomon (Schachtar Donezk, 6/0) - Weissman (Wolfsberger AC, 1/0), Zahavi (Guangzhou R&F/CHN, 48/17)

Ersatz: A. Harush (Sparta Rotterdam, 19), Gerafi (Hapoel Tel Aviv, 0) - Tawatha (Ludogorez Rasgrad/BUL, 16/1), Menachem (Maccabi Haifa, 0), Tibi (Maccabi Tel Aviv, 38/1), Shlomo (Hapoel Tel Aviv, 0), Elmkies (1899 Hoffenheim, 0), Lavi (Maccabi Haifa, 1/0), Y. Cohen (Maccabi Tel Aviv, 3/0), Haziza (Maccabi Haifa, 0), Dabbur (FC Sevilla, 17/4), Saba (Guangzhou R&F/CHN, 8/3)

Es fehlen: Peretz (gesperrt), Dgani (Leistenverletzung), Micha, A. Cohen (beide verletzt)

Textquelle: © LAOLA1.at

Fan-Thema bei Länderspiel: Auch Marc Janko kritisiert ÖFB

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare