PAOK-Eigentümer mit Pistole am Feld

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die griechische Superleague wird vom nächsten Skandal erschüttert. Das Spitzenspiel zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen muss kurz vor Schluss abgebrochen werden.

Die Hausherren erzielen beim Stand von 0:0 unmittelbar vor Spielende durch Gustavo Varela ein Tor, der Treffer wird allerdings zu Recht wegen Abseits aberkannt. Daraufhin stürmt PAOK-Eigentümer Ivan Savvidis mit einer Pistole, die deutlich sichtbar an seinem Gürtel hängt, den Rasen und bedroht den Referee griechischen Medienberichten zufolge mit den Worten: "Du bist ein toter Mann!"

Schon davor kam es zwischen den Betreuern beider Teams immer wieder zu Wortgefechten, die Unparteiischen schickten insgesamt drei Personen auf die Tribüne.

Erst vor zwei Wochen wurde das Duell zwischen PAOK und Olympiakos abgebrochen, weil Olympiakos-Coach Oscar Garcia von einer Papierrolle für eine Registrierkasse am Kopf getroffen und daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden musste (Hier nachlesen!).

Die ursprüngliche Strafe gegen das Team aus Thessaloniki wurde an diesem Wochenende kurioserweise drastisch reduziert (Hier nachlesen!)


Textquelle: © LAOLA1.at

Nach Fan-Skandal: PAOK Saloniki bekommt Punkte zurück

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare