Das (berechtigte) Selbstvertrauen des Peter Zulj

 

Ein Tor und ein Assist beim 4:2-Sieg von Sturm gegen Rapid, damit die eigene Saison-Statistik "aufpoliert", wie Peter Zulj grinst.

Bei sieben Treffern und 14 Vorlagen hält der Sommer-Neuzugang in der Liga bereits und darf sich damit getrost als einer der Spieler der Saison im Dress der Grazer fühlen.

Dabei wäre gegen die Hütteldorfer in persönlicher Hinsicht sogar noch mehr drinnen gewesen:

"Eigentlich hätte ich drei Tore machen können. Den Chip in der ersten Halbzeit hätte ich ein bisschen mehr in die Mitte setzen müssen, dann wäre es ein Traumtor gewesen. Kurz vor Schluss bin ich alleine auf Richard Strebinger zugelaufen, da hätte ich besser in die Ecke schießen müssen, dann wäre er wahrscheinlich auch drinnen gewesen. Aber im Vordergrund steht ohnehin der Sieg und nicht meine Tore."

Zulj hat immer Selbstvertrauen

Eine Entwicklung, wie sie der 24-Jährige in dieser Saison hingelegt hat, hätten ihm vermutlich nur die wenigsten zugetraut. Er drückt dem Grazer Spiel den Stempel auf und darf sich inzwischen Nationalspieler nennen.

Der Oberösterreicher strahlt auf und abseits des Platzes immenses Selbstvertrauen aus und steht auch dazu, dass er bedingungslos von sich überzeugt ist:

"Wenn du als Fußballer kein Selbstvertrauen hast, kommst du nicht weit. Ich habe immer Selbstvertrauen, auch wenn ich vielleicht einmal eine schlechte Partie spiele, aber das gehört im Fußball dazu, jeder erwischt mal einen schlechten Tag. Wenn du kein Selbstvertrauen oder gar Angst hast, kannst du dich in gewissen Situationen vielleicht nicht durchsetzen. Bei mir ist es Gott sei Dank genau das Gegenteil."

Mehr Gegenspieler auf Zulj angesetzt

Entsprechend beantwortet er die Frage, wie viele Gegenspieler man auf ihn ansetzen müsse, um ihn zu stoppen, auch trocken grinsend mit: "Einige!"

Wobei es nicht so ist, als ob gegnerische Trainer nicht längst auf seine Entwicklung reagieren würden: "Man weiß mittlerweile, dass die Gegner in jedem Spiel zwei, drei Spieler auf mich ansetzen, damit sie mich halten können, aber sie schaffen es nicht immer. Mein Spielstil ist sicher anstrengend, aber es ist ein Plan vom Trainer, dass wir vorne in der Offensive auf allen Positionen rotieren - egal ob Deni Alar, Thorsten Röcher, Emeka Eze oder ich. Ob ich vorne, links oder rechts bin, ist mir eigentlich egal. Mich freut, dass viel über mich geht."

Gegen Rapid waren diese Rochaden auch daran gut zu erkennen, dass sich Zulj eine Spur offensiver als sonst positionierte und deshalb Alar ein wenig nach hinten rutschte, was Trainer Heiko Vogel zu einem Sonderlob für die Mannschaftsdienlichkeit des Stürmers veranlasste.

Spieler verstehen Vogels Pläne

Laut Zulj sei dies eine Reaktion auf die Herangehensweise von Rapid gewesen: "Sobald ich ein bisschen tiefer zum Spielaufbau gekommen bin, waren gleich ein, zwei Gegenspieler auf mir drauf. Deswegen habe ich mir gedacht, ich bleibe einfach weiter vorne, weil die Gegenspieler dann weg bleiben und unsere Abwehrkette und Sechser mehr Platz zum Spielen haben. So war es dann auch. Gott sei Dank lässt unser Trainer uns so rotieren. Man hat gesehen, was rauskommt, wenn wir befreit spielen."

Vogel wiederum ging das Herz auf, weil seine Schützlinge seinen Plan perfekt umgesetzt haben: "Ich glaube, dass die Jungs inzwischen das Positionsspiel verstanden haben, so wie ich es will."

"Positionsspiel hört sich immer hochtrabend an", so der Deutsche weiter, "es geht mir einfach darum, dass die Räume sowohl offensiv als auch defensiv besetzt sind, die dem Gegner Druck nehmen oder Druck ausüben. In diesem Spiel hat es sich aufgrund der Spielsituation so ergeben, dass Deni weiß, er muss den Raum besetzen. Peter sieht das und kann dann Denis Position übernehmen. Das ist der Tatsache geschuldet, dass die Jungs dieses Spiel brillant umgesetzt haben."

Harte Kritik an Rapids Gangart und am Schiedsrichter

Weniger brillant fanden beide Mannschaften die Leistung von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber, was nach dem Pausenpfiff sogar das Schreiduell zwischen Sturm-Sportchef Günter Kreissl und Rapid-Kapitän Stefan Schwab provozierte.

Auch Zulj ärgerte sich über die teilweise harte Gangart: "Ich habe ein paar Situationen gesehen, in denen die Rapidler ein bisschen übertrieben haben. Wenn sie meinen, damit kommen sie weiter, dann wünsche ich ihnen viel Spaß. Beim Foul an mir ist mein Gegenspieler mit dem gestreckten Bein in mich hinein, mein Knöchel ist angeschwollen. Wenn sie glauben, dieses Konzept bringt sie weiter, täuschen sie sich."

Bei Eze seien die Hütteldorfer ein Mal "reingehüpft" (Eze: "Ich spiele auch mit Beinbruch!"), bei Röcher und ihm mehrmals. Dies sei übertriebene Härte, die der Referee nicht rechtzeitig mit Gelben Karten unterbunden hätte:

"Wenn mir einmal einer deppert ins Knie hüpft oder auf den Knöchel, bin ich vielleicht für ein paar Monate weg. Die Schiedsrichter schauen manchmal nicht genau hin, was schade ist."

Die besten Bilder der 32. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 97 | © GEPA

Sturm Graz - Rapid Wien 4:2

Bild 2 von 97 | © GEPA
Bild 3 von 97 | © GEPA
Bild 4 von 97 | © GEPA
Bild 5 von 97 | © GEPA
Bild 6 von 97 | © GEPA
Bild 7 von 97 | © GEPA
Bild 8 von 97 | © GEPA
Bild 9 von 97 | © GEPA
Bild 10 von 97 | © GEPA
Bild 11 von 97 | © GEPA
Bild 12 von 97 | © GEPA
Bild 13 von 97 | © GEPA
Bild 14 von 97 | © GEPA
Bild 15 von 97 | © GEPA
Bild 16 von 97 | © GEPA
Bild 17 von 97 | © GEPA
Bild 18 von 97 | © GEPA
Bild 19 von 97 | © GEPA
Bild 20 von 97 | © GEPA
Bild 21 von 97 | © GEPA
Bild 22 von 97 | © GEPA
Bild 23 von 97 | © GEPA
Bild 24 von 97 | © GEPA
Bild 25 von 97 | © GEPA
Bild 26 von 97 | © GEPA

St. Pölten - RB Salzburg 0:2

Bild 27 von 97 | © GEPA
Bild 28 von 97 | © GEPA
Bild 29 von 97 | © GEPA
Bild 30 von 97 | © GEPA
Bild 31 von 97 | © GEPA
Bild 32 von 97 | © GEPA
Bild 33 von 97 | © GEPA
Bild 34 von 97 | © GEPA
Bild 35 von 97 | © GEPA
Bild 36 von 97 | © GEPA
Bild 37 von 97 | © GEPA
Bild 38 von 97 | © GEPA
Bild 39 von 97 | © GEPA
Bild 40 von 97 | © GEPA
Bild 41 von 97 | © GEPA
Bild 42 von 97 | © GEPA
Bild 43 von 97 | © GEPA
Bild 44 von 97 | © GEPA
Bild 45 von 97 | © GEPA
Bild 46 von 97 | © GEPA

Austria Wien - SV Mattersburg 2:3

Bild 47 von 97 | © GEPA
Bild 48 von 97 | © GEPA
Bild 49 von 97 | © GEPA
Bild 50 von 97 | © GEPA
Bild 51 von 97 | © GEPA
Bild 52 von 97 | © GEPA
Bild 53 von 97 | © GEPA
Bild 54 von 97 | © GEPA
Bild 55 von 97 | © GEPA
Bild 56 von 97 | © GEPA
Bild 57 von 97 | © GEPA
Bild 58 von 97 | © GEPA
Bild 59 von 97 | © GEPA
Bild 60 von 97 | © GEPA
Bild 61 von 97 | © GEPA
Bild 62 von 97 | © GEPA
Bild 63 von 97 | © GEPA
Bild 64 von 97 | © GEPA
Bild 65 von 97 | © GEPA

SCR Altach - LASK 0:2

Bild 66 von 97 | © GEPA
Bild 67 von 97 | © GEPA
Bild 68 von 97 | © GEPA
Bild 69 von 97 | © GEPA
Bild 70 von 97 | © GEPA
Bild 71 von 97 | © GEPA
Bild 72 von 97 | © GEPA
Bild 73 von 97 | © GEPA
Bild 74 von 97 | © GEPA
Bild 75 von 97 | © GEPA
Bild 76 von 97 | © GEPA
Bild 77 von 97 | © GEPA
Bild 78 von 97 | © GEPA
Bild 79 von 97 | © GEPA
Bild 80 von 97 | © GEPA
Bild 81 von 97 | © GEPA

Admira - WAC 4:2

Bild 82 von 97 | © GEPA
Bild 83 von 97 | © GEPA
Bild 84 von 97 | © GEPA
Bild 85 von 97 | © GEPA
Bild 86 von 97 | © GEPA
Bild 87 von 97 | © GEPA
Bild 88 von 97 | © GEPA
Bild 89 von 97 | © GEPA
Bild 90 von 97 | © GEPA
Bild 91 von 97 | © GEPA
Bild 92 von 97 | © GEPA
Bild 93 von 97 | © GEPA
Bild 94 von 97 | © GEPA
Bild 95 von 97 | © GEPA
Bild 96 von 97 | © GEPA
Bild 97 von 97 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

SCR Altach: Daniel Nussbaumer wechselt zum VfB Stuttgart

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare