Vienna Capitals gewinnen Krimi gegen Innsbruck

Aufmacherbild
 

Die Vienna Capitals fahren am 36. Spieltag der ICE Hockey League nach einer spannenden Schlussphase einen 6:5-Erfolg (0:1, 2:2, 3:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen den HC Innsbruck ein. Für die Wiener ist es der dritte Erfolg im dritten Spiel gegen die "Haie".

Die ersten Minuten der Partie verlaufen ausgeglichen, aber die Gäste kommen mit Fortdauer des ersten Drittels immer mehr auf. Im ersten Powerplay der Partie können sich die Innsbrucker gut festsetzen, scheitern aber noch an Captals-Goalie Starkbaum.

Die Wiener agieren in den ersten 20 Minuten viel zu passiv, vor allem in der Offensive vermag nur wenig zu gelingen. In der 19. Spielminute belohnen sich die Tiroler für ihre starke Leistung, nachdem Hackl wegen Beinstellens für zwei Minuten auf die Strafbank muss. Nur wenige Sekunden später lenkt Herr (19./PP) einen Schuss von Ciampini ins Tor - 1:0 für die Gäste.

Haie kommen gut aus der Kabine

Die Gäste starten auch im Mittelabschnitt gut in die Partie. Gerlach (23.) erhöht nach nur wenigen Minuten auf 2:0, er bezwingt Starkbaum mit einem hohen Schuss zum zweiten Mal an diesem Abend. Die Wiener lassen den erneuten Gegentreffer aber nicht auf sich sitzen.

Gerlach kehrt nach einer Strafe von der Strafbank zurück und die Wiener starten einen Angriff, den Bauer (31.) nach einer schönen Einzelaktion zum 1:2 vollendet. Nur kurz darauf schnürt Bauer (33.) seinen Doppelpack. Das Wiener Eigengewächs steht nach einem Schuss von Neuzugang Archibald goldrichtig und versenkt den Rebound zum 2:2. Die Donaustädter haben sogar die Chance auf die Führung, doch bei einem Schuss von Richter haben die Innsbrucker Glück, als der Abschluss nur an der Latte landet.

Kurz vor der Pause sind es aber die Innsbrucker, die sich erneut die Führung schnappen. Christoffer (39.) luchst Wall die Scheibe ab und trifft eiskalt zum 3:2.

Unglaubliche Schlussphase in Wien

Im Schlussdrittel muss Loney (43.) wegen Hakens für zwei Minuten in die Kühlbox, den Donaustädtern gelingt aber trotzdem der Ausgleich. Vause (43./SH) kommt an der blauen Linie etwas glücklich an die Scheibe und bezwingt McCollum im Eins-gegen-Eins.

Die Caps drücken daraufhin zunächst vergeblich an, doch Loney erzielt in der 56. Spielminute das 4:3. Nur zwei Minuten später sorgt Hartl für die vermeintliche Entscheidung, als er nach Assist von Wukovits überlegt zum 5:3 trifft.

Doch es wir nochmal spannend! Die Innsbrucker geben sich nicht geschlagen, nehmen McCollum vom Eis und kommen durch Herr (60.) nochmal heran - es bleiben noch 58 Sekunden auf der Uhr. Die Wiener wirken schockiert, bekommen die Scheibe nicht aus dem Drittel und kassieren fünf Sekunden vor der Schlusssirene noch den Ausgleich durch Gerlach (60.).

In der Overtimegibt es Tormöglickeiten auf beiden Seiten. Christoffer trifft das Tor nicht, auf der Seite der Capitals vergeben Hartl und Leduc. Die Entscheidung fällt im Penaltyschießen.

Loney und Richter verwandeln ihre Versuche, Gerlach und Christoffer können jedoch Starkbaum nicht überwinden und die Vienna Capitals holen sich den Sieg.

Mit dem Erfolg überholen die Wiener (61 Punkte) den KAC und sind wieder Dritter in der Tabelle, Innsbruck (38) bleibt auf dem achten Tabellenrang.

Bulldogs gewinnen auch drittes Spiel gegen Bratislava

Wie auch schon bei den ersten beiden Duellen Anfang Dezember, setzen sich die Vorarlberger auch in der dritten Begegnung mit den Bratislava Capitals durch. Die Slowaken müssen sich mit 1:5 (0:1, 0:2, 1:2) geschlagen geben.

In einem ausgeglichenen Anfangsdrittel dauert es lange, bis die erste gute Chance kreiert wird und diese wird sofort vewandelt. Nilsson (12.) kommt im Angriffsdrittel an die Scheibe, verzögert kurz und bezwingt Bratislava-Goalie Coreau im kurzen Eck.

Dornbirn bleibt auch im Mittelabschnitt die bessere Mannschaft und sorgt für die Vorentscheidung. In der 28. Minute kann Rapuzzi auf 2:0 erhöhen. Beim ersten Schuss scheitert er noch an Coreau, der kann die Scheibe aber nur abprallen lassen, und den Rebound verwertet der DEC-Stürmer ins Netz. Nur wenige Sekunden fällt der nächste Dornbirn-Treffer. Romig (29.) wird nach einem Fehler im Aufbauspiel der Hausherren, ideal angespielt und trifft eiskalt zum 3:0.

Im Schlussdrittel lassen die Dornbirner nichts mehr anbrennen. Die Vorarlberger spielen clever, lassen kaum Chancen zu und halten die Scheibe in den eigenen Reihne. Jevpalovs (52.) stellt auf 4:0 und sorgt für die Vorentscheidung. Bratislava kann durch Lapsansky (53.) zwar nochmal anschreiben, der Sieg der Bulldogs ist aber nie in Gefahr. In der 59. Minute sorgt Woger mit seinem Empty-Net-Treffer für den 5:1-Endstand.

Die Dornbirn Bulldogs liegen mit 52 Punkten aus 33 Spielen an der 6. Stelle, Liga-Neuling Bratislava (38 Punkte nach 33 Spielen) ist derzeit Neunter.

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖSV-Erfolg im Teamspringen als Seelenbalsam: "Es tut extrem gut"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..