Rafael Nadal triumphiert bei den US Open

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Gewinner der US Open 2019 heißt Rafael Nadal.

Der spanische Superstar besiegt am Sonntag im Endspiel den Russen Daniil Medvedev in fünf Sätzen mit 7:5, 6:3, 5:7, 4:6, 6:4 und gewinnt damit auch das zweite Duell mit dem 23-Jährigen.

Für Nadal ist es der vierte Erfolg in New York und vor allem der bereits 19. Grand-Slam-Titel. Damit fehlt ihm nur mehr ein einziger Major-Sieg auf Rekordhalter Roger Federer.

Für Medvedev war es das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere. Er darf sich damit trösten, am Montag im ATP-Ranking Dominic Thiem als Nummer vier der Welt abzulösen.

"Es ist sehr wichtig für mich, dass ich hier den Titel gewinnen konnte. Es war ein verrrücktes Match, meine Nerven waren voll angespannt", findet Nadal bei der Siegerehrung nur mühsam Worte, um seine Gefühle zu beschreiben.

Mehrmals in dieser fast fünfstündigen Partie sieht der Spanier schon wie der sichere Sieger aus, doch immer wieder kämpft sich Medvedev in die Partie zurück. Im dritten Satz holt sich Nadal beispielsweise das Break zum 3:2 und für viele die vermeintliche Vorentscheidung.

Medvedev versöhnt sich mit Publikum

Zu diesem Zeitpunkt hätte kaum jemand noch einen Cent auf Medvedev gewettet - nicht einmal er selbst: "Ehrlich gesagt war ich da gedanklich schon fertig mit dem Match und ich habe schon überlegt, was ich bei der Siegerehrung sagen soll. Ich habe dann aber um jeden Ball gekämpft und einfach geschaut, was am Ende dabei rausschaut. Es hat zwar nicht gereicht, aber es war ein toller Kampf", sagte der Russe, der sich in diesem hochklassigen Endspiel auch mit dem New Yorker Publikum versöhnt.

Nachdem er in seinem Drittrunden-Spiel gegen Feliciano Lopez einem Balljungen das Handtuch aus der Hand schlug, wurde Medvedev von den Fans ausgebuht, was er mit dem Stinkefinger konterte. Danach provozierte er die Zuschauer auch noch mit der Aussage, dass er nur aufgrund der Pfiffe sein bestes Tennis zeigen konnte.

"Auch diesmal wart ihr für meine Leistung verantwortlich. Diesmal aber im positiven Sinn. Ihr habt mich gepusht, weil ihr mir Tennis sehen wolltet und das habe ich gemacht. Danke. Ich bin eben auch nur ein menschliches Geschöpft und mache Fehler, aus denen ich hoffentlich lernen kann", bittet Medvedev um Verständnis für seinen Aussetzer.

Aufholjagd bleibt unbelohnt

Besonders bemerkenswert im Finale ist auch die Aufholjagd im fünften Satz des russischen Bären: Nadal liegt mit zwei Breaks bereits mit 5:2 voran und bringt sich beim erstmaligen Servieren auf den Turniersieg mit seinen bekannt langen Pausen während seiner Aufschläge selbst in die Bredouille. So kassiert er bei Breakball Medvedev eine Zeitverwarnung und knallt dann seinen zweiten Aufschlag zum Doppelfehler ins Aus. Danach kann der Spanier zwei Matchbälle bei Aufschlag Medvedev nicht nutzen.

Bei 5:4 serviert Nadal dann aber schließlich doch noch aus. Erleichtert lässt sich der Iberer auf den Boden fall und von den Zuschauern feiern. Auf der großen Video-Leinwand im Arthur Ashe Stadium wird sogleich ein Video von Nadal abgespielt, in dem alle seine 19 Grand-Slam-Titel zu sehen sind.

"Einer meiner emotionalsten Abende"

"Es ist einer der emotionalsten Abende in meiner Karriere. Das Video mit allen Siegen, die Unterstützung vom Publikum - das ist einfach großartig. Es gibt kein Stadion der Welt, dass so viel Energie hat wie hier", ist Nadal bei der Siegerehrung merkbar berührt.

Mit einem Augenzwinkern kommentiert Medvedev diese emotionalen Szenen: "19 Grand-Slam-Titel sind einfach unglaublich. Da kann ich ihm nur gratulieren. Millionen von Kindern schauen im TV zu und wollen Rafa nacheifern. Es ist unbezahlbar, was er für unseren Sport macht. Als ich das Video sah, habe ich mich nur gefragt, was sie gezeigt hätten, wenn ich gewonnen hätte?"

Aktuell hat Medvedev fünf ATP-Titel auf dem Konto: Seinen größten Erfolg feierte er neben seinem Final-Einzug in Flushing Meadows vor drei Wochen mit dem Sieg beim 1000er Turnier in Cincinnatti. Ebenfalls bemerkenswert: Das Finale bei den US Open war bereits sein viertes Endspiel in Folge nach Washington, Montreal und Cincinnatti. Medvedev: "In diesem Jahr hat sich viel für mich verändert. Ich kann nur meinem ganzen Team und meiner Familie danken, dass sie mich so toll unterstützen und ich hier stehen kann."

Nadal gedenkt tragischem Tod von Alami-Sohn

"Daniil hat einen der besten Sommer gespielt, die ich überhaupt jemals gesehen habe. Er ist jetzt die Nummer vier der Welt und erst 23 Jahre alt. Wir werden noch viel von ihm sehen. Er wird noch oft die Chance haben, hier zu gewinnen", hat Nadal auch tröstende Worte für seinen Kontrahenten parat.

Allerdings nicht nur für Medvedev: Nadal erinnert bei seiner Dankesrede auch an den tragischen Tod des Sohnes des ehemaligen Tennis-Profis Karim Alami. Der 16-Jährige starb vor einigen Tagen bei einem Verkehrsunfall in Indonesien.

Textquelle: © LAOLA1.at

Anna Veith zurück auf Schnee: "Hat sich wie Freiheit angefühlt"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare