User Endzone: Schön, dass wir das erleben dürfen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Da sind wir wieder - nach Super Bowl LV ein letztes Mal in dieser Saison.

Gerade nach dem NFL-Endspiel gibt es viel zu besprechen. Gut also, dass es in dieser Saison die "User Endzone" gibt - das NFL-Format von EUCH für EUCH.

Diesmal geben zwei User ihre Expertisen, Meinungen und Ansichten zu den Duellen zum besten.

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen und gerne auch Anregungen, schließlich will auch dieses Format weiterentwickelt werden.

Und jetzt der Rückblick auf das Football-Spiel aller Football-Spiele:

VORWORT:

by MatB

Wir wollen mit dem Spiel der Spiele 2021 die neu eingeführte User Endzone für diese Saison auch beenden.

User "mundafinga" hat sich die Super Bowlbesonders aus der Sicht der Chiefs angesehen und analysiert, warum es nicht so gelaufen ist, wie ich es in der Vorschau gemeint hatte. DA ich mich geirrt habe, darf ich nun als "Belohnung" Super Bowl LV aus der Sicht der siegreichen Tampa Bay Buccaneers analysieren.

Was soll man da noch sagen, bei den Tipps unserer User hat es, wie eigentlich überall auf der ganzen Welt, geteilte Lager gegeben 50 Prozent pro Brady, 50 Prozent pro Mahomes. Viele sahen ein enges Spiel voraus und ein spannendes noch dazu. Am Tag danach sind wir alle "gscheiter". Nichts war's mit einem spannenden und knappen Spiel, schon gar nichts mit einem Showdown, ganz zu schweigen von einem High-Scoring-Game.

KANSAS CITY CHIEFS:

Foto: © getty

by mundafinga

Star of the Game: Harrison Butker, 3/3 Field Goals

Schwierig, einen Spieler von Kansas City zu loben. Am ehesten ist das noch bei Chiefs-Kicker Harrison Butker möglich. Der 25-Jährige verwandelte Field Goals aus 49, 34 und 52 Yards und sorgte für die einzigen Punkte der Chiefs an diesem – aus Chiefs Sicht - gebrauchten Super-Bowl-Abend.

Worst of the Game: Offensive Line

In dieser Kategorie hat man dafür die Qual der Wahl. Auf Patrick Mahomes draufzuhauen ist mir an dieser Stelle zu billig, dazu unten noch mehr. Die Receiver, allen voran Tyreek Hill, wurden einfach gut unter Kontrolle gehalten. Andy Reid hatte in Sachen Playcalling keine Antwort auf die Defense von Todd Bowles, der offensichtlich aus dem Regular Season-Duell die richtigen Schlüsse gezogen hat.

Und vor allem konnten Reid bzw. Offensive Coordinator Eric Bienemy die desaströse eigene O-Line nicht verstecken. Und diese Offensive Line war meiner Meinung nach trotz vieler anderer Gründe für diese Niederlage der alles entscheidende Grund.

Die Chiefs sind gut genug, Rückstände aufzuholen und Rückschläge wegzustecken, aber auch ein Patrick Mahomes braucht ein Mindestmaß an Protection und die konnte ihm diese Patchwork-O-Line nicht bieten. Natürlich, vier der fünf Starter wären normalerweise nicht erste Wahl auf ihrer Position, aber Mahomes stand bei 52 Prozent seiner Dropbacks unter Druck (Super-Bowl-Rekord), das ist im wichtigsten Spiel des Jahres einfach nicht NFL-Niveau.

Und dazu mussten die Bucs nicht mal blitzen, viel zu dominant war die D-Line um die beiden Edge Rusher Shaq Barrett und Jason Pierre-Paul. Schade, mit einer ordentlichen Offensive-Line hätte das ein offener Schlagabtausch werden können.

Best Play of the Game: Mahomes mit dem Beinahe-Touchdown nach 10-sekündigem Scramble

Bezeichnend, wenn das beste Play ein "Beinahe-Play" ist. Der Star-Quarterback der Chiefs rannte das gesamte Spiel über um sein Leben und schickte teilweise verrückte Pässe aus unmöglichen Situationen auf die Reise, von denen der eine oder andere auch durchaus fangbar gewesen wäre (lookin’ at you, Tyreek Hill).

Auf dem Papier steht das schlechteste Passer Rating seiner NFL-Karriere zu Buche, es ist außerdem seine erste Niederlage mit mehr als einem Score Abstand seit 2016 (damals noch im College). Trotzdem versuchte Mahomes alles, um diese Niederlage abzuwenden.

Stellvertretend dafür blieb mir ein Play Anfang des 4. Viertels im Gedächtnis: Bei 3rd & 9 an der gegnerischen 12 Yard-Line bekommt Mahomes den Ball und steht nach nicht einmal 2 Sekunden unter Druck. Er scrambelt nach hinten, weicht dem ersten und zweiten Pass Rusher aus, läuft nach links, dreht sich einmal um den dritten Verteidiger, welcher an ihm hängt und ihn noch einmal um 360 Grad herumwirbelt, bevor er nach 10 Sekunden Hetzjagd im Fallen einen 40 Yard-Pass in die Ecke der Endzone wirft.

Leider um ein paar Zentimeter zu weit, Pringle ist trotz tollem Effort nicht in der Lage, den Catch zu machen. Das wäre womöglich das Play der Saison gewesen.

Worst Play of the Game: Strafen und Eigenfehler

Die beiden Interceptions von Mahomes kommen hier eigentlich nicht in Frage, da eine davon nicht seine Schuld und die andere ein Akt der Verzweiflung am Ende des Spiel war. Abgesehen von den oben bereits genannten Gründen für das Scheitern der Chiefs sind noch die individuellen Fehler der Defense und Special Teams sowie ein paar fragwürdige Calls der Referees zu nennen.

Ich persönlich hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass die Offense der Buccaneers unstoppable gewesen wäre. Doch eine Vielzahl an Strafen und Eigenfehlern in den schlechtesten Momenten half der Buccaneers-Offense ein ums andere Mal:

  • Pass Interference gegen Cornerback Breeland beim ersten Touchdown Drive der Bucs: Keine klare Fehlentscheidung, aber kein "Must-Call", Evans arbeitet außerdem ebenfalls mit den Armen

  • Unnecessary Roughness gegen Chris Jones: Dumm, aber zumindest ohne Folgen

  • Mindestens zwei richtig schlechte Punts von Tommy Townsend: Tolle Feldposition für Brady

  • Holding gegen Ward löscht eine Interception von Mathieu aus: Vielleicht DER Game Changer und eine massive Fehlentscheidung. Evans arbeitet mehr mit den Armen als es der bestrafte Ward tut.

  • Offside gegen Hardman: Ein Field Goal der Bucs wird durch ein dummes Offside in weiterer Folge in einen Touchdown verwandelt.

  • Pass Interference gegen Breeland: Kurz vor der Halbzeit holt Evans erneut eine Strafe gegen Breeland heraus. Man könnte durchaus argumentieren, dass dieser Ball nicht fangbar war. Zuvor übrigens sehr schlechtes Time Management von Andy Reid!

  • Pass Interference gegen Mathieu in der Endzone: Unmittelbar vor der Pause eine Strafe in der Endzone und damit ein easy Touchdown für die Buccaneers. Dieser Ball war nie und nimmer fangbar und selbst wenn, wäre die Flagge eher hart gewesen. Zweite große Fehlentscheidung!

Damit ging es mit 6:21 in die Pause und das Spiel war schon fast entschieden.

Ausblick:

Zunächst einmal überwiegt natürlich die Enttäuschung auf Seiten von Kansas City. Eine Vielzahl an Faktoren hat zusammengespielt und dafür gesorgt, dass die Chiefs das wichtigste Spiel des Jahres sang- und klanglos verloren haben. Es hätte die erste Titelverteidigung seit den Patriots im Februar 2005 werden können.

Vielleicht war es auch die Tatsache, dass man die gesamte Saison über nicht wirklich gefordert wurde, auch auf Sparflamme relativ ungefährdet ins Spiel der Spiele eingezogen ist. Und dort, als sich tatsächlich wieder mal eine echte Herausforderung auftat, konnten die Jungs von Andy Reid die 100 Prozent nicht mehr abrufen.

Aber so oder so: Kansas City wird wiederkommen, Mahomes wird wiederkommen und Andy Reid wird wiederkommen. Solange dieses Coach-Quarterback-Duo zusammen ist, werden die Chiefs in den nächsten Jahren weitere Chancen auf einen zweiten Titel (und womöglich mehr) bekommen.

Das Team hat kaum Baustellen. Die O-Line wird nächste Saison wieder anders aussehen, die wichtigsten Leistungsträger sind vertraglich gebunden. Wenn man an ein paar Schräubchen in der Defense dreht (Pass Rush, Linebacker) und eventuell eine weitere Waffe im Passspiel holt (echter X-Receiver), dann wird dieses Team nur noch besser zurückkommen nächste Saison. Und vielleicht auch wieder hungriger und fokussierter nach diesem Debakel.

TAMPA BAY BUCANEERS:

Foto: © getty

by MatB

Seit gestern gibt’s eigentlich keine Superlative mehr für "The G.O.A.T.". Tom Brady ist einfach der GRÖSSTE aller Zeiten, er hat den 7. Super Bowl Ring, und wie er gesagt hat, kommt er nächstes Jahr zurück, um genau diesen nochmals zu holen und die Vince Lombardi Trophy zu verteidigen.

Es war einfach nur beeindruckend, was die Bucs, sowohl in Offense, Defense und den Special Teams ablieferten. Tom Brady ist "einfach" ein geborener Anführer. Gegen ihn in den Playoffs zu wetten – da gewinnt man nicht viel.

Die Bucs haben das Spiel mit allen ihren Mannschaftsteilen inkl. Coaches gewonnen, natürlich war die Offense für die Punkte verantwortlich und hat die Fehler der Chiefs gnadenlos, nach Brady-Manier ausgenutzt. Doch die Defense hat die beste Offense der NFL so in Schach gehalten und das vom Gefühl her mit einem nicht großen Aufwand.

Mahomes war eigentlich immer unter Druck und das nur durch einen 4 Man Rush - dadurch genug Leute für die Coverage. Damit hat man Mahomes die Freude am Spiel genommen, eigentlich noch viel schlimmer, ich hatte das Gefühl, dass Mahomes einfach nur frustriert war, von seinen Mitspielern, von den Coaches und den angesagten Spielzügen.

Viele Meinungen gab es auch zu den Refs und den sehr kleinlichen Entscheidungen und Strafen für die Chiefs. Hier gibt’s sicher keine zwei Meinungen, aber Brady versteht es wie kein anderer, fokussiert dies auszunützen. Zu den Refs später mehr.

Stars of the Game:

Rob Gronkowski, TE, 6 Rec., 67 Yds., 2 TD
Devin White, ILB, 1 Int., 2 Tackle for Loss, 1 Pass Deflection, 8 Tackles, 4 Assisttackles

Ich nehme mir einfach mal heraus, zwei Spieler hervorzuheben, einen von der Offense, einen von der starken Defense. Wobei man sagen muss, jeder auf Seiten der Bucs ist eigentlich Star of the Game so wie sie aufgetreten sind. MVP wurde ja Tom Brady, für mich etwas ungerechtfertigt. Da war sicher die Hollywoodstory und der TB12 Bonus dabei.

Auf Seiten der Offense kann es für mich nur TE Rob Gronkowski geben. Brady holte seinen "Spezl" vor der Saison aus dem Ruhestand zurück, dies ging auch nur in einem neuen Team, denn unter Bill Belichick wollte er nicht mehr spielen. Es funktionierte, wie in der gesamten Bucs Mannschaft und Saison nicht immer nach Belieben.

Im Spiel der Spiele jedoch war das geniale Tandem wieder da und wie. War "Gron"k in den Playoffs bisher nur als wichtiger Blocker für den Lauf aufgefallen, lediglich 2 Catches in 3 Spielen, so schrieb ich auch in der Vorschau zu den Chiefs, Arians dürfte das gelesen haben und änderte es in der Super Bowl.

Die ersten beiden Touchdowns gingen auf sein Konto, 5 seiner 6 Receptions fanden in Halbzeit eins statt, die 6. war ein Big Play, die den 4. Touchdown vorbereitete. Anschließend waren seine Blocking-Fähigkeiten wieder gefragt, um das Spiel nach Hause zu bringen. So kann man schon mal aus dem Ruhestand zurückkommen.

Auf Defense-Seite war ich vor allem vom 4 Man Rush der Bucs beindruckt – wie hat schon "neo" in den Tipps geschrieben, Suh, und seine Kollegen "frühstückten" die Front Five der Chiefs.

Das machte es der Secondary leicht zu covern und für die LB Armada rund um JP Paul, Barrett, David und White zusätzlich Druck auf Mahomes aufzubauen oder das Laufspiel zu unterbinden. Besonders White ist mir gestern Nacht ins Auge gestoßen, war er doch immer dort wo er sein sollte. Sichere Tackles, dazu kam er auch hinter die Line of Scrimmage, seine Interception besiegelte die Niederlage der Chiefs und war das "i"-Tüpfelchen auf seiner und der starken Leistung der Defense.

Worst of the Game: Referees

Auf Seiten der Bucs kann es, nach so einer starken Vorstellung, welche die beste Offense der NFL bei 0 – ja ich wiederhole – ganze 0 Touchdowns hielt und selbst 4 an der Zahl schaffte, keinen geben.

Daher möchte ich hier aus meiner Sicht die Refs nennen, die mithalfen, dass das Spiel früh in Richtung der Bucs kippte. Wobei ich anmerken möchte, ich hatte nie das Gefühl, dass es die Bucs brauchten, doch Tom Brady wusste damit was anzufangen. Am Ende standen 11 Penalties mit 120 Yards Raumverlust auf Seiten der Chiefs, zur Halbzeiten waren es bereits 8 Penalties für 98 Yards. Die Bucs hatten am Ende 4 an der Zahl mit 39 Yards Raumverlust.

Für mich und ich denke für viele andere auch, gaben die Refs kein gutes Bild ab, vor allem in Halbzeit eins. Die "entscheidenden" Strafe, vor den Touchdowns 1, 2 und 3 waren mehr als "albern" (ist jetzt meine Meinung). Wenn man das bestraft, müsste bei fast jedem Spielzug eine Strafe gegen die Defense fliegen. Was noch dazu kommt, sind die Strafen nur auf einer Seite zu callen.

Sowohl das Holding von Breeland gegen Evans, vor dem 1. Touchdown, wie auch das Holding von Ward und die Pass Interference gegen Mathieu waren für mich Fehlentscheidungen, kleinliche Calls, die das Spiel mehr als beeinflussten.

Mit diesen Strafen und der "schlechten" Refs Leistung wird dieser Super Bowl immer einen faden Beigeschmack haben – vor allem hätten es die Bucs auch ohne diesen geschafft – das dürfte jeder gesehen haben.

Best Play of the Game: Brady to Gronkowski

Ich möchte hier jetzt nicht die beiden Touchdowns rausholen, sondern das Big Play vor dem 4. Touchdown, dem einzigen wo man "keine" Hilfe der Refs, sprich Strafen, brauchte, um den Touchdown zu erzielen. Es war am Ende ein 25 Yards Catch und der letzte der 6 Catches für Gronk.

Beinahe wäre es sein 3. Touchdown geworden, doch FS Thornhill konnte ihn im letzten Moment noch stoppen. RB Fournette machte im nächsten Spielzug den TD mit einem 27 Yds Run. Doch das Zusammenspiel zwischen Brady und Gronk bis dahin war für mich beeindruckend, so als wären sie nie getrennt gewesen.

Worst Play of the Game: "Interception" von Tom Brady

Da wären wir mal wieder bei den Refs, sorry dafür, aber die haben für mich das Spiel verpfiffen. So war es der einzige grobe Fehler der Bucs und TB12, der dann gar keiner war, mit einem Call, den ich in 10 Jahren auch noch nicht verstehen werde.

Das Spiel stand auf Messers Schneide, 7:3 und 3rd an 4 aus Sicht der Bucs. Tom Brady lässt sich etwas zu lange Zeit, versucht einen Pass zu Mike Evans, Chris Jones fälscht das Ei ab, RB Fournette tippt den Ball direkt weiter in die Hände von Saftey Tyrann Mathieu.

Die Refs "sehen" ein Holding von CB Ward gegen Evans. Beide arbeiten mit den Händen, Evans fast mehr als Ward. Also nichts mit der Interception. Für mich der Game Changer in dem Spiel, danach ging auf Seiten der Chiefs eigentlich nichts mehr. Man stelle sich vor WM Finale, angeschossene Hand im Strafraum – es gibt Elfmeter. So etwas gibt man einfach nicht in einem Finale

So, genug ausgelassen, ich möchte es noch einmal erwähnen am Ende steht ein völlig verdienter Sieg der Buccaneers und eine völlig verdiente Niederlage der Chiefs. Diese Niederlage ist nicht an den Refs festzumachen, zu viele Fehler machten sie selbst, in jedem Mannschaftsteil, selbst im so hoch gelobten Coaching. Vom Gefühl her war einfach keine Stimmung da, jeder versuchte "sein" Spiel zu machen, aber nicht gemeinsam – genau das was die Bucs so großartig vorgezeigt haben. Ich vergönne TB12 auch noch den 8. Ring und bin froh, ihn seine gesamte Karriere über spielen gesehen zu haben.

Ausblick:

Und noch spielen sehen kann, im Super Bowl Interview sagte er bereits, dass er nächste Saison wieder kommen würde und ich bin mir sicher, er stellt sich auch vor, ein so talentiertes Team wie heuer um sich zu haben – ich denke, das ist auch bereits abgemacht mit Bruce Arians.

Die Buccaneeers hatten schon länger ein talentiertes Team, aber keinen Anführer, keinen der das Sieger-Gen in die Mannschaft trug, genau das machte Tom Brady (O-Ton Bruce Arians). Die Bucs haben viele Free Agents nächstes Jahr, darunter ein WR Chris Goodwin, TE Rob Gronkowski, ILB Lavonte David, DT Ndamukong Suh, … um nur einige zu nennen.

Interessant wird es, inwieweit sie es schaffen, diese "Stars" zu halten bzw. davon zu überzeugen, noch eine Saison da zu bleiben und die erfolgreiche Titelverteidigung zu feiern – so wie einst bei den Patriots, viele dort haben "Money" dem Erfolg untergeordnet.

Es wird auf jeden Fall eine spannende Offseason im Staate Florida, und ich denke jeder ist gespannt, welches Team dort nächstes Jahr am Feld steht, aber eines ist sicher, so lange Brady vor Ort ist, zählen sie immer zu den Titelmitfavoriten.

Offtopic:

Mit dem Spiel der Spiele beenden wir auch die User Endzone für diese Saison.

Ich hoffe, wir konnten euch etwas mehr Einblick in die Fan-Seelen unserer User geben und den einen oder anderen auch animieren, seine Kommentare zu hinterlassen und vielleicht findet sich noch der eine oder andere, der auch nächste Jahr mitgestalten möchte. Wie immer einfach Nachricht in den Kommentaren hinterlassen und wir werden sich bei euch melden.

Wir alle hoffen doch, das es nicht ein einjähriger "Ausrutscher" war, wie schon Tom Brady gestern sagte, wir kommen nächstes Jahr zurück, das wollen wir auch.

Wir sind gekommen, um zu bleiben.

Dafür möchten wir uns recht herzlich bei unserem "Chefredakteur" und Unterstützer Peter Altmann sowie bei LAOLA1.at bedanken, die uns eine Möglichkeit und Plattform gegeben haben, Football in Österreich noch bekannter zu machen und dabei die User und Fans ins Boot geholt haben.

Wir müssten lügen, wenn wir gedacht hätten, dass es so ein Erfolg wird, aber wie auch Tom Brady sagt, am Erfolg ausruhen gibt es nicht, es gibt immer was zu verbessern, um noch "stärker" nächstes Jahr zurückzukommen.

Daher nochmals DANKE an alle, die es ermöglicht haben, DANKE nochmals an Peter Altmann und LAOLA1.at, DANKE an jeden einzelnen, der seinen Beitrag dazu geleistet hat, ich möchte jetzt nicht jeden User einzeln aufzählen, sonst vergesse ich einen, aber "wir" sind echt eine tolle Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Leidenschaft – ich hoffe das bleibt auch so.

Denn der nächste Mock-Draft kommt bestimmt.

SENF DER WOCHE:

von Peter Altmann:

Jössas, jetzt hat mir "MatB" in Sachen Dankes-Worten im Prinzip schon alles vorweggenommen. Trotzdem ist es mir natürlich ein Anliegen, allen Beteiligten meinen Dank auszusprechen. Es ist nicht selbstverständlich, durchaus recht viel Freizeit zu investieren, um Woche für Woche aus unserer geliebten NFL zu berichten.

Natürlich war es ein Experiment, derart regelmäßig unsere User einzubinden, aber nach den Erfahrungen der letzten Jahre beim Mock-Draft war ich zurecht sehr zuversichtlich, dass es funktionieren würde. Und ein besonderer Dank natürlich an "MatB", der die Berichterstattung höchstverlässlich und mit riesigem Einsatz organisiert hat. Irgendwann gibt's dann auf dem Feld auch die Belohnung durch deine Buffalo Bills ;-)

Zur Super Bowl beziehungsweise zu Tom Brady gibt es im oberen Text einen Schlüsselsatz: "Ich bin froh, ihn seine gesamte Karriere über spielen gesehen zu haben."

Er ist ja tatsächlich ein Typ, von dem man noch den Enkeln erzählen wird.

Ich würde lügen, wenn ich mich als größter Brady-Fan aller Zeiten bezeichnen würde - ich halte andere Quarterbacks nach wie vor für besser, aber TB12 wird auch von mir ohne Zweifel längst als der größte QB aller Zeiten anerkannt. Zusätzlich zu großartigen Fähigkeiten zeichnet ihn eben ein untrügliches Gespür für Erfolg und eine unerreichte Gnadenlosigkeit im entscheidenden Moment aus - was man von meinen persönlichen "Lieblingen" Peyton Manning und Aaron Rodgers über die Jahre nicht immer behaupten konnte. Liebe Grüße nach Green Bay...

Ohne die Genialität von Bill Belichick auch nur ansatzweise schmälern zu wollen, freut es mich für Brady und Gronkowski auch, dass sie mal in familiärer Atmosphäre einen Super-Bowl-Triumph feiern konnten. Bruce Arians ist in so vielen Fällen das genaue Gegenteil des Patriots-Masterminds - schön, dass verschiedene Wege zum Erfolg führen.

Während der Head Coach jener Buc ist, dem ich dem Titel am meisten gönne, muss auf die Arbeit seiner beiden Coordinatoren Todd Bowles (WOW!!!) und Byron Leftwich hingewiesen werden. Minority-Coaches könnten es in der NFL nach wie vor einfacher haben, schön wenn gleich zwei derart aufzeigen.

So, und jetzt dürfen wir uns im Sinne aller 32 Teams sieben Monate lang auf die neue Saison und zuvor eine Offseason freuen, die episch werden könnte. Hiermit ist das Quarterback-Roulette eröffnet und Deshaun Watson landet bei den... (das wird großartig!)


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..