MotoGP in Malaysia: Marquez siegt, Rossi stürzt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Was für ein Drama beim MotoGP-Rennen in Sepang.

Der 39-jährige Italiener Valentino Rossi legt beim Grand Prix von Malaysia einen perfekten Start hin und führt bis vier Runden vor Schluss. Dann allerdings geht der Yamaha-Star zu Boden und muss Weltmeister Marc Marquez passieren lassen.

Der 25-jährige Spanier erobert nach seinem 5. WM-Titel in der MotoGP seinen 9. Saison-Erfolg.

Marquez (Honda) triumphiert vor seinem Landsmann Alex Rins (Suzuki). Polesetter Johann Zarco (FRA/Yamaha) wird Dritter.

In der WM sichert sich Honda in Malaysia den Titel des Konstrukteur-Weltmeisters.

Marquez fährt mit 321 WM-Punkten im Gepäck zum MotoGP-Saison-Finale nach Valencia (18.11.). Andrea Dovizioso (220 Zähler) hat das italienische Duell gegen Rossi (195) im Kampf um den Titel des Vizeweltmeisters für sich entschieden.

Freud und Leid bei Valentino Rossi

"In mir herrschen gemischte Gefühle", sagt Rossi im Anschluss in seiner Medienrunde, zu der er im Weltmeistershirt seines Moto2-Piloten Pecco Bagnaia erscheint. Immerhin holten seine VR46-Piloten Marini und Bagnaia den Sieg bzw. den WM-Titel in der Moto2.

"Einerseits bin ich natürlich sehr zufrieden, denn für mich war das das beste Rennen in dieser Saison. Noch dazu auf einer Strecke und bei Bedingungen, die für uns sehr schwierig sind. Andererseits ist es natürlich extrem schade und ich bin sehr enttäuscht. So ein Rennen zu fahren und dann mit null Punkten nach Hause zu reisen, ist frustrierend."

Textquelle: © LAOLA1.at

Moto3: Jorge Martin kürt sich in Malaysia zum Weltmeister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare