Österreichs WM-Traum endgültig ausgeträumt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreich verliert in der WM-Qualifikation in Wales mit 0:1 (0:0) und muss den WM-Traum endgültig begraben.

Nach nervösem Beginn ist das ÖFB-Team gut im Spiel, Marko Arnautovic vergibt die große Chance auf das 1:0 (33.) - Danso ersetzt zuvor den angeschlagenen Prödl (27.). Nach der Pause kommt Wales besser aus der Kabine, doch Harnik vergibt für den ÖFB.

Joker Woodburn (17) trifft Österreich nach verunglückter Abwehr von Danso und Dragovic mittes ins Herz (74.) und lässt den WM-Traum platzen.

Die Ausgleichschance von Arnautovic wird von Williams vor der Linie geklärt. Der Wales-Kapitän hätte nach einem Ellbogencheck an Sabitzer mit Rot vom Platz gestellt werden müssen (62.).

In der Tabelle der Gruppe D führt Serbien (15) vor Irland (13), Wales (11) und Österreich (8).

Keine Überraschung bei Kollers Startelf

Teamchef Marcel Koller schickte im City Stadium des EM-Halbfinalisten von 2016 die erwartete Anfangsformation aufs Feld. Martin Harnik begann in Abwesenheit von Guido Burgstaller als Solospitze, David Alaba nahm die Rolle des ebenfalls verletzen Zlatko Junuzovic im zentralen offensiven Mittelfeld ein. In der Abwehr bot Koller wie beim 1:1 in Irland im Juni wieder die Viererkette auf.

Wales vertraute auf seine Superstars. Der bei Real Madrid zuletzt in verhaltener Form agierende Gareth Bale und Arsenals Aaron Ramsey sollten es richten, das Duo setzte bei den "Drachen" auch die ersten Akzente. Bales Schüsschen fiel zunächst zu schwach aus (3.), bei Ramseys Antritt samt etwas zu hohem Abschluss (9.) war die Torsperre der ÖFB-Elf erstmal in Gefahr.

Nach einer Viertelstunde kamen aber die Österreicher auf. Vor allem der beim walisischen Publikum nicht unbedingt beliebte Marko Arnautovic konnte sich links in Szene setzen. Österreichs teuerster Fußballer wurde gesucht und holte in dieser Phase zumindest immer wieder Eckbälle heraus. In der 33. Minute hätte der West-Ham-Profi dann anschreiben müssen: Nach Idealvorlage von Kapitän Julian Baumgartlinger zirkelte Arnautovic den Ball aber alleine vor Wales-Torhüter Wayne Hennessey am Kreuzeck vorbei.

Koller hatte zu diesem Zeitpunkt bereits notgedrungen wechseln müssen. Sebastian Prödl verletzte sich bei einem Zweikampf in der Oberschenkelmuskulatur, für den Innenverteidiger kam in der 27. Minute Kevin Danso zu seinem Teamdebüt. Der erst 18-Jährige hat beim FC Augsburg in dieser Saison noch keinen Einsatz bei den Profis absolviert.

Die besten Bilder von Wales gegen Österreich!

Bild 1 von 23 | © GEPA
Bild 2 von 23 | © GEPA
Bild 3 von 23 | © GEPA
Bild 4 von 23 | © GEPA
Bild 5 von 23 | © GEPA
Bild 6 von 23 | © GEPA
Bild 7 von 23 | © GEPA
Bild 8 von 23 | © GEPA
Bild 9 von 23 | © GEPA
Bild 10 von 23 | © GEPA
Bild 11 von 23 | © GEPA
Bild 12 von 23 | © GEPA
Bild 13 von 23 | © GEPA
Bild 14 von 23 | © GEPA
Bild 15 von 23 | © GEPA
Bild 16 von 23 | © GEPA
Bild 17 von 23 | © GEPA
Bild 18 von 23 | © GEPA
Bild 19 von 23 | © GEPA
Bild 20 von 23 | © GEPA
Bild 21 von 23 | © GEPA
Bild 22 von 23 | © GEPA
Bild 23 von 23 | © GEPA

Die Umstellung in der Abwehr fiel vorerst aber nicht ins Gewicht. Österreich war gegen zaghafte Waliser der Führung näher, wobei Marcel Sabitzer aus allen Lagen den Abschluss suchte, sein Visier aus aussichtsreichen Positionen aber nicht optimal eingestellt hatte. Für eine Schrecksekunde sorgte kurz vor dem Halbzeitpfiff noch Heinz Lindner, dessen Pass zu Danso zu kurz ausfiel. Der brachte den Ball gerade noch aus der Gefahrenzone.

Jungspund trifft Österreich mitten ins Herz

Wales kam nach der Umstellung auf eine Viererkette deutlich besser aus der Kabine, die Hausherren standen höher und erwischten erneut den besseren Start. Ramseys Schuss traf zunächst Hintereggers Oberschenkel (51.), dann wurde Lindner von Bale zu einer Parade gezwungen (56.). Österreich fing sich erneut, Möglichkeiten blieben aber Mangelware. Baumgartlinger bewies erneut Einfädlerqualitäten, Bale grätschte Harnik im eigenen Strafraum aber den Ball ab (68.).

Wales-Trainer Chris Coleman reagierte mit dem Eintausch frischer Offensivkräfte. Mit Woodburn kam ein Debütant - ein Wechsel, der sich bezahlt machen sollte. Das Liverpool-Talent profitierte von einer kollektiven Unsicherheit in Österreichs Innenverteidigung, traf mit einem satten Schuss platziert und für Lindner unhaltbar. Koller suchte seinerseits mit Michael Gregoritsch (für Sabitzer) und Marc Janko (für Harnik) vergeblich die Wende zu erzwingen. Österreichs Offensivspiel blieb Stückwerk, Wales war dem 2:0 näher.

Die von Koller herbeigesehnte Chance zur Trendwende blieb in Cardiff damit aus. Sollte Österreich wie schon in den vorangegangenen vier WM-Qualifikationen scheitern, stünde auch die berufliche Zukunft des Schweizers zur Disposition. Sein Vertrag läuft bei einem Scheitern mit Jahresende aus.

Stimmen zum Spiel:

Teamchef Marcel Koller: "Es herrscht eine große Enttäuschung in der Kabine. Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gezeigt, hatten drei Möglichkeiten, da musst du zumindest ein Tor schießen. Zweite Halbzeit hat Wales mehr Druck gemacht, dann haben wir uns aber wieder gefangen. Beim Gegentor haben wir zu viele Fehler gemacht, das ist auf dem Level tödlich. Dann ist es schwierig, das Spiel zu gewinnen. Wir haben umgesetzt, was wir im Training geübt haben. Aber es hat leider nicht gereicht. Es ist wichtig, dass wir diese Enttäuschung verarbeiten und schauen, dass wir am Dienstag das Heimspiel gewinnen."

Zu seiner Zukunft als Teamchef: "Das weiß ich noch nicht. Wir werden uns wahrscheinlich zusammensetzen und diskutieren wie es weitergehen soll. Aber es ist jetzt zu früh, um darüber zu reden."

Martin Hinteregger: "Es ist bitter, die Chancen waren da. Wir hätten das 1:0 schießen können, die Waliser haben es gemacht und deshalb das Spiel gewonnen. Es war eine Fehlerkette, dann haut er ihn rein. Letztendlich haben sie es vielleicht ein Stück mehr gewollt. Wir wissen, was wir können, haben es teilweise auf den Platz gebracht. Aber die Enttäuschung ist jetzt riesig."

Aleksandar Dragovic: "Wir haben gut gespielt, waren die bessere Mannschaft. Durch eine Halbchance machen sie das Tor, das ist die Klasse. Wir haben alles gegeben, es sollte einfach nicht sein. Wenn man kein Tor macht, hat man es nicht verdient, zu gewinnen."

David Alaba: "Es ist eine große Enttäuschung, scheiße. Wir hatten unsere Chancen, haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gezeigt. Aber auf diesem Niveau ist es vielleicht zu wenig. Wir haben schon des öfteren diese Spiele nicht für uns entscheiden, daran müssen wir arbeiten. Es geht um Kleinigkeiten, die Spiele entscheiden. Bei der letzten Quali (für EM, Anm.) haben sie für uns entschieden, nun war das einfach nicht der Fall. Dass es für 2018 jetzt nicht gereicht hat, ist schade. Aber wir werden aufstehen, den Mund abputzen und weiter an uns arbeiten."

Julian Baumgartlinger: "Es ist sehr bitter, wir haben gut ins Spiel gefunden, kontrolliert gespielt. Wir hatten ein, zwei große Chancen, die muss man auswärts nutzen. Wir haben auch in der zweiten Halbzeit gute Gelegenheiten gehabt. Es entscheidet sich auf schmalem Grad. Je mehr Chancen man liegen lässt, desto mehr wird man bestraft. So ist das im Fußball."

Marko Arnautovic: "Die ganze Gruppenphase ziehen wir das hinter uns her. Ich weiß nicht, was uns verfolgt. Wenn du so Chancen hast und nicht verwertest...sie haben gar nichts, und dann kommt so ein Schuss nach unserem Fehler. Meine Chance muss ich verwerten, das nehme ich auf meine Kappe. Wir hatten genug Möglichkeiten. Aber wir müssen in solchen Spielen auch schauen, dass wir 90 Minuten kompakt stehen."

Wales-Teamchef Chris Coleman: "Ich der ersten Halbzeit war Österreich besser, dann waren wir aggressiver und offensiver. Wir haben das gewisse Etwas gebraucht und das ist bei Woodburns Tor gekommen. Es ist eine sehr enge Gruppe, da geht es um feine Unterschiede. Die Österreicher sind eine gute Mannschaft, ihre Spiele waren immer eng. Sie hätten viele Spiele gewinnen können."

Textquelle: © LAOLA1.at

WM-Quali: Irland patzt in Österreich-Gruppe in Georgien

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare