Arnautovic: Sein Wille, sein Gehalt, sein Wechsel

Aufmacherbild
 

Die Sache ist endgültig durch! Marko Arnautovic ist ab sofort Profi in der Chinese Super League.

Nachdem sich West Ham im Winter noch quergelegt hat, hat der 30-Jährige nun seinen Willen durchgesetzt und kickt künftig für Shanghai SIPG. Alle Infos zum Wechsel >>>

LAOLA1 blickt hinter die Kulissen des Transfers:

SEIN WILLE

Im Winter hat West Ham es noch geschafft, sich durchzusetzen. Schon damals wollte der Stürmer unbedingt nach China, doch die Ablöseforderungen der Londoner wurden nicht erfüllt. Daraufhin unterzeichnete Arnautovic sogar einen neuen Vertrag.

Doch der Premier-League-Verein hat die Lehren aus dem Transfertheater und den darauffolgenden mäßigen Leistungen seines Superstars gezogen. Obwohl im neuen Vertrag angeblich eine Ausstiegsklausel von rund 45 Millionen Euro festgeschrieben war, haben sich die "Hammers" sofort zu einem Verkauf entschlossen, als Arnautovic abermals Abwanderungswünsche geäußert hat. In England wird im Umfeld West Hams von einem schlechten Deal gesprochen, den der Klub mit der Ablöse von 25 Millionen Euro gemacht hat.

Bezeichnend auch, dass im Statement der Engländer, in dem der Transfer vermeldet wird, kein Wort des Danks für die Leistungen in den vergangenen zwei Saisonen zu finden ist.

SEINE TRANSFERS

Im Nachwuchs war der Wiener für den FAC, die Austria, die Vienna und Rapid aktiv, auf Profi-Ebene kickte Arnautovic für Twente Enschede, Inter Mailand, Werder Bremen, Stoke City, West Ham und nun Shanghai SIPG - der chinesische Spitzenklub ist also der zehnte Verein im Leben des Offensivspielers.

Insgesamt hat der 30-Jährige, ohne diverse Ausbildungsentschädigungen, über 60 Millionen Euro Transfergelder umgesetzt. Schon vor dem Wechsel nach Fernost war "Arnie" der teuerste österreichische Fußballer der Geschichte, durch den Transfer nach Shanghai belegt er in diesem Ranking nun die Plätze eins und zwei, das Stockerl komplettiert der Wechsel von Valentino Lazaro zu Inter Mailand um aktuell 22 Millionen Euro, wobei sich die Ablösesumme auf 25 Millionen Euro erhöhen könnte.

Datum alter Klub neuer Klub Ablösesumme
Sommer 2009 Twente Inter Mailand Leihe
Sommer2010 Inter Mailand Twente Leihende
Sommer2010 Twente Werder Bremen 6,2 Mio.
Sommer2013 Werder Bremen Stoke City 2,8 Mio.
Sommer2017 Stoke City West Ham 27,9 Mio.
Sommer2019 West Ham Shanghai SIPG 25 Mio.

Das sind die teuersten ÖFB-Transfers aller Zeiten:

Bild 1 von 27 | © getty

#25 Julian Baumgartlinger - 4 Millionen Euro - vom 1. FSV Mainz 05 zu Bayer Leverkusen - 2016/17

Bild 2 von 27 | © getty

#25 Andreas Ivanschitz - 4 Millionen Euro - von Rapid Wien zu RB Salzburg - 2005/06

Bild 3 von 27 | © GEPA

#25 Moritz Bauer - 4 Millionen Euro - von Grasshoppers Zürich zu Rubin Kazan - 2016/17

Bild 4 von 27 | © GEPA

#22 Markus Suttner - 4,5 Millionen Euro - vom FC Ingolstadt zu Brighton - 2017/18

Bild 5 von 27

#22 Martin Stranzl - 4,5 Millionen - vom VfB Stuttgart zu Spartak Moskau - 2005/06

Bild 6 von 27 | © getty

#20 Alessandro Schöpf - 5 Millionen Euro - vom 1. FC Nürnberg zu Schalke 04 - 2015/16

Bild 7 von 27 | © getty

#20 Erwin Hoffer - 5 Millionen Euro - von Rapid Wien zu SSC Napoli - 2009/10

Bild 8 von 27

#19 Michael Gregoritsch - 5,5 Millionen Euro - vom HSV zum FC Augsburg - 2017/18

Bild 9 von 27 | © getty

#18 Kevin Wimmer - 6 Millionen Euro - vom 1. FC Köln zu Tottenham - 2015/16

Bild 10 von 27 | © getty

#16 Moritz Bauer - 6,2 Millionen Euro - von Rubin Kazan zu Stoke City - 2017/18

Bild 11 von 27 | © GEPA

#16 Marko Arnautovic - 6,2 Millionen Euro - von Twente Enschede zu Werder Bremen - 2010/11

Bild 12 von 27 | © getty

#14 Konrad Laimer - 7 Millionen Euro - von RB Salzburg zu RB Leipzig - 2017/18

Bild 13 von 27 | © GEPA

#14 Marc Janko - 7 Millionen Euro - von RB Salzburg zu Twente Enschede - 2010/11 

Bild 14 von 27 | © GEPA

#13 Maximilian Wöber - 7,5 Millionen Euro - von SK Rapid Wien zu Ajax Amsterdam - 2017/18

Bild 15 von 27

#11 Aleksandar Dragovic - 9 Millionen Euro - von FC Basel zu Dynamo Kiew - 2013/14

Bild 16 von 27 | © getty

#11 Martin Hinteregger - 9 Millionen Euro - von RB Salzburg zum FC Augsburg - 2016/17

Bild 17 von 27 | © getty

#10 Valentino Lazaro - 10,5 Millionen Euro - von RB Salzburg zu Hertha BSC - 2017/18

Bild 18 von 27 | © GEPA

#9 Maximilian Wöber - 10,5 Millionen Euro - von Ajax Amsterdam zum FC Sevilla - 2018/19

Bild 19 von 27 | © getty

#7 Hannes Wolf - 12 Millionen Euro - von RB Salzburg zu RB Leipzig - 2019/20

Bild 20 von 27 | © GEPA

#7 Stefan Lainer - 12 Millionen Euro - von RB Salzburg zu Borussia Mönchengladbach - 2019/20

Bild 21 von 27 | © GEPA

#6 Xaver Schlager - 15 Millionen Euro - von RB Salzburg zu VfL Wolfsburg - 2019/20

Bild 22 von 27 | © GEPA

#5 Aleksandar Dragovic - 18 Millionen Euro - von Dymano Kiew zu Bayer Leverkusen - 2016/17

Bild 23 von 27 | © GEPA

#4 Kevin Wimmer - 19,3 Millionen Euro - von Tottenham zu Stoke City - 2017/18

Bild 24 von 27

#3 Valentino Lazaro - 22 (bis 25) Millionen Euro - von Hertha BSC zu Inter Mailand - 2019/20

Bild 25 von 27 | © GEPA

#2 Marko Arnautovic - 25 Millionen Euro - von West Ham United zu Shanghai SIPG - 2019/20

Bild 26 von 27

#1 Marko Arnautovic - 27,9 Millionen Euro - von Stoke City zu West Ham United - 2017/18

Bild 27 von 27 | © getty

SEIN NEUER KLUB

Die Geschichte des Vereins ist kurz. Erst 2005 wurde der Klub als Shanghai Dongya FC gegründet, 2007 folgte der Aufstieg in die höchste Spielklasse, der der neue Arbeitgeber von Marko Arnautovic seither angehört. 2013 hat die Shanghai International Port Group den Verein übernommen und fungiert seither auch als dessen Namensgeber. Das börnsennotierte Unternehmen SIPG, das zu 61,07 Prozent der regionalen Regierung gehört, betreibt exklusiv alle öffentlichen Terminals des Hafens von Shanghai.

2018 feierte Shanghai SIPG seinen bislang größten Erfolg - den Meistertitel in der Chinese Super League, 2015 und 2017 beendete der Verein die Meisterschaft auf dem zweiten Rang. In der aktuell laufenden Meisterschaft, in der bereits 16 der 30 Runden absolviert sind, liegt Shanghai zwei Punkte hinter Spitzenreiter Beijing Guoan und ex aequo mit Guangzhou Evergrande auf dem dritten Rang.

Die Stars der Mannschaft sind die drei Brasilianer Hulk, der auch als Kapitän fungiert, Oscar und Elkeson. Zudem steht mit Junling Yan die aktuelle Nummer eins der chinesischen Nationalmannschaft im Tor. Trainer ist der Portugiese Vitor Pereira, der auch schon beim FC Porto, Olympiakos Piräus, Fenerbahce und 1860 München gearbeitet hat. Der 50-Jährige ist in China seit Dezember 2017 im Amt.

Verstehst du den Arnautovic-Wechsel?

Soll Foda Arnautovic weiter einberufen?

SEINE NEUE STADT

Mit rund 23,7 Millionen Einwohnern ist Shanghai nicht nur die größte Stadt Chinas, sondern auch die drittgrößte Stadt der Welt - nur Tokio (38 Mio.) und Dehli (25,7 Mio.) haben noch mehr Einwohner. Die Entwicklung der Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren war rasant. Vor rund 30 Jahren, als Arnautovic zur Welt kam, zählte Shanghai noch rund 8,6 Millionen Einwohner. Die Hafenstadt im Osten des Landes ist die bedeutendste Industriestadt Chinas und hat den größten Containerhafen der Welt.

Nonstop-Flüge von Wien nach Shanghai dauern übrigens etwas mehr als zehn Stunden und kosten rund 800 Euro.

SEIN NEUES GEHALT

Erst im vergangenen Winter hat Arnautovic einen neuen Vertrag bei West Ham unterschrieben und dabei einen Gehaltssprung gemacht. Rund 130.000 Euro soll der Wiener danach pro Woche von den Londonern kassiert haben. In China gibt es noch einmal deutlich mehr, angeblich verdient Arnautovic in Shanghai rund 220.000 Euro pro Woche.

Weitere Videos
Textquelle: © LAOLA1.at

Alles fix! Marko Arnautovic wechselt nach China

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare