Glasner bremst im Wolfsburg-Trubel

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Trainer Oliver Glasner sieht sein Verhältnis zur sportlichen Führung des VfL Wolfsburg trotz seiner Interview-Äußerungen zur Transferpolitik nicht nachhaltig belastet.

"Ich habe gesagt: wir. Ich habe nicht einmal gesagt: Ich hatte diese Ideen und die sportliche Leitung hatte andere Ideen. Wir hatten die gleichen Ideen, die wir nur auf einer einzigen Position nicht realisieren konnten", betont der Oberösterreicher auf "Sky".

Glasner hatte am Donnerstag und Freitag das Scheitern einer weiteren Verpflichtung "mit Tempo und Tiefgang" für den Angriff beklagt. "Wir haben unser Transferziel in der Offensive nicht erreicht", erklärte der frühere LASK-Coach. Sportchef Jörg Schmadtke kritisierte daraufhin den Zeitpunkt dieser Äußerungen und sagte dem "Sportbuzzer": "Man kann nicht Dinge haben wollen, die unrealistisch sind."

Am Sonntag vor dem Ligaspiel gegen 1899 Hoffenheim legt Glasner Wert auf die Feststellung: "Ich habe das überhaupt nicht als Kritik aufgefasst. So ist es auch nicht zu verstehen. Ich habe nur gesagt: Wir haben uns ein Anforderungsprofil auferlegt. Und wir haben das nicht realisieren können."

Die Resonanz auf diese Aussagen sei für ihn "überraschend" gewesen.

Weitere Videos

Textquelle: © APA

Rummenigge: Tür für Alaba beim FC Bayern "noch einen Spalt auf"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare