Kühbauer steht zu Startelf-Wahl gegen Inter

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Einige Rapid-Sympathisanten werden sich bei einem Blick auf die Startelf des SK Rapid bei der 0:1-Heimniederlage im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Inter Mailand verdutzt die Augen gerieben haben.

Kein klassischer Stürmer im Kader, große Namen nur auf der Bank und die Gewinner der Vorbereitung in der ersten Elf - eine interessante und gleichzeitig mutige Aufstellung, mit der Trainer Didi Kühbauer jedoch bewies, dass seine Ankündigungen nicht nur Schall und Rauch waren.

Schließlich kündigte er im LAOLA1-Interview an, dass er keine Rücksicht auf große Namen nehmen wird. Somit mussten Deni Alar und Andrija Pavlovic auf der Tribüne Platz nehmen, Thomas Murg, Christoph Knasmüllner und Philipp Schobesberger auf der Ersatzbank.

Das Fazit: Kühbauer würde es wieder so machen, der 47-jährige Burgenländer steht auch nach dem Spiel zu seinen gewagten Entscheidungen. Und geht sogar so weit, zu behaupten, dass es mit den anderen Spielern - zumindest defensiv - nicht so gut gelaufen wäre.

"Mit den Drei von Beginn an, wäre es nicht so gelaufen"

"Wir haben uns zusammengesetzt und gesagt, dass das die Mannschaft ist, von der wir glauben, dass wir mit ihr den größten Erfolg haben und bestehen können", rechtfertigt Kühbauer die Überlegungen des Trainerteams, die sich aufgrund des knappen Ergebnisses durchaus lohnten.

Defensive war an diesem Abend Trumpf. Für Rapid war es eine Standortbestimmung im ersten Bewerbsspiel im Jahr 2019, ohne Anhaltspunkte, auf welchem Niveau man sich schon befindet. Deshalb war gegen ein Top-Team wie Inter kein großes Risiko eingeplant.

Dass es im Endeffekt mit den Einwechslungen in der zweiten Halbzeit offensiv besser funktionierte, machte Kühbauer aber viel mehr am abgelegten Respekt fest, als an der Tatsache, von Anfang an zu wenig Risiko eingegangen zu sein.

Die Reservistenrolle von zumindest drei großen Namen erklärte Kühbauer folgendermaßen: "Das war absolut so beabsichtigt. Wir wissen, dass Knasmüllner, Murg und Schobesberger sehr gute Fußballer sind, aber ein Spiel dauert 90 Minuten. Und ich weiß ganz genau, dass diese Mannschaft, die am Platz war, physisch stärker ist und dagegenhalten kann. Und wenn ich alle Drei von Beginn an gebracht hätte, bin ich überzeugt, dass wir vielleicht - das wissen wir jetzt aber auch nicht - die eine oder andere Aktion mehr gehabt hätten. Aber ich weiß, dass wir nach hinten die Löcher nicht so schließen hätten können. Dadurch war die Überlegung diese, dass wir sehr wohl schauen, Kontrolle zu haben und defensiv kompakt zu stehen. Das hat auch ganz gut ausgeschaut. Ich glaube auch, dass es die richtige Entscheidung war."

Schobesberger über Joker-Rolle sehr frustriert

Somit bekamen laufstarke, zweikampfstärkere Spieler und auch die Gewinner der Vorbereitung den Vorzug. Veton Berisha spulte vorne - oftmals viele leere - Kilometer ab, schloss aber dadurch Räume.

Auf den Flanken durften Andrei Ivan und Manuel Thurnwald ran und erledigten ihre Aufgaben zum Gefallen des Trainers. Auch die Staffelung im Mittelfeld mit Srdjan Grahovac und Dejan Ljubicic als Rückversicherung hinter Stefan Schwab machte sich bezahlt. Und die Verteidigung ließ sich gegen die technisch versierten Inter-Stars nicht viel ankreiden, im Gesamtverbund ließ Rapid kaum Chancen zu.

Die auf die Bank gesetzten Spieler hätten es sich mit Sicherheit anders gewünscht. Zumindest bei Schobesberger klang schon etwas Enttäuschung und Ärger durch, beim Highlight gegen Inter im eigenen Stadion nur die Jokerrolle eingenommen zu haben.

"Ich bin schon sehr frustriert. Wenn ich da nicht heiß wäre, wenn ich bei dem Spiel nicht anfange, bräuchte ich eh nicht Fußballer sein. Aber ist eine Trainerentscheidung, die muss ich akzeptieren. Mehr wie hundert Prozent geben, kann ich nicht", ließ der "Pfitschipfeil" bei "DAZN" seinen Frust heraus und bestätigte, dass er zu hundert Prozent fit sei. "Ich hätte mir schon gewünscht, dass ich anfange."

"Das war schon so beabsichtigt"

Kühbauer setzte mit dieser Wahl ein starkes Signal und heizte den Konkurrenzkampf an. Schobesberger etwa brachte viel frischen Schwung in die Partie und hatte großen Anteil daran, dass Rapid in der Schlussphase sogar noch vom Ausgleich träumen durfte.

Auch die Hereinnahme von Knasmüllner tat dem Spiel gut. Der Ex-Inter-Legionär hatte sogar den Ausgleich auf dem Fuß, doch Inters Neo-Kapitän Samir Handanovic machte diesen mit einem sehenswerten Reflex zunichte. Und auch Murg kurbelte in der Schlussphase das Spiel an.

Der Trainer fühlt sich bestätigt: "In der zweiten Halbzeit hat auch Inter gesehen, dass wir gut Fußball spielen können und da hat auch Inter Meter machen müssen. Das war schon so beabsichtigt, dann Leute reinzubringen, die Kreativität haben."

Die besten Bilder der Europa-League-Duelle Rapid Wien gegen Inter Mailand und Brügge gegen Red Bull Salzburg:

Bild 1 von 55 | © GEPA

Rapid - Inter 0:1

Bild 2 von 55 | © GEPA
Bild 3 von 55 | © GEPA
Bild 4 von 55 | © GEPA
Bild 5 von 55 | © GEPA
Bild 6 von 55 | © GEPA
Bild 7 von 55 | © GEPA
Bild 8 von 55 | © GEPA
Bild 9 von 55 | © GEPA
Bild 10 von 55 | © GEPA
Bild 11 von 55 | © GEPA
Bild 12 von 55 | © GEPA
Bild 13 von 55 | © GEPA
Bild 14 von 55 | © GEPA
Bild 15 von 55 | © GEPA
Bild 16 von 55 | © GEPA
Bild 17 von 55 | © GEPA
Bild 18 von 55 | © GEPA
Bild 19 von 55 | © GEPA
Bild 20 von 55 | © GEPA
Bild 21 von 55 | © GEPA
Bild 22 von 55 | © GEPA
Bild 23 von 55 | © GEPA
Bild 24 von 55 | © GEPA
Bild 25 von 55 | © GEPA
Bild 26 von 55 | © GEPA
Bild 27 von 55 | © GEPA
Bild 28 von 55 | © GEPA
Bild 29 von 55 | © GEPA
Bild 30 von 55 | © GEPA
Bild 31 von 55 | © GEPA
Bild 32 von 55 | © GEPA
Bild 33 von 55 | © GEPA
Bild 34 von 55 | © GEPA
Bild 35 von 55 | © GEPA
Bild 36 von 55 | © GEPA
Bild 37 von 55 | © GEPA
Bild 38 von 55 | © GEPA
Bild 39 von 55 | © GEPA

Brügge - Red Bull Salzburg 2:1

Bild 40 von 55 | © GEPA
Bild 41 von 55 | © GEPA
Bild 42 von 55 | © GEPA
Bild 43 von 55 | © GEPA
Bild 44 von 55 | © GEPA
Bild 45 von 55 | © GEPA
Bild 46 von 55 | © GEPA
Bild 47 von 55 | © GEPA
Bild 48 von 55 | © GEPA
Bild 49 von 55 | © GEPA
Bild 50 von 55 | © GEPA
Bild 51 von 55 | © GEPA
Bild 52 von 55 | © GEPA
Bild 53 von 55 | © GEPA
Bild 54 von 55 | © GEPA
Bild 55 von 55 | © GEPA

Schobesberger ersetzte an vorderster Front Berisha - eine klare Entscheidung für quirlige, schnelle Konterspieler, die beim Ballgewinn rasch umschalten, Räume öffnen und den Weg in die Tiefe suchen. Dieser Plan ging teilweise nicht so schlecht auf, zum Leidwesen der nicht berücksichtigten Stoßstürmer Alar und Pavlovic.

Sprachen Trainingsleistungen gegen Alar und Pavlovic?

Dass einer den Cut nicht schafft, wäre zu erwarten gewesen. Dass jedoch gleich beide gelernte Stürmer nicht berücksichtigt wurden, überraschte dann doch. Kühbauer zog seine Linie jedoch beinhart durch und ließ somit schon mit der Aufstellung seine Taktik erkennen.

Zudem traf der Trainer die Startelf-Entscheidungen auch aufgrund der Leistungen in der Vorbereitung und im Hinblick auf das erste Pflichtspiel im neuen Jahr. Kühbauer blieb konsequent, bestätigte jedoch, dass sich im nächsten Spiel schon wieder eine neue Chance bietet - für alle Kaderspieler.

"Ich habe die ganze Zeit gesagt, dass ich sehr wohl auf Trainingsarbeit und -leistungen schaue. Ich habe mich dann mit dem Trainerteam so entschieden, dass Pavlovic und Alar nicht im Kader waren, aber das bedeutet jetzt nicht, dass sie nicht vielleicht gegen Hartberg sogar starten."

Es wird somit spannend, wie sehr Kühbauer in den kommenden Wochen rotieren wird oder ob die aufgebotenen Spieler bei ihm nach der Vorbereitung einen Stein im Brett haben. Viel falsch gemacht hat er aufgrund der Tatsache, dass Rapid nur mit einem 0:1 nach Mailand fährt, nicht. Man wird aber auch nie erfahren, wie sich Rapid mit Murg, Knasmüllner, Schobesberger und Alar oder Pavlovic geschlagen hätte.

Die Erkenntnis ist jedoch, dass Kühbauer zu seinen Ankündigungen steht. Wer liefert und sich am meisten aufdrängt, wird auch spielen - egal, wie er heißt.


Textquelle: © LAOLA1.at

Elferfoul-Causa gegen Inter Mailand regt den SK Rapid auf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare