Spalletti: Extra-Lob für Icardi-Ersatz

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Auf Rapid wurde Inter-Coach Luciano Spalletti nach dem 1:0-Hinspielsieg im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League von den italienischen Journalisten nicht angesprochen.

Dafür war ein anderes Thema viel zu wichtig: Mauro Icardi. Am Tag vor dem Spiel enthoben die "Nerazzurri" den Mittelstürmer seiner Rolle als Kapitän. Dieser weigerte sich daraufhin, die Reise nach Österreich mit anzutreten. (HIER nachlesen>>>)

Icardis Ersatz Lautaro Martinez sollte gegen Rapid aber eine tragende Rolle spielen. Er holte den spielentscheidenden Elfmeter heraus und verwandelte selbst eiskalt.

"Er fühlt sich wohl in seiner Rolle"

"Er hat viel zum Sieg beigetragen, nicht nur aufgrund seines Tores. Er hat auch viele Bälle gewonnen. Er fühlt sich wohl in seiner Rolle", erntet der 21-Jährige Extra-Lob von seinem Trainer.

Vergangenen Sommer wechselte Martinez von Racing Club aus Argentinien nach Mailand. In der Champions League blieb er in Kurzeinsätzen noch torlos, in der Liga traf er in 16 Einsätzen vier Mal. Gegen Rapid durfte er auch international erstmals für Inter jubeln.

"Man wird erst sehen, ob er auch so gut wie Icardi wird. Wichtig ist, dass er Bälle fordert, Spielzüge einleitet und seine Mitspieler in Szene setzt. Auf engem Raum verfügt er zudem über eine sehr gute Ballbeherrschung", so Spalletti.

Wie geht es mit Icardi weiter? "Werde ihn normal begrüßen"

In Wien fehlte Icardi zwar, aber er ist weiterhin Teil des Teams von Inter. Wie der Trainer mit ihm nach dieser Entscheidung umgehen wird? "Ich werde ihn ganz normal begrüßen", sagt Spalletti.

"Die Lage ist aufgrund dieser Entscheidung natürlich nicht einfach. Er hat es auch nicht ganz auf die leichte Schulter genommen, das ist auch verständlich. Aber wir werden weiter arbeiten."

Icardis Ersatz als Kapitän, Torhüter Samir Handanovic hat seine Sache in Wien ebenfalls gut gemacht. Die wohl größte Rapid-Chance durch Christoph Knasmüllner entschärfte der slowenische Routinier durch einen Weltklasse-Reflex.

"Ich kenne ihn ja auch schon als Kapitän. Er ist schon öfter in diese Rolle geschlüpft. Er ist für seine Professionalität bekannt. Er wird in der Kabine geschätzt. Das war bei Mauro aber nicht anders", so Spalletti.

Die besten Bilder der Europa-League-Duelle Rapid Wien gegen Inter Mailand und Brügge gegen Red Bull Salzburg:

Bild 1 von 55 | © GEPA

Rapid - Inter 0:1

Bild 2 von 55 | © GEPA
Bild 3 von 55 | © GEPA
Bild 4 von 55 | © GEPA
Bild 5 von 55 | © GEPA
Bild 6 von 55 | © GEPA
Bild 7 von 55 | © GEPA
Bild 8 von 55 | © GEPA
Bild 9 von 55 | © GEPA
Bild 10 von 55 | © GEPA
Bild 11 von 55 | © GEPA
Bild 12 von 55 | © GEPA
Bild 13 von 55 | © GEPA
Bild 14 von 55 | © GEPA
Bild 15 von 55 | © GEPA
Bild 16 von 55 | © GEPA
Bild 17 von 55 | © GEPA
Bild 18 von 55 | © GEPA
Bild 19 von 55 | © GEPA
Bild 20 von 55 | © GEPA
Bild 21 von 55 | © GEPA
Bild 22 von 55 | © GEPA
Bild 23 von 55 | © GEPA
Bild 24 von 55 | © GEPA
Bild 25 von 55 | © GEPA
Bild 26 von 55 | © GEPA
Bild 27 von 55 | © GEPA
Bild 28 von 55 | © GEPA
Bild 29 von 55 | © GEPA
Bild 30 von 55 | © GEPA
Bild 31 von 55 | © GEPA
Bild 32 von 55 | © GEPA
Bild 33 von 55 | © GEPA
Bild 34 von 55 | © GEPA
Bild 35 von 55 | © GEPA
Bild 36 von 55 | © GEPA
Bild 37 von 55 | © GEPA
Bild 38 von 55 | © GEPA
Bild 39 von 55 | © GEPA

Brügge - Red Bull Salzburg 2:1

Bild 40 von 55 | © GEPA
Bild 41 von 55 | © GEPA
Bild 42 von 55 | © GEPA
Bild 43 von 55 | © GEPA
Bild 44 von 55 | © GEPA
Bild 45 von 55 | © GEPA
Bild 46 von 55 | © GEPA
Bild 47 von 55 | © GEPA
Bild 48 von 55 | © GEPA
Bild 49 von 55 | © GEPA
Bild 50 von 55 | © GEPA
Bild 51 von 55 | © GEPA
Bild 52 von 55 | © GEPA
Bild 53 von 55 | © GEPA
Bild 54 von 55 | © GEPA
Bild 55 von 55 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Verteidiger Dibon fällt bis zu sechs Wochen aus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare