"Haben gegen ihr Pressing kein Mittel gefunden"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Zum dritten Mal in Folge scheitert der FC Barcelona in der Champions League bereits im Viertelfinale.

Selten zuvor kam das Aus für die Katalanen allerdings so bitter und unerwartet wie nach der 0:3-Pleite bei AS Roma. Schließlich standen Messi & Co. nach dem klaren 4:1-Heimsieg schon mit einem Bein im Halbfinale.

Held des Abends war Edin Dzeko, der nach seinem schnellen Führungstreffer in der sechsten Minute nach Seitenwechsel auch den Elfmeter für die Gastgeber herausholte.



Schick als perfekter Partner

Der Bosnier, der mittlerweile schon bei sechs Champions-League-Toren in dieser Saison hält, sorgte dank seiner Zweikampfstärke immer wieder für gefährliche Situationen.

Gemeinsam mit seinem tschechischen Offensiv-Partner Patrik Schick wirbelte er die Barca-Defensive regelmäßig durcheinander.

Manolas: "Haben immer an uns geglaubt"

Die Sensation komplettierte Roma-Verteidiger Kostas Manolas, der den entscheidenden dritten Treffer per Kopf besorgte und so den Weg ins Halbfinale der Champions League ebnete. "Mir ist das egal, ob ich einen Ehrenplatz in der Geschichte des Vereins bekomme", gab sich der 26-Jährige bescheiden.

"Für mich ist nur wichtig, dass wir im Halbfinale stehen. Wir haben immer an uns geglaubt und wir haben gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Wir haben es uns verdient."

Valverde zieht den Hut vor der Roma

So sah es auch Barcelona-Coach Ernesto Valverde, der vor der Leistung der Römer den Hut zog: "Wenn man durch ein so spätes Tor verliert, ist es immer bitter. Unser Gegner war heute allerdings sehr stark und hat von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben."

"Sie haben extrem hohen Druck ausgeübt, dadurch fanden wir nie zu unserem Spiel. Wir haben gegen ihr starkes Pressing einfach kein Mittel gefunden", analysierte Valverde. "Außerdem haben sie die Tore zu den richtigen Zeitpunkten geschossen."

"Heute war ein schlechter Tag für uns"

"Heute war ein schlechter Tag für uns. Die Wahrheit ist, dass Roma sehr gut war und wir nicht. Mir tut es vor allem für unsere Fans leid", entschuldigte sich Valverde bei den eigenen Anhängern für den lethargischen Auftritt seiner Elf. "Uns bleibt aber nichts anderes übrig als nach vorne zu schauen und uns auf das zu konzentrieren, was noch vor uns liegt."

In der Meisterschaft liegen die Katalanen sieben Runden vor Saisonende mit elf Punkten Vorsprung auf Atletico Madrid weiterhin auf Titelkurs. Zudem steht Barcelona auch im Copa-Finale, hat also immerhin noch die Chance aufs Double.

Im ersten Moment der Niederlage ist dies für Valverde freilich nur ein schwacher Trost. "Die Niederlage ist sehr schmerzhaft. Wir wollten diesen Sieg unbedingt. Am Ende bleibt aber nur einer übrig."

Textquelle: © LAOLA1.at

Wechsel von Rapids Schaub wäre für Djuricin "tragisch"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare