Rapid: Schobesberger im Kreuzfeuer der Kritik

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach dem enttäuschenden 0:0 in Altach steht bei Rapid vor allem Philipp Schobesberger im Kreuzfeuer der Kritik.

Der Flügelspieler wird nach durchwachsener Leistung in Minute 66 ausgetauscht und nach dem Spiel vor allem von Sportchef Fredy Bickel erneut in die Pflicht genommen.

"Natürlich steht er ganz klar im Fokus. Er hat den Anspruch, Führungsspieler zu sein. Er hat auch den Anspruch, dass er einmal die Kapitänsbinde möchte. Das hat er mir selber so mitgeteilt. Aber bitte, dann wäre ich sehr, sehr glücklich, wenn er es mir auch auf dem Feld zeigt", findet der Schweizer bei "Sky" deutliche Worte.


Degradierung in die zweite Mannschaft?

Der 52-Jährige betont zwar, dass es gefährlich sei, nur auf einen zu zeigen, stellt jedoch unmissverständlich klar, dass er eine Reaktion von Schobesberger einfordert.

Ein wenig nachsichtiger reagiert Trainer Goran Djuricin auf die Leistung des 24-Jährigen: "Er ist ein Kreativspieler. Solche Spieler haben Phasen, in denen man sie nicht sieht, und dann wieder Phasen, in denen sie Spiele alleine entscheiden. Heute hatte er eine Phase, in der man ihn nicht gesehen hat. Das muss man ihm auch zugestehen. Es war zu wenig, deswegen ist er auch runtergekommen."

Schobesberger ist aber fraglos nicht der einzige Rapid-Kicker, der derzeit zu wenig zeigt, weshalb Bickel durchaus an spürbare Konsequenzen denkt. Zwar müsse man aufpassen, was man in der ersten Emotionen sagt, dennoch denkt er laut über die Degradierung des einen oder anderen Akteurs nach:

"Vielleicht tut es dem einen oder anderen Spieler auch mal ganz gut, wenn er zwischendurch mal Luft in der zweiten Mannschaft schnuppert. Vielleicht passt es ihm dort besser und vielleicht kriegt er dort die Luft, die er dann in der ersten Mannschaft brauchen kann."

Vertragsverlängerung interessiert Djuricin gerade nicht

Fakt ist, dass die Hütteldorfer von den letzten elf Bundesliga-Spielen nur deren zwei gewinnen konnten - im Dezember in St. Pölten und vor zwei Wochen gegen den LASK.

"Das sehe ich sehr kritisch. Das ist mir zu wenig und auch der Mannschaft zu wenig. Wir haben ein klares Ziel, das ist der Europacup, und so werden wir uns schwer tun. Nächste Woche gibt es nichts anderes als einen Heimsieg", stellt Djuricin klar.

Am kommenden Wochenende gastiert der krisengeschüttelte WAC im Allianz Stadion. Kann auch diese Partie nicht gewonnen werden, würde eine Vertragsverlängerung des Trainers nicht gerade wahrscheinlicher werden.

Die besten Bilder der 26. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 91 | © GEPA
Bild 2 von 91 | © GEPA
Bild 3 von 91 | © GEPA
Bild 4 von 91 | © GEPA
Bild 5 von 91 | © GEPA
Bild 6 von 91 | © GEPA
Bild 7 von 91 | © GEPA
Bild 8 von 91 | © GEPA
Bild 9 von 91 | © GEPA
Bild 10 von 91 | © GEPA
Bild 11 von 91 | © GEPA
Bild 12 von 91 | © GEPA
Bild 13 von 91 | © GEPA
Bild 14 von 91 | © GEPA
Bild 15 von 91 | © GEPA
Bild 16 von 91 | © GEPA
Bild 17 von 91 | © GEPA
Bild 18 von 91 | © GEPA
Bild 19 von 91 | © GEPA

Admira - Sturm 2:4

Bild 20 von 91 | © GEPA

 

Bild 21 von 91 | © GEPA
Bild 22 von 91 | © GEPA
Bild 23 von 91 | © GEPA
Bild 24 von 91 | © GEPA
Bild 25 von 91 | © GEPA
Bild 26 von 91 | © GEPA
Bild 27 von 91 | © GEPA
Bild 28 von 91 | © GEPA
Bild 29 von 91 | © GEPA
Bild 30 von 91 | © GEPA
Bild 31 von 91 | © GEPA
Bild 32 von 91 | © GEPA
Bild 33 von 91 | © GEPA

WAC - LASK 0:3

Bild 34 von 91 | © GEPA
Bild 35 von 91 | © GEPA
Bild 36 von 91 | © GEPA
Bild 37 von 91 | © GEPA
Bild 38 von 91 | © GEPA
Bild 39 von 91 | © GEPA
Bild 40 von 91 | © GEPA
Bild 41 von 91 | © GEPA
Bild 42 von 91 | © GEPA
Bild 43 von 91 | © GEPA
Bild 44 von 91 | © GEPA
Bild 45 von 91 | © GEPA
Bild 46 von 91 | © GEPA
Bild 47 von 91 | © GEPA
Bild 48 von 91 | © GEPA
Bild 49 von 91 | © GEPA
Bild 50 von 91 | © GEPA
Bild 51 von 91 | © GEPA
Bild 52 von 91 | © GEPA
Bild 53 von 91 | © GEPA
Bild 54 von 91 | © GEPA

Austria - St. Pölten 4:0

Bild 55 von 91 | © GEPA
Bild 56 von 91 | © GEPA
Bild 57 von 91 | © GEPA
Bild 58 von 91 | © GEPA
Bild 59 von 91 | © GEPA
Bild 60 von 91 | © GEPA
Bild 61 von 91 | © GEPA
Bild 62 von 91 | © GEPA
Bild 63 von 91 | © GEPA
Bild 64 von 91 | © GEPA
Bild 65 von 91 | © GEPA
Bild 66 von 91 | © GEPA
Bild 67 von 91 | © GEPA
Bild 68 von 91 | © GEPA
Bild 69 von 91 | © GEPA

Altach-Rapid 0:0

Bild 70 von 91 | © GEPA
Bild 71 von 91 | © GEPA
Bild 72 von 91 | © GEPA
Bild 73 von 91 | © GEPA
Bild 74 von 91 | © GEPA
Bild 75 von 91 | © GEPA
Bild 76 von 91 | © GEPA
Bild 77 von 91 | © GEPA
Bild 78 von 91 | © GEPA
Bild 79 von 91 | © GEPA
Bild 80 von 91 | © GEPA
Bild 81 von 91 | © GEPA
Bild 82 von 91 | © GEPA
Bild 83 von 91 | © GEPA
Bild 84 von 91 | © GEPA
Bild 85 von 91 | © GEPA
Bild 86 von 91 | © GEPA
Bild 87 von 91 | © GEPA
Bild 88 von 91 | © GEPA
Bild 89 von 91 | © GEPA
Bild 90 von 91 | © GEPA
Bild 91 von 91 | © GEPA

"Meine Vertragsverlängerung interessiert mich überhaupt nicht. Ich bin ein Winner-Typ. Ich möchte gewinnen und ich ärgere mich extrem, dass wir in Altach 0:0 gespielt haben. Alles andere ist mir komplett egal. Ich will gewinnen, ganz einfach", ist seine eigene Zukunft für Djuricin gerade nur nebensächlich.

Bickel tendiert dazu, die Fehler weniger bei seinem Coach und mehr bei der Mannschaft zu suchen: "Ich verhehle nicht, dass ich sehr viel von ihm halte und sehe, mit welchem Engagement der Staff dabei ist. Er hätte alle Argumente, dass man das ziemlich schnell macht, aber auch die Mannschaft muss mitziehen. Mir ist es echt zu einfach zu sagen, heute hat sich der Trainer den Vertrag nicht verdient. Man muss auch daran denken, dass die Mannschaft letzte Saison vier Trainer verbraucht hat. Irgendwann liegt das Problem vielleicht auch irgendwo anders."

Denkwürdiger Djuricin-Spruch

In Altach lag das Problem unter anderem wieder einmal an der mangelhaften Chancenverwertung, was Djuricin zu einem denkwürdigen Spruch veranlasst hat: "Unsere Stürmer sind gut, sie treffen halt nicht."

Dass Treffer jedoch das Wichtigste sind, stellt der 43-Jährige im selben Atemzug außer Streit: "Aber mit der Brechstange geht auch nichts. Wir haben in der ersten Halbzeit drei Riesen-Chancen, zweite Halbzeit so halbe Möglichkeiten. Du musst das Match eigentlich gewinnen, aber das haben wir nicht geschafft. In vielen Situationen sind wir auf die Viererkette zugelaufen und haben die falschen Entscheidungen getroffen. Das ist dann leider zu wenig."

"Trauerspiel war es keines. Übertreiben braucht man nicht", will sich Djuricin die Performance seiner Elf auch nicht zu schlecht reden lassen, aber seiner Meinung nach habe man nicht bis zur letzten Minute alles investiert, um unbedingt zu gewinnen. Die letzten zwei Schritte und der unbedingte Willen hätten gefehlt.

"In den 90 Minuten gehört mehr Punch her. Gegen Salzburg haben wir das gezeigt, jetzt der eine oder andere Spieler nicht. Wir müssen aber jede Woche abrufen, was wir gegen Salzburg abgerufen haben", so der Coach.

Textquelle: © LAOLA1.at

Altach-Profi Zwischenbrugger erleidet Schlüsselbeinbruch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare