Nach Doping-Skandal: Appell von Stadlober

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Teresa Stadlober, die am Samstag (12:15 Uhr im LIVE-Ticker) über 30 km Skating in ihren Hauptbewerb bei der WM in Seefeld geht, äußert sich Freitagabend via Facebook noch einmal zum Doping-Skandal rund um Dominik Baldauf und Max Hauke.

Die 26-jährige Olympia-Siebente distanziert sich dabei klar von ihren "Ex-Teamkollegen". "Die letzten Tage waren für die ganze Mannschaft und mich besonders schwer. Es ist immer noch schwierig, Worte zu finden. Nach all dem, was wir in und nach Sotschi durchgemacht haben, hätte ich es nie für möglich gehalten, dass wir uns so einer Situation wieder stellen müssen", schreibt Stadlober.

"Für diese schöne Sportart kämpfen"

Es sei "unfassbar, wie man so eiskalt von den jetzt Ex-Teamkollegen betrogen und belogen wird und sie mit ihren Taten den Langlaufsport in Österreich wieder so negativ behaften. Ich distanziere mich von den unbegreiflichen Handlungen dieser zwei Personen."

Stadlober wolle nun ihren Blick nach vorne richten und für "diese so schöne Sportart mit Fairness kämpfen". Zudem appelliert sie an die jungen Sportler: "Auch den Langlaufnachwuchs möchte ich bitten, dadurch nicht die Motivation und den Spaß am Langlaufen zu verlieren, so wie ich es auch nicht tue. Ich werde beim 30 km Massenstart-Bewerb mein Bestes geben und hoffe, dass ich weiterhin auf eure Unterstützung zählen kann."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Doping-Skandal: FIS suspendiert Hauke und Baldauf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare