Wir beantworten alle Fragen zum ATP Cup 2020

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Am 3. Jänner feiert der ATP Cup seine Premiere. Und Österreich ist mittendrin statt nur dabei.

Dominic Thiem führt das von Thomas Muster gecoachte ÖTV-Team in den erstmals ausgetragenen Bewerb.

Doch was ist dieser ATP Cup eigentlich? Wie und wo wird er gespielt? Wer ist mit dabei? Und warum gibt’s den überhaupt?

Wir beantworten alle wichtigen Fragen zum neuen Highlight zum Saisonstart der Herren-Tennis-Saison:

Wie kam es zur Gründung des ATP Cups?

Nachdem zu Jahresbeginn 2018 die ITF eine Reform des Davis Cups ankündigte, reagierte die ATP sechs Monate später mit der Präsentation des ATP Cups, um auch selbst wieder einen eigenen Tennis-Mannschaftsbewerb im Turnierkalender haben zu können. Der ATP Cup ist quasi der Nachfolger im Geiste des von 1978 bis 2012 ausgetragenen Team World Cups in Düsseldorf. "Opfer" der Reform ist der seit 1989 ausgetragene Hopman Cup in Perth. Das Mixed-Turnier wurde 2019 zum letzten Mal veranstaltet.

Wo findet der ATP Cup statt?

Der ATP geht in drei australischen Städten über die Bühne: Brisbane, Perth und Sydney. In Brisbane und Sydney werden die bisherigen ATP-Turniere ersetzt, in Perth der schon angesprochene Hopman-Cup. Das österreichische Team wird seine Gruppenspiele bei der Premiere in Sydney absolvieren.

Welche Nationen haben sich wie qualifiziert?

Insgesamt sind beeindruckende 24 Nationen mit dabei. 18 Länder qualifizierten sich mit dem Stichtag des 9. Septembers über das ATP-Ranking, basierend auf den Nummer-1-Spielern des jeweiligen Landes. Veranstalter Australien erhielt eine Wild-Card. Die übrigen sechs Nationen wurden am 11. November über die Weltrangliste ermittelt. Da Roger Federer aus persönlichen Gründen absagte, ist die Schweiz nicht mit dabei.

Welche Stars sind dabei?

Mit Ausnahme der beiden Schweizer Roger Federer und Stan Wawrinka ist in Australien alles vertreten, was Rang und Namen hat. Sowohl Altstars wie Novak Djokovic und Rafael Nadal als auch Jungstars wie Alex Zverev und Stefanos Tsitsipas sind in Down Under mit von der Partie. Niemand will sich die Premiere des ATP Cups entgehen lassen.

Wie funktioniert der Spielmodus?

Die 24 Mannschaften werden auf sechs Vierer-Gruppen aufgeteilt. Die sechs Gruppensieger sowie die beiden besten Zweitplatzierten qualifizieren sich für das Viertelfinale, ab dem es im bewährten Knock-Out-System weitergeht. Jeder Länderkampf besteht aus zwei Einzel und einem Doppel.

Was gibt es zu gewinnen?

Das gesamte Turnier ist mit 15 Millionen Dollar Preisgeld dotiert. Zudem kann jeder Spieler theoretisch 750 Punkte für die Weltrangliste sammeln. Praktisch ist das allerdings nur schwer möglich, da die Punktevergabe nämlich von der Stärke des Gegners abhängt. Bei einem Top-Ten-Spieler gibt es in der Vorrunde 75 Punkte zu holen, bei einem Spieler außerhalb der Top 100 nur 20 Punkte. Mit verschiedenen Abstufungen dazwischen. Zudem gibt es auch in Viertel-, Halb- und Finale unterschiedliche Punkte zu gewinnen.

Welche Rolle spielt der Kapitän?

Für Österreich agiert, wie schon eingangs erwähnt, Thomas Muster als Kapitän. Der ehemalige Weltranglisten-Erste ist für die Aufstellung zuständig und darf seine Schützling On-Court coachen. Neben Muster werden auch prominente Namen wie Boris Becker, Marat Safin, Tim Henman oder Lleyton Hewitt als Kapitän aufreten.

Wer ist für Österreich mit dabei?

Neben Top-Star Dominic Thiem, der als Weltranglisten-Vierter für die Qualifikation verantwortlich ist, sind auch Dennis Novak, Sebastian Ofner und das Doppel Jürgen Melzer/Oliver Marach mit dabei. Jedes Team muss mindestens drei und darf höchstens fünf Spieler nominieren.

Wann geht es los?

Die ersten Länderkämpfe gehen am 3. Jänner ab 10 Uhr Ortszeit über die Bühne (0 Uhr MEZ). Die Night Sessions starten um 17:30 Uhr Ortzseit (7:30 Uhr MEZ). Österreich greift am 4. Jänner gegen Kroatien ins Geschehen ein. Heimischen Tennis-Fans bleibt zunächst eine Nachtschicht erspart, Thiem und Co. spielen erst ab 7:30 Uhr MEZ. Auch am 6. Jänner gegen Argentinien ist die ÖTV-Truppe in der Night Session gefordert. Nur am 8. Jänner gegen Polen müssen sich rot-weiß-rote Fernseh-Zuschauer den Wecker auf Mitternacht stellen.

Wo ist der ATP Cup zu sehen?

Da der ATP Cup - wie der Name schon dezent andeutet - von der ATP veranstaltet wird, ist der Bewerb naturgemäß auf dem Pay-TV-Sender Sky zu sehen, der bekanntermaßen seit einigen Jahren im Besitz der Live-Rechte ist. Zwischen 0 und 16:30 Uhr MEZ werden die besten Partien des Tages übertragen. Zudem zeigt ServusTV alle Matches mit österreichischer Beteiligung sowohl im Free-TV als auch im Livestream. Reporterin Andrea Schlager meldet sich aus Sydney, es kommentieren Christian Nehiba und Alexander Antonitsch.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Land NÖ streicht dem SKN St. Pölten das Geld

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare