Marc Marquez jagt siebten MotoGP-Titel

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Am Sonntag beginnt mit dem ersten Rennen in Jerez die MotoGP-Saison 2020 - aufgrund von Corona mit viel Verspätung und ohne Zuschauer. Der überarbeitete Kalender umfasst 13 Rennen. Zwei davon werden im August in Spielberg stattfinden (HIER nachlesen >>>).

Der Spanier Marc Marquez ist der große Gejagte in dieser außergwöhnlichen Saison. Für ihn geht es bereits um den siebten Titel in der MotoGP. Bei einem Erfolg würde er die Marke von Valentino Rossi egalisieren.

Dann stünde nur noch der Italiener Giacomo Agostini mit seinen acht Weltmeisterschaften vor ihm. "Es wird speziell werden", erklärte der Katalane angesichts der Rahmenbedingungen. "Wir wollen den Menschen ein Spektakel bieten und etwas Freude bringen."

Marquez' neuer Teamkollege beim Honda-Werksteam ist nach dem Rücktritt von Jorge Lorenzo niemand anderer als sein um drei Jahre jüngerer Bruder, Alex Marquez. Die familiäre Eintracht auf zwei Rädern wird es aber nur für ein paar Monate geben, da Alex Marquez in der nächsten Saison zum Honda-Kundenteam LCR wechseln muss.

Ein paar Rennen könnten noch dazukommen

Auf dem Red Bull Ring sind die Marquez-Brüder und Co. am 16. und 23. August zu Gast. Der umgestaltete Kalender weist zudem noch an vier weiteren Schauplätzen zwei Rennen direkt nacheinander auf - auch der Auftakt in Jerez ist eine Doppel-Veranstaltung.

So kommt man bis zum 15. November in Valencia auf 13 Grands Prix, alle finden in Europa statt. Anfang März hatten in Katar lediglich die Moto2- und Moto3-Klasse Rennen bestritten, die MotoGP kam wegen strikter Einreisebeschränkungen nicht mehr dazu.

Freilich könnten bis Mitte Dezember noch Rennen in Thailand, Malaysia oder Argentinien dazukommen. Da die weitere Entwicklung rund um das Coronavirus aber alles andere als planbar ist, stehen dahinter große Zweifel. Offen ist auch die Zuschauer-Frage, die vorerst für die Fans allerorts enttäuschend beantwortet wird.

Das heißt, Publikum auf den Tribünen ist bei den ersten Rennen nicht erlaubt; erst recht nicht, nachdem zahlreiche Staaten, so auch Spanien, die Corona-Regeln zuletzt wieder verschärft haben.

Spanien als Hauptschauplatz

Sieben der 13 Rennen, also mehr als die Hälfte, soll in Spanien über die Bühne gehen. Diese Schlagseite spiegelt sich annähernd auch bei den Fahrern wieder, da neun von 22 Männern einen spanischen Pass besitzen.

Das KTM-Werksteam setzt weiter auf Pol Espargaro, der allerdings nächste Saison Teamkollege von Marc Marquez bei Honda ist, dazu Brad Binder aus Südafrika. Beim Werksteam Tech3 fahren der Portugiese Miguel Oliveira, der Espargaro 2021 ersetzt, sowie der Spanier Iker Lecuona. Er ist neben Binder und Alex Marquez der dritte MotoGP-Rookie dieses Jahr.

(Der Text wird nach dem Video fortgesetzt)

Rossi wartet seit drei Jahren auf den 90. Sieg

Die großen Konkurrenten von Marquez um die MotoGP-Krone im Corona-Jahr sind Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci bei Ducati, Maverick Vinales auf der Werks-Yamaha und Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha).

Nicht mit von der Partie ist Andrea Iannone, der seine Dopingstrafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) beeinsprucht. Der Italiener argumentiert, er habe das Steroid Drostanolon unwissentlich über kontaminiertes Fleisch eingenommen. Sollte das Gericht die 18-monatige Sperre aufheben, könnte der Aprilia-Pilot später zurückkehren.

Valentino Rossi wartet nun schon seit mehr als drei Jahren auf seinen 90. Grand-Prix-Sieg in der Motorrad-"Königsklasse". Trotzdem wird der Italiener seine Karriere wohl auch nächstes Jahr fortsetzen - einer Verlängerung bei Yamaha dürfte nichts im Wege stehen. "Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Wir müssen noch Details klären", sagte der 41-Jährige in Jerez.

Servus TV überträgt die Motorrad-WM weiter live im Free-TV. Gezeigt werden samstags die Qualifyings und am Sonntag die Rennen aller drei Klassen.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Mercedes-Technikchef: "Warum sollten wir uns von Bottas trennen?"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare