Vettel erklärt sein Aus in Russland

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Es war die rennentscheidende Szene beim Grand Prix von Russland: Sebastian Vettel muss seinen Ferrari in Runde 27 aufgrund eines Defekts abstellen. Das Aus des Deutschen und die folgende virtuelle Safety-Car-Phase ebnen Mercedes den Weg zum Doppelsieg (Rennbericht>>>).

Der Grund dafür, dass Vettel seinen Ferrari kurz nach dem Boxenstopp abstellen musste, war ein Defekt am Hybrid-System. "Bring back the f***ing V12!", forderte Vettel in einer ersten Reaktion die V12-Motoren zurück.

"Nach dem Stopp, der vielleicht ein bisschen spät kam, hatte ich auf einmal keine Leistung von der Batterie mehr zur Verfügung. Es fehlte dann doch ziemlich viel, ich glaube um die 160 PS. Ich wurde dann gebeten anzuhalten und das habe ich dann auch gemacht", erklärt Vettel gegenüber den TV-Stationen.

Vettel: "Safety Car wäre nicht nötig gewesen"

Den Vorwurf, absichtlich an einer kritischen Stelle geparkt zu haben, ließ sich Vettel nicht gefallen. "Ich habe das Auto da abgestellt, wo meiner Meinung nach kein Safety Car nötig gewesen wäre. Ich habe mich extra noch schön hingestellt, sodass man das Auto nur noch nach hinten schieben musste. Ich denke, es gab keinen besseren Ort."

Textquelle: © LAOLA1.at

Offiziell: Christian Möckel neuer Sportdirektor des SCR Altach

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare