Vettel: "Mercedes in eigener Liga"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Mercedes hat das 2. Training beim Grand Prix von Australien dominiert - und damit einige überrascht.

Nach den Testfahrten und den Understatements der "Silberpfeile" war mit einem derart großen Vorsprung zu Beginn des ersten Rennwochenendes nicht zu rechnen.

"Mercedes sieht richtig schnell aus. Ich weiß jetzt nicht, ob das daran lag, dass wir und die anderen ein paar Schwierigkeiten hatten oder nicht", sagt etwa Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. "Aber fest steht: Sie haben sich heute in ihrer eigenen Liga bewegt. Mercedes sah sehr stark aus – und deutlich stärker als sie sich selbst vor dem Wochenende gegeben haben."

"Kein Grund zur Sorge" bei Ferrari

Bei den Testfahrten zuletzt hatte es noch den Anschein, als ob Ferrari zu Beginn der neuen Saison die Nase vorne hätte.

"Das Auto verhält sich anders als beim Testen. Wir sind nicht so schnell, wie wir gerne wären", gibt Vettel nach dem Training zu. Knapp 0,9 Sekunden fehlten dem Ferrari-Piloten auf die Bestzeit von Mercedes. "Das Auto fühlt sich noch nicht ganz so an, wie ich mir das wünsche. Wir haben keinen guten Rhythmus gefunden - aber das ist hier wichtig."

Panik bricht bei der Scuderia angesichts der Performance in den ersten beiden Trainings aber nicht aus. "Es ist erst Freitag, also ist es ziemlich egal. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich am 1. Dezember keiner mehr an den Freitag in Melbourne erinnern wird. Kein Grund zur Sorge", sagt Vettel.

Der Deutsche ergänzt: "Wir waren noch nicht bei hundert Prozent. Erst im Qualifying werden wir sehen, wo genau wir stehen. Wenn es am Samstag besser geht, ist noch einiges drin."

Mercedes "fühlt sich besser an"

Bei Mercedes gibt man sich trotz des vielversprechenden Starts in die Saison nicht zu euphorisch. "Das Auto fühlt sich ähnlich wie in Barcelona (bei den Testfahrten, Anm.) an, was gut ist. Wir haben unser Programm im Training durchgebracht und hatten keine Probleme", fasst Lewis Hamilton zusammen.

Valtteri Bottas analysiert die ersten Auftritte etwas positiver: "Das Auto fühlte sich besser an als in Barcelona. Wir haben zwar kaum neue Teile, konnten das Paket, das wir haben, aber optimieren."

Das 3. Training findet am Samstag um 4 Uhr MEZ statt, das Qualifying folgt um 7 Uhr MEZ - im LIVE-Ticker>>>

Die kompletten Ergebnisse der Trainings in Australien >>>

Das sind die neuen Formel-1-Boliden für die Saison 2019. Ferrari:

Bild 1 von 32
Bild 2 von 32
Bild 3 von 32

McLaren:

Bild 4 von 32
Bild 5 von 32
Bild 6 von 32

SportPesa Racing Point:

Bild 7 von 32
Bild 8 von 32
Bild 9 von 32
Bild 10 von 32

Aston Martin Red Bull Racing RB15

Bild 11 von 32 | © Red Bull Contentpool
Bild 12 von 32 | © Red Bull Contentpool

Der neue Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+:

Bild 13 von 32
Bild 14 von 32
Bild 15 von 32
Bild 16 von 32
Bild 17 von 32

Das ist der Renault R.S. 19: 

Bild 18 von 32
Bild 19 von 32
Bild 20 von 32
Bild 21 von 32

Haas F1

Bild 22 von 32
Bild 23 von 32
Bild 24 von 32
Bild 25 von 32

Toro Rosso

Bild 26 von 32
Bild 27 von 32
Bild 28 von 32

Williams

Bild 29 von 32

Alfa Romeo Racing

Bild 30 von 32
Bild 31 von 32
Bild 32 von 32

Textquelle: © LAOLA1.at

Thiem: Semifinale in Indian Wells "ein Superergebnis"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare