Wie reagiert das Nationalteam in Israel?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wie reagiert das ÖFB-Team auf die Auftakt-Niederlage gegen Polen?

Die Antwort gibt es heute Sonntag (18 Uhr im LIVE-Ticker) beim Gastspiel in Israel. Teamchef Franco Foda weiß jedenfalls, welche Reaktion er von seiner Elf sehen will:

"Ich habe der Mannschaft gesagt, dass es wichtig ist, dass du aufstehst, wenn du ein Spiel verloren hast, und du dann für das nächste Spiel wieder bereit bist, wieder alles investierst. Wir wissen, dass Israel zu Hause gut ist und wir kennen auch die Stärken dieser Manschaft, aber unabhängig davon müssen wir auswärts genauso auftreten, wie wir es zu Hause tun, um das Spiel gewinnen zu können."

Foda fängt mit dem Wort Druck nichts an

Nach der Pleite gegen Polen heißt es wohl verlieren verboten, wobei das Wort Druck im ÖFB-Umfeld nicht sonderlich gerne gehört wird.

Dem schließt sich Foda an: "Ich kann mit dem Wort Druck prinzipiell im Sport und im Fußball wenig anfangen. Aber klar ist die Situation so: Wir hätten uns zu Hause gegen Polen auf jeden Fall mal einen Punkt ausgerechnet, und der wäre auch absolut möglich gewesen. Das war aber nicht der Fall."

Dass sich der ÖFB entschieden hat, entgegen der üblichen Praxis bereits zwei Tage vor dem Spiel anzureisen, sollte sich als richtige Maßnahme erwiesen haben. Denn durch den Flug nach Tel Aviv, die zeitraubenden Einreise-Formalitäten am Ben Gurion Airport und die anschließende Busfahrt nach Haifa gingen rund neun Stunden drauf. Einen Tag vor dem Spiel wäre dies wohl keine ideale Vorbereitung gewesen.

Dreier- oder Viererkette?

Der Teamchef nützte den Flug, um sich das 1:1 Israels gegen Slowenien zu Gemüte zu führen. In der Nacht wurde diese Partie vom Trainerstab noch genau analysiert und die Erkenntnisse den Spielern am Samstag präsentiert.

"Wir haben die Vorbereitung wie immer absolviert, auch wenn die Zeit durch die lange Anreise etwas kürzer war. Aber wir haben Israels Spiel für die Mannschaft so aufbereitet, wie wir das immer getan haben. Die Mannschaft kennt die Stärken und Schwächen Israels. Wir sind auch in der Offensive wie in der Defensive auf die Standards vorbereitet", betont der Deutsche.

Welchen Einfluss diese Erkenntnisse auf die eigene Aufstellung haben, wird sich weisen. Vor dem Abflug spekulierte Foda mit einem Switch auf eine Viererkette, bei dem Andreas Ulmer wohl gute Karten als Ersatz für den verletzten David Alaba hätte.

Mit welcher Formation er tatsächlich ins Rennen geht, ließ der 52-Jährige jedoch offen: "Wir wissen, dass Israel im letzten Spiel gegen Slowenien am Anfang ihr altbewährtes 3-5-2-System gespielt und in der Pause auf 4-4-2 umgestellt hat. Wir sind auf beides vorbereitet, auch wir können variabel spielen. Ob wir Dreier- oder Viererkette spielen, wird man dann sehen."

Tore müssen her

Es wäre auch keine Überraschung, wenn wieder eine Elf auf dem Feld steht, mit der man problemlos beides spielen kann. Gegen Polen hatte Maximilian Wöber diese Doppelrolle eingenommen - im Viererketten-Fall wurde er zum Linksverteidiger.

"Eine Änderung muss ich auf jeden Fall vornehmen", verweist Foda auf den Ausfall Alabas. Weitere Änderungen sind möglich. Zuerst wolle er sich jedoch den Zustand jedes einzelnen Spielers anschauen.

Egal wer spielt: Dass dieses Match unter dem Gesichtspunkt steht, dass Österreich endlich wieder treffen sollte, sollte inzwischen verstanden sein. Foda wiederholt (Zu wenig Torgeilheit?), dass die Ausbeute von drei Toren aus den letzten sechs Länderspielen zu wenig ist und fordert:

"Es gilt, die Tormöglichkeiten, die wir sicher auch in diesem Spiel vorfinden werden, eiskalt auszunützen. Denn eines ist klar: Wenn du ein Spiel gewinnen willst, musst du Tore erzielen."

Mögliche Aufstellungen:

Israel: Harush (Hapoel Beer Sheva/16 Länderspiele) - Dasa (Maccabi Tel Aviv/16/0 Tore), Ben Harush (Lokeren/20/0), Taha (Hapoel Beer Sheva/4/0), Yeini (Maccabi Tel Aviv/25/0), Tawatha (Eintracht Frankfurt/16/1) - Kayal (Brighton/39/2), Peretz (Maccabi Tel Aviv/9/1), Natcho (Olympiakos/57/1) - Zahavi (Guangzhou/43/9), Dabbur (Red Bull Salzburg/14/3)

Ersatz: Gerafi (FC Ashdod/0), Marciano (Hibernians/11) - Abd Elhamed (Hapoel Beer Sheva/0), Habashi (Maccabi Haifa/3/0), A. Cohen (FC Ingolstadt/26/0), Solomon (Schachtar Donezk/3/0), Micha (Maccabi Tel Aviv/4/0), Glazer (Maccabi Tel Aviv/2/0), Y. Cohen (Maccabi Tel Aviv/1), Hemed (Queens Park Rangers/36/17), Sabia (Guangzhou/6/3)

Es fehlt: Bitton (verletzt)

Österreich: Lindner (Grasshopper Club Zürich/25) - Lainer (Red Bull Salzburg/13/0), Dragovic (Bayer Leverkusen/71/1), Hinteregger (Eintracht Frankfurt/38/3), Ulmer (Red Bull Salzburg/9/0) - X. Schlager (Red Bull Salzburg/8/1), Baumgartlinger (Bayer Leverkusen/67/1), Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim/14/1) - Lazaro (Hertha BSC/20/1), Arnautovic (West Ham United/78/20), Sabitzer (RB Leipzig/34/5)

Ersatz: Stankovic (Red Bull Salzburg/0), Strebinger (Rapid/1) - Wöber (FC Sevilla/4/0), Posch (TSG 1899 Hoffenheim/0), Prödl (Watford/73/4), Ilsanker (RB Leipzig/34/0), Kainz (1. FC Köln/13/0), Laimer (RB Leipzig/0), Stöger (Fortuna Düsseldorf/0), P. Zulj (RSC Anderlecht/9/0), Onisiwo (1. FSV Mainz 05/3/0), Janko (FC Lugano/69/28)

Es fehlen: Alaba (muskuläre Probleme), Gregoritsch (grippaler Infekt), Burgstaller (Zahn-OP), Schöpf (Knieverletzung), Wolf (Sprunggelenksverletzung), Lienhart (Gehirnerschütterung)

Textquelle: © LAOLA1.at

Wechselt Lukas Hinterseer zum Hamburger SV?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare