Ermittlungen gegen ÖFB-Boss Leo Windtner

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Wiener Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat offizielle Ermittlungen gegen ÖFB-Präsidenten Leo Windtner eingeleitet.

Das berichten "90minuten.at" und "Addendum".

Dabei gehe es um eine Spende von 100.000 Dollar des ehemaligen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter kurz vor dessen Wiederwahl im Jahr 2015. Das Geld floss auf ein Konto einer Sozialinitiative in Oberösterreich, als deren Schirmherrin Windtners Ehefrau fungiert.

Schon früher erklärte Windtner, dass das Geld einem Fußballprojekt in den Slums von Kenia zugeflossen sei und niemals sei auch nur ein Euro missbräuchlich verwendet worden.

Der ÖFB soll keine Kenntnis gehabt haben

Wie "News" im Frühjahr 2015 berichtete, habe sich Windtner im Sommer 2014 um eine Förderung der FIFA bei Blatter bemüht.

Windtner habe Unterlagen eingereicht, von denen der ÖFB offiziell keine Kenntnis gehabt haben soll. Die Finanzkommission der FIFA genehmigte auf einem Kongress die 100.000 Dollar für das Projekt Windtners, der sich zu dieser Zeit auch als Befürworter Blatters als FIFA-Präsident ausgesprochen hatte.

Letztlich landete das Geld im März 2015 beim ÖFB, wurde vom Verband aber offenbar mangels Beschlusses oder Antrag sofort wieder retourniert, auch weil man sich nicht in der Lage gesehen habe, die Mittelverwendung eines Privatprojektes in Kenia zu kontrollieren.

Nach einer angeblichen weiteren Intervenierung Windtners bei Blatter soll das Geld dann im März 2015 direkt auf das Projektkonto der Privatinitiative bei der Linzer Oberbank eingelangt sein.

Diese Transaktion beschäftige nun offensichtlich die Ermittler. Für Leo Windtner und Sepp Blatter gilt die Unschuldsvermutung.

ÖFB mit einer Stellungnahme

In einer Stellungnahme des ÖFB gegenüber "90minuten.at" und "Addendum" hieß es, dass Leo Windtner in einer Sitzung des ÖFB-Präsidiums am 7. Dezember des Vorjahres darüber informiert habe, dass eine Anzeige des Eisenbahnersportvereins Wels bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien gegen ihn vorliege. Diese ging im April 2017 ein.

"Der Anzeigeerstatter verweist dabei selbst auf eine aus seiner Sicht ungerechte Behandlung des Sportvereins durch den Oberösterreichischen Fußballverband, die somit Anlass für die Anzeige war", hieß es in dem der APA vorliegenden Statement.

"Gegenstand der Anzeige ist die Förderung von 100.000 USD der FIFA für das Projekt Acakoro, wofür der Anzeiger entsprechende jahrealte Medienberichte vorlegte. Seitens Leo Windtner wird eine diesbezügliche Stellungnahme an die Staatsanwaltschaft ergehen, wobei keinerlei Neuinhalte über den Status 2015 hinzugetreten sind."

Hier zum Artikel bei "90minuten.at"

Hier zum Artikel bei "Addendum"

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Vor Copa del Rey: Krisengespräch bei Real Madrid

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare