Arnautovic: So viel Geld winkt in China

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Marko Arnautovic will West Ham United verlassen und nach China wechseln. Das hat sein Bruder Danijel, der gleichzeitig als sein Manager fungiert, ohne große Umschweife klargemacht. Hier Nachlesen >>>

Nun ist auch bekannt, welcher Verein den Wiener mit einem Mega-Angebot lockt. Es handelt sich übereinstimmenden englischen Medienberichten zufolge um Shanghai SIPG.

Der Klub aus der 24-Millionen-Einwohner-Metropole ist im chinesischen Fußball eine große Nummer. In der Mitte November zu Ende gegangenen Meisterschaft konnte sich Shanghai erstmals vor Serienmeister Guangzhou Evergrande zum Champion küren. 2017 und 2015 wurde der Vizemeistertitel eingefahren.

Aktueller Trainer des Vereins ist der Portugiese Vitor Pereira, der zuletzt für 1860 München, davor bei Fenerbahce, Olympiakos, Al-Ahli und dem FC Porto tätig war. Er folgte vor dem Start der abgelaufenen Saison seinem Landsmann Andre Villas-Boas nach.

Drei Brasilianer

In Shanghai würde Arnautovic auch auf Superstars aus Brasilien treffen. Kapitän Hulk ist bereits im Sommer 2016 dem Lockruf des Geldes in den Fernen Osten gefolgt, seit zwei Jahren spielt er gemeinsam mit Ex-Chelsea-Kicker Oscar. Zudem steht mit Elkeson auch noch ein Stürmer vom Zuckerhut in Shanghai unter Vertrag.

Weil die Regeln in China aber nur drei Legionäre erlauben, müsste sich der Titelverteidiger von einem seiner drei Brasilianer trennen, sollte Arnautovic tatsächlich nach China wechseln.

Tatsache ist, dass sich der ÖFB-Star über eine ordentliche Gehaltssteigerung freuen dürfte, sollte sein Transfer-Wunsch in Erfüllung gehen. Aktuell verdient der Wiener bei den "Hammers" rund 100.000 Euro pro Woche.

44,5 Millionen Euro Gehalt

Shanghai SIPG lockt ihn mit einem Vertrag für die kommenden vier Jahre, der ihm insgesamt rund 44,5 Millionen Euro einbringen soll. Das wären pro Woche rund 220.000 Euro, also mehr als doppelt so viel wie aktuell.

Doch West Ham legt sich quer. Ob es sich dabei um eine Verhandlungstaktik oder ein definitives Nein handelt, daran scheiden sich die Geister. Einige Quellen sind der Meinung, dass die Londoner bei einer Ablösesumme von rund 55 Millionen Euro durchaus schwach werden würden. Aktuell soll die Offerte aus China allerdings "nur" 40 Millionen Euro betragen.

Offenbar hat Stoke im Sommer 2017, als der 29-Jährige an die "Hammers" verkauft wurde, eine Beteiligung an einem Weiterverkauf in der Höhe von 20 Prozent ausverhandelt. Es wird damit spekuliert, dass West Ham fürchtet, bis zum Ende der Transferzeit um das verbleibende Geld keinen adäquaten Ersatz zu finden. Zudem reagiert der Klub aus London seit dem Jänner 2017, als Dimitri Payet einen Wechsel zu Olympique Marseille de facto gegen den Willen des Vereins durchsetzte, allergisch auf Transfer-Forderungen seiner Spieler.

Das letzte Wort scheint in der Causa jedenfalls noch nicht gesprochen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Arnautovic-Bruder Danijel: "Marko will nach China!"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare