Schalke rettet sich erst im Elfmeterschießen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf zittern sich mit Schalke 04 bei Zweitligist 1.FC Köln in die nächste Runde des DFB-Pokals. Die Entscheidung fällt erst im Elfmeterschießen mit 6:5 zugusten des Vize-Meisters.

Burgstaller verwandelt den ersten Elfmeter für die Schalker. Schöpf wird in der 56. Minute ausgetauscht.

Die Kölner um Ex-Rapidler Louis Schaub (bis 99.) haben die Schalker am Rand einer Niederlage. Erst ein Elfmeter zum 1:1 in der 88. Minute durch Bentaleb rettet den Bundesligisten in die Verlängerung.

Cordoba hat die Kölner in der 43. Minute in Führung geschossen.

Verlängerungs-Flut

Überraschend viel Mühe hat Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund. Erst ein Elfmeter-Tor von Kapitän Marco Reus in der Nachspielzeit der Verlängerung sichert der Borussia einen 3:2-Heimsieg gegen Zweitligist Union Berlin (Trimmel und Zulj spielen durch).

Zweimal kann Union dabei eine Dortmunder Führung ausgleichen. Tore: Pulisic (40.), Philipp (73.) Reus (120.) bzw. Polter (63., 88.).

Ebenfalls ins Elfmeterschießen geht die Partie zwischen Drittligist Hansa Rostock und Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Im Elfmeterschießen setzen sich die Nürnberger schlussendlich mit 6:4 durch. Nach 90 Minuten heißt es 1:1, am Ende der Verlängerung 2:2.

Tore: Breier (35.), Hildebrandt (95.) bzw. Zrelak (90.), Palacios-Martinez (103.)

Vor der Partie war es zu Ausschreitungen gekommen.

Werder-Österreicher überzeugen

Drei der vier 18:30-Uhr-Partien gehen in die Verlängerung. Einzig Werder Bremen steigt mit einem 5:1-Auswärtssieg bei Regionalligist Weiche Flensburg in der regulären Spielzeit in die dritte Runde auf. Der eingewechselte Martin Harnik glänzt bei Werder mit einem Doppelpack (76., 80.). Auch ÖFB-Teamspieler Florian Kainz kann einen Treffer erzielen (37.).

Die weiteren Treffer der Partie erzielen Claudio Pizarro (8.) sowie Davy Klaassen (44.). Ilidio hat für den Gastgeber zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen (27.).

Überraschender Einsatz für Marco Friedl. Der U21-Teamspieler darf über die komplette Spielzeit ran - auf der ungewohnten Position des Innenverteidigers.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rieds Flavio spricht über Leidenszeit auf den Kapverden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare