Schalke suspendiert DFB-Teamspieler Meyer

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Zeit von Max Meyer bei Schalke 04 geht unschön zu Ende.

Sein brisantes Interview in der "Bild" hat für den DFB-Teamspieler ernsthafte Konsequenzen: Er wird von seinem Verein für den Rest der Saison suspendiert.

Das teilt der Tabellenzweite der Bundesliga am Montag nach Erscheinen des Interviews mit. In diesem erhebt Meyer schwere Vorwürfe gegen die Vereinsführung der Schalker, insbesondere gegen Sportvorstand Christian Heidel.

"Ich wollte einfach nicht mehr bei Schalke bleiben und unter Herrn Heidel arbeiten. In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch wie Mobbing an", sagt Meyer im "Bild"-Interview.

Der 22-Jährige hat eine Verlängerung seines zu Saisonende auslaufenden Vertrags bei den "Königsblauen" ausgeschlagen und wird den Klub damit nach insgesamt neun Jahren ablösefrei verlassen.

Heidel, der 2016 die sportliche Leitung bei Schalke übernahm, habe ihm "vom ersten Tag an gesagt, ich könne gehen. Dann meinte er noch, dass ich nicht mehr viel spielen würde. Ich war nicht mehr erwünscht. Ich sollte verkauft werden. Als ich da nicht mitgemacht habe, sollte ich verlängern."

Schalke wehrt sich gegen Vorwürfe

Bei Schalke sieht man das freilich anders. "Weder Sportvorstand Christian Heidel (im Sommer 2016), noch Chef-Trainer Domenico Tedesco haben Max Meyer am 1. Juli 2017 aufgefordert, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Richtig ist, dass Chef-Trainer Tedesco allen Spielern vor Saisonbeginn eine realistische Einschätzung bezüglich ihrer sportlichen Perspektiven gegeben hat. Max Meyer eröffnete er, dass die Aussichten, in einer offensiven Rolle schwierig seien. Aufgrund von guten Trainingsleistungen hat Tedesco Meyer dann im Herbst 2017 in einer neuen Rolle im defensiven zentralen Mittelfeld zum Stammspieler gemacht", heißt es in einer öffentlichen Erklärung.

"Mein Eindruck war sehr lange Zeit, dass Max sich hier sehr wohl fühlt. Das war es auch, was er in persönlichen Gesprächen mit dem Trainerteam zum Ausdruck gebracht hat", erklärt Domenico Tedesco. "Von seinen persönlichen Angriffen bin ich enttäuscht und kann sie nicht nachvollziehen. Weil sie einfach nicht stimmen.“

Ähnlich sieht es Christian Heidel: "Dieses Vorgehen und diese Aussagen können wir nicht tolerieren. Noch mehr als die unzutreffenden Behauptungen stören uns die Mobbing-Vorwürfe, die wir aufs Schärfste zurückweisen. Schalke 04 hat sich gegenüber Max Meyer immer korrekt verhalten."

Meyer lehnt Gespräch ab

Meyer bestritt in der aktuellen Saison 24 Liga-Spiele für Schalke, in den verangenen sieben Spielen saß er vier Mal über 90 Minuten auf der Bank. Laut "Sport Bild" habe der Mittelfeldspieler Coach Tedesco mitgeteilt, dass er nach dem Spiel in Hamburg (7. April), in dem er zur Halbzeit ausgewechselt wurde, "mit Schalke abgeschlossen" hat.

Dazu heißt es von Seiten der Schalker: "Christian Heidel hat daraufhin den Spieler für den heutigen Montag (30.4.) zu einem persönlichen Gespräch in sein Büro eingeladen, um zu besprechen, ob eine Zusammenarbeit unter diesen Bedingungen noch sinnvoll ist. Meyer hat eine solche Unterredung abgelehnt."

Textquelle: © LAOLA1.at

David Alaba im CL-Rückspiel gegen Real im Bayern-Kader

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare