1. FC Nürnberg beurlaubt Trainer und Sportvorstand

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die sportliche Talfahrt in der deutschen Bundesliga zwingt den 1. FC Nürnberg zum Handeln.

Der abgeschlagene Tabellenletzte, der bereits sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer hat und bei dem ÖFB-Legionär Georg Margreitter Leistungsträger ist, gibt nach der Beurlaubung von Sportvorstand Andreas Bornemann auch jene von Trainer Michael Köllner bekannt.

Am Montagabend traf der Aufsichtsrat der Franken zusammen und entschied gegen eine Zukunft von Bornemann, der aufgrund seiner Transferpolitik in die Kritik geraten war.

Dadurch wackelte bereits der Trainerstuhl von Köllner, da Bornemann dessen größter Befürworter war und mit ihm sogar im Falle des Abstiegs zurück in die 2. Liga gegangen wäre.

Interimistisch übernehme ab sofort Co-Trainer Boris Schommers sowie Club-Legende Marek Mintal.

Um mit einem zweiten Vorstand weiter handlungsfähig zu sein, wird zunächst Marketingleiter Marcus Rößler als Vorstand neben Niels Rossow fungieren.

"Ich möchte mich im Namen des Aufsichtsrats nochmal ganz herzlich bei Andreas Bornemann und Michael Köllner für die gemeinsame erfolgreiche Zeit bedanken. Unsere Aufgabe ist es nun, mit aller Sorgfalt einen Sportvorstand zu finden, der künftig die Verantwortung für den sportlichen Bereich tragen wird und dessen erste Aufgabe es sein wird, einen passenden Trainer für den 1. FC Nürnberg zu finden", so Aufsichtsrat-Mitglied Dr. Thomas Grethlein

Das Gremium veröffentlichte bereits vor der Trainer-Beurlaubung folgende Stellungnahme zum Abschied von Sportvorstand Bornemann:

"Wie viele unserer treuen Anhänger sind auch wir als Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg nicht zufrieden mit der sportlichen Situation, in der sich unser Verein gerade befindet. Vor allem der enttäuschende Auftritt im Pokalspiel beim Hamburger SV hat uns schwer getroffen. Dieses Spiel, gepaart mit der sportlichen Durststrecke in der Liga von 15 Begegnungen ohne Sieg, machte uns klar, dass wir als Gremium noch einmal einen genauen Blick auf die aktuelle Lage werfen und die momentane Situation erneut eingehend analysieren müssen. Natürlich sind wir uns bewusst darüber, dass die wirtschaftliche und sportliche Konsolidierung des 1. FCN über allem stehen muss. Doch gerade die sportlichen Ziele sehen wir durch die jüngsten Ereignisse und Ergebnisse stark gefährdet. Aus diesem Grund haben wir uns als Gremium dazu entschlossen, den bisherigen Sportvorstand Andreas Bornemann von seinem Amt zu entbinden. Leider konnten wir uns mit ihm nicht auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, gerade auch in Bezug auf das Cheftraineramt verständigen. Wir möchten es nicht versäumen, Andreas Bornemann an dieser Stelle sehr herzlich für die geleistete Arbeit, insbesondere für seinen maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Konsolidierung und den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga, zu danken."

Textquelle: © LAOLA1.at

Reus-Schock bei Borussia Dortmund vor Duell mit Tottenham

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare