Sturm spielt alle Spiele in Graz

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In einem Vieraugengespräch zwischen dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl und Sturm-Präsident Christian Jauk wurde eine Einigung betreffend Stadion erzielt.

Man habe "sich darauf verständigt, alle Spiele in Graz auszutragen. Sollte jedoch aufgrund der Umbauten in Graz ein Engpass entstehen, wird Sturm auf das Wörthersee-Stadion ausweichen", gab der Verein in einer Presseaussendung bekannt.

Sturm plante im Falle einer Qualifikation für die CL-Gruppenphase die Heimspiele im fast doppelt so großen Wörthersee-Stadion zu Klagenfurt auszutragen, Nagl reagierte daraufhin empört.

Hier das gesamte Statement:

Stellungnahme Merkur Arena

Die Stadt Graz stolz im Namen

Der SK Puntigamer Sturm Graz ist ein unabhängiger und traditionsbewusster Mitgliederverein, der die Stadt Graz stolz in seinem Namen trägt und immer ein klares Bekenntnis zur Stadt abgegeben hat.

Der Verein engagiert sich seit Jahren sehr für eine zeitgemäße Stadioninfrastruktur und hat weder Zeit, Geld, noch Mühen gescheut der Stadt und der Stadionverwaltung Ideen und Vorschläge (Zuseherbefragung, Ideenwettbewerb mit der FH Joanneum, Pläne, usw.) zur Verbesserung zu unterbreiten. Die treuen Fans des SK Sturm sollen so wie alle anderen Stadionbesucher davon profitieren. Nach dem Erstbeschluss des Gemeinderates der Stadt Graz im Jahr 2014 für den ersten Bauabschnitt, wurde heuer die zweite Phase beschlossen, die ein Länderspiel- und UEFA Champions League-würdiges Stadion ermöglichen wird. Mehrere Male hat sich der SK Sturm bei der Stadt Graz - dem Eigentümer des Stadions - und dem Land Steiermark dafür bedankt. Mit dem Abschluss dieser Phase ist das Ausweichen nach Klagenfurt kein Thema mehr. Das hätte nur für die Gruppenphase der Champions League gegolten. Unsere Spiele der UEFA Champions League-Quali, der UEFA Europa League-Qualifikation und der möglichen UEFA Europa League-Gruppenphase in Graz auszutragen stand nie zur Diskussion.

Alle österreichischen Vereine, die jemals eine Champions League-Gruppenphase erreicht haben, sind in ein anderes Stadion mit deutlich größeren Kapazitäten mit entsprechenden Mehreinnahmen für den Verein ausgewichen. Der SK Sturm war die einzige Ausnahme. Die letzte Champions League-Quali im Jahre 2011 spielte der SK Sturm ebenfalls in Klagenfurt, weil das Stadion in Graz aufgrund einer anderen Veranstaltung nicht zur Verfügung stand.

Nach dem heutigen 4-Augen-Gipfel zwischen Bgm. Siegfried Nagl und Sturm-Präsident Christian Jauk hat man sich darauf verständigt alle Spiele in Graz auszutragen. Sollte jedoch aufgrund der Umbauten in Graz ein Engpass entstehen, wird Sturm auf das Wörthersee-Stadion ausweichen. Nagl hat auch die schnellstmögliche Umsetzung der Bauphase 2 zugesagt.

Textquelle: © LAOLA1.at

LASK holt Shootingstar Dominik Frieser vom Wolfsberger AC

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare