RB Leipzig von Kulisse "überfordert"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zweites Spiel, erste Niederlage. In Istanbul muss Champions-League-Neuling RB Leipzig Lehrgeld bezahlen.

Beim 0:2 im Vodafone Park gegen Besiktas ging besonders in der ersten Hälfte auf Seiten des deutschen Vizemeisters einiges schief. Eine Unordnung in der Defensive nützten die Türken früh zur Führung durch Babel (11.).

"In der ersten Hälfte waren wir nicht in der Lage dagegenzuhalten. Da waren wir ein bisschen überrascht von der Atmosphäre", sagt Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem Spiel im "Sky"-Interview.

Die 36.641 lautstarken Besucher in Istanbul sorgten für spürbare Verunsicherung bei Leipzig. "Man hat einfach gemerkt, dass diese junge Mannschaft einfach noch ein bisschen überfordert ist", so Hasenhüttl.

Ilsanker: "Auf fünf Metern nichts mehr gehört"

Stefan Ilsanker, der als Rechtsverteidiger aufgeboten wurde und durchspielte, war von den Besiktas-Fans sichtlich beeindruckt: "Man spielt nicht jedes Wochenende vor einer Kulisse, wo man auf fünf Metern nichts mehr hört. Das haben noch nicht viele hier erlebt. Dementsprechend war es auch schwierig zu kommunizieren am Platz. Das war ein Lernprozess, den wir teuer bezahlen mussten."

Unter anderem mit dem 0:2 noch vor der Pause durch Talisca (43.). Schon zuvor musste Hasenhüttl Star-Stürmer Timo Werner vom Platz nehmen, der mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte. Eigentlich wollte er zu diesem Zeitpunkt Naby Keita auswechseln, der akut gefährdet war, die Gelb-Rote Karte zu sehen.

Hasenhüttl stolz auf die zweite Hälfte

"Ich glaube, wir können darauf stolz sein, was wir in der zweiten Hälfte gespielt haben. Wir haben unseren Fußball auf den Platz gebracht", findet Hasenhüttl. Mehrere Torschüsse waren die Folge, von denen aber nur wenige auf das Tor gingen.

Dass gerade in einer stärkeren Phase der Gäste auch noch das Flutlicht ausfiel und die Partie für elf Minuten unterbrochen werden musste, passte ins Bild eines verpatzten Leipziger Abends. Hasenhüttl: "Es war eine Drangperiode von uns, aber zu wenig, um torgefährlich zu werden. Überraschend ist nur, dass so etwas in der Champions League passieren kann. Das darf eigentlich nicht passieren."

Hoffen auf ähnlich lautstarke Kulisse zuhause

Während Besiktas das erste türkische Team ist, das zwei CL-Spiele hintereinander gewinnen kann, kommt die Pleite für Leipzig statistisch gesehen nicht überraschend. Noch nie konnte ein deutsches Team sein erstes Auswärtsspiel in der Königsklasse gewinnen (drei Remis, neun Niederlagen).

Gut für die "Roten Bullen", dass die nächste Begegnung gegen den FC Porto zuhause stattfindet. "Dort müssen wir noch ein bisschen mutiger spielen und versuchen, den Gegner mit unseren Mitteln zu schlagen. Sodass wir vielleicht auch einmal so eine Stimmung machen und den Gegner vor Probleme stellen", hofft Hasenhüttl.


Textquelle: © LAOLA1.at

Champions League: Reals Antwort auf die Krise

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare