Sturm-Coach Ilzer: "Reifeprüfung nicht bestanden"

 

Nach einem Saisonauftakt mit fünf ungeschlagenen Spielen in Serie musste Sturm Graz im Heimspiel gegen den LASK (Spielbericht) die erste Niederlage der laufenden Spielzeit hinnehmen. Das 0:2 gegen die Europa-League-Starter aus Linz hätte aber aus Sturm-Sicht durchaus ein anderes Ende nehmen können.

Vor allem in Halbzeit zwei hatten die Grazer durchaus Möglichkeiten, das Ergebnis auszugleichen. Die Entscheidung zugunsten des LASK fiel erst in Minute 92 nach einem kapitalen Fehler von Sturm-Außenverteidiger Amadou Dante.

Das Vorhaben von Sturm-Coach Ilzer und seiner Mannschaft, auch gegen ein Spitzenteam der Bundesliga etwas mitzunehmen, konnte damit nicht in die Tat umgesetzt werden.

Ausgerufene "Reifeprüfung nicht bestanden"

Schon vor dem Spiel wurde das Spitzenspiel gegen die starken Linzer vom Cheftrainer als Reifeprüfung ausgerufen. Im "Sky"-Interview nach dem Spiel darauf angesprochen, musste Ilzer zugeben, "diese unter dem Strich nicht bestanden zu haben". Abgesehen von dieser "sachlich, nüchternen" Analyse bezeichnete er das Auftreten seiner Mannschaft aber "nach einer kurzen Anlaufphase als schon sehr ordentlich".

Vor allem in Halbzeit zwei konnten sich die Grazer steigern und über weite Strecken in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Hier hätte sich Ilzer "die Effizienz des LASK" von seiner Mannschaft gewünscht.

Auch mit der Passqualität seiner Mannschaft war der Sturm-Trainer nur bedingt zufrieden: "Letzte Woche gegen eine Mannschaft, die nicht so intensiv gegen den Ball arbeitet, funktioniert es ganz gut, aber gegen eine Mannschaft wie den LASK, der dich die ganze Zeit ansprintet, dann haben wir hier natürlich Steigerungspotenzial." Im Laufe der Begegnung habe man sich aber "immer besser an das Tempo angepasst und durchaus gut kombiniert".

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Weitere Videos

Untröstlicher Dante

Der Pechvogel aus Sturm-Sicht hieß nach der Partie eindeutig Amadou Dante. Nach seiner Vertragsverlängerung unter der Woche unterlief dem jungen Außenverteidiger in den Schlussminuten ein folgenschwerer Patzer, den der LASK zum entscheidenden zweiten Treffer nutzte.

Ob ihm Dante, der nach Schlusspfiff von seinen Mitspielern getröst werden musste, leid tue, beantwortete sein Coach klar: "Leid tun braucht er mir nicht, das ist ein Profi, ein junger Spieler, den wir wieder auffangen. Er hat davor ein super Spiel gemacht und wichtig ist nur, dass er aus dem Fehler lernt und ihn nicht wiederholt."

Nach der ersten Niederlage ist Ilzer jetzt gefordert, seine Mannschaft schnell wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Mit den kommenden Spielen im Cup gegen Wacker Innsbruck und der Auswärts-Partie beim WAC warten vor der Länderspielpause noch wichtige Spiele auf Ilzer und seine Mannschaft, die zeigen werden, ob Sturm weiter oben dran bleibt oder ins Tabellen-Mittelfeld abrutscht.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..