Salzburg: "Das Spiel war unglaublich"

 

Das Topspiel zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem SK Sturm Graz zum Auftakt der Meistergruppe in der Bundesliga wurde seinem Namen gerecht.

Zwar war Salzburg nach dem frühen Triplepack von Patson Daka mit 3:0 in Front, der Ehrentreffer von Amadou Dante nach nur 13 Spielminuten ließ die Partie jedoch zu einem offenen Schlagabtausch entwickeln.

Auf der einen Seite waren die Grazer, die niemals aufgaben und ihr Spiel voll durchzogen. Auf der Gegenseite standen entschlossene "Bullen", die ihre Chance witterten und einen höheren Sieg nur aufgrund fehlender Effizienz im Abschluss vergaben.

Salzburgs Torhüter Cican Stankovic kam nach der Begegnung gar nicht aus dem Staunen heraus: "Das Spiel war unglaublich."

"Die geben niemals auf"

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt.)

Der Schlussmann hatte von seinem Kasten aus schließlich beste Sicht auf ein technisch hochwertiges Spiel. Den Schlüssel sah der 28-Jährige im schnellen 2:0, "das war sehr wichtig. Es war sehr intensiv."

Dennoch war Stankovic gewarnt: "Sturm ist aber eine Mannschaft, die niemals aufgibt und voll durchzieht. Das macht sie sehr gefährlich und daher war es bis zum Schluss ein offenes Spiel."

Dem pflichtet Salzburg-Coach Jesse Marsch bei, den Sieg sieht er im erfolgreich umgesetzten Matchplan: "Gerade gegen intensive Gegner wie den LASK oder Sturm Graz, da muss man verstehen, was der Plan ist. Wir müssen in jeder Situation bereit sein - sowohl offensiv als auch defensiv. Das ist uns sehr gut gelungen, ich bin sehr zufrieden mit der Leistung."

Voller Fokus auf Rapid

Auf den Lorbeeren darf sich Salzburg nicht ausruhen, denn bereits am kommenden Sonntag steht das Spitzenspiel gegen Rapid Wien an. Auch die Hütteldorfer konnten beim furiosen 8:1-Sieg beim WAC vollends überzeugen, ein wahrer Kracher bahnt sich in Wien-Hütteldorf an.

Daher legt Marsch bereits den vollen Fokus auf das Spiel gegen die Grün-Weißen: "Das Spiel wird für beide Mannschaften sehr, sehr wichtig. Wir waren zwar oft erfolgreich, das bedeutet aber nichts."

Dreimal trafen die beiden Spitzenklubs der österreichischen Bundesliga in der laufenden Spielzeit bereits aufeinander, Anfang November knöpfte Rapid den Mozartstädtern noch ein 1:1 ab, danach war man sowohl im Cup (2:6) als auch im vergangenen Februar (2:4) chancenlos.

Für Marsch haben diese Duelle jedoch keine Bedeutung, wie er betont: "Wir haben immer gesagt, dass Rapid eine super Mannschaft, mit einer super Mentalität hat. Wir müssen bereit sein, sie sind sehr stark. Wenn wir das nicht tun, bekommen wir Ärger."


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..