Kühbauer: "Mannschaft glaubt an sich"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Erleichterung bei Rapid! Die Hütteldorfer gingen trotz zweimaligem Rückstand gegen den SV Mattersburg doch noch als Gewinner vom Platz.

Schon am vergangenen Spieltag bewiesen die Grün-Weißen Moral, als man gegen Hartberg zwei Mal zurück lag und dennoch punktete (Endstand: 3:3). Comebacks, welche Rapid in der letzten Saison womöglich nicht gelungen wären.

Auf die Frage, welcher Faktor für den Last-Minute-Sieg bei Mattersburg (Spielbericht >>>) entscheidend war, antwortet Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer im "Sky"-Interview wie folgt: "Die Mannschaft glaubt endlich an sich."

Rath-Hammer nach 180 Sekunden

Doch dass die Wiener drei Punkte aus dem Pappelstadion entführen, war lange Zeit nicht gewiss, da die Burgenländer besser in die Partie starteten.

Jubilar Lukas Rath (150. Bundesliga-Partie) hämmerte eine Freistoß aus rund 25 Metern an den Querbalken, Rapid-Schlussmann Strebinger wäre chancenlos gewesen. Ein Warnschuss für die Gäste, die sich durch Fountas dem SVM-Tor näherten - beim Abschluss des Griechen fehlt nicht viel.

Brenzliger wurde die Situationen für die Burgenländer in der 26. Spielminute, als Knasmüllner per Volley-Abschluss seinen Meister in Kuster fand. Lediglich zwei Minuten später zappelte die Kugel dann auch im Netz, allerdings im jenen von Rapid. Gruber nutzte eine Unachtsamkeit der Abwehr aus und traf nach Kuen-Flanke zum Führungstreffer.

"Das erste Tor von Mattersburg war glücklich", analysiert Kühbauer den Gegentreffer. Auch für Dibon kam der Treffer ziemlich plötzlich: "Das kam aus dem Nichts, wir waren Mann an Mann, da ist der Ball einfach durchgerutscht."

Als alle mit einer Pausenführung für die Hausherren rechneten, zimmerte Fountas in der Nachspielzeit den Ausgleich in die Maschen, Kuster war ohne Chance.

Die besten Bilder der zehnten Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 75 | © GEPA

FK Austria Wien - SK Sturm Graz 1:0

Bild 2 von 75
Bild 3 von 75
Bild 4 von 75
Bild 5 von 75
Bild 6 von 75
Bild 7 von 75
Bild 8 von 75
Bild 9 von 75
Bild 10 von 75
Bild 11 von 75
Bild 12 von 75
Bild 13 von 75
Bild 14 von 75
Bild 15 von 75

Wolfsberger AC - SKN St. Pölten 4:0

Bild 16 von 75 | © GEPA
Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA
Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA
Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA

TSV Hartberg - LASK Linz 1:2

Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA
Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA
Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA
Bild 38 von 75 | © GEPA

SV Mattersburg - SK Rapid Wien 2:3

Bild 39 von 75 | © GEPA
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA
Bild 43 von 75 | © GEPA
Bild 44 von 75 | © GEPA
Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA
Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SCR Altach 6:0

Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA
Bild 51 von 75 | © GEPA
Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA
Bild 54 von 75 | © GEPA
Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA
Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA
Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA

Admira - WSG Tirol 3:1

Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA
Bild 66 von 75 | © GEPA
Bild 67 von 75 | © GEPA
Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA
Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA
Bild 75 von 75 | © GEPA

Rapid-Schock nach Wiederanpfiff

Die Freude über den Ausgleich währte nicht lange, als ausgerechnet Ex-Rapidler Andreas Kuen seinem Bewacher Hofmann entwischte und Strebinger mit einem platzierten Hammer überwand.

"Das Tor nach der Pause ärgert mich richtig", schnaufte Dibon nach der Partie: "Wir lassen sie spielen und wissen, dass der Andi (Anm. Kuen) einen super Abschluss hat. Das ist in so einem Spiel natürlich grauslig". Das Gegentor bescherte Rapid im zweiten Spiel hintereinander den vierten Rückstand, den Dibon in der 69. Minute ausgleichen konnte.

Badji stieg nach Stojkovic-Hereingabe (Bundesliga-Debüt für Rapid) am höchsten und traf per Kopf die Latte. Die Kugel sprang dann direkt vor die Beine von Dibon, der nur noch einschieben musste. "Wir haben die Siutation verschlafen, da müssen wir einfach wacher sein", ärgert sich SVM-Coach Ponweiser.

Systemumstellung bringt Rapid auf Kurs

Als Kühbauer in der 72. Spielminute sein System von Dreier- auf Viererkette umstellte und den flinken Arase statt Hofmann brachte, fand die Drangphase Rapids seinen Höhepunkt. Ausgerechnet Arase sorgte für viel Gefahr im Mattersburger-Strafraum, sein Schuss verpasste das Tor nur knapp (86.). "Mit der Systemumstellung haben wir die nötigen Prozent auf den Platz gebracht, wir haben an uns geglaubt", so Dibon.

Während die Burgenländer den Abpfiff herbeisehnten, drückte Rapid weiter aufs Gaspedal. Knasmüllner feuerte kurz vor dem Sechzehner ab und hatte Glück, dass Olatunji unglücklich per Kopf ins eigene Tor ablenkte (90.).

Für Kühbauer ein Endprodukt, das aus eisernem Willen entstanden ist: "Wir glauben, dass wir das Spiel drehen und gewinnen können. Diese Eigenschaft sollte jede Mannschaft haben, aber vor allem Rapid, da wir mehr Druck haben als die anderen. Der Sieg ist hochverdient!"

Rapid überholte vorerst den WAC

In der Tabelle wirkt sich der Last-Minute-Sieg wie folgt aus: Rapid überholt mit 20 Punkten den WAC und ist neuer Dritter. Die Lavanttaler können sich Rang drei aber am Sonntag gegen St. Pölten (ab 14:30 im LAOLA1-LIVE-Ticker) zurückholen. Die Mattersburger (10 Pkt.) bleiben auf dem siebten Platz.

Ein Blick auf die Bundesliga-Tabelle >>>

Textquelle: © LAOLA1.at

Alaba über Ausfalldauer: "Können drei Wochen sein"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare