Fredy Bickel über mögliche Djuricin-Nachfolge

 

Die Ära von Goran Djuricin bei Rapid ist Geschichte. Doch wer folgt dem lange umstrittenen Coach nun nach?

Eine Frage, die Fredy Bickel wenige Minuten nach der Beurlaubung des 43-Jährigen weder beantworten konnte noch wollte.

"Wir lassen das Programm für die nächste Woche stehen. Die Spieler haben am Montag frei und machen das normale Auslaufen", sagte der Geschäftsführer Sport im "Sky"-Interview.

Das Training werden vorerst die Co-Trainer Martin Bernhard und Thomas Hickersberger übernehmen.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Am Montag wird es eine Präsidiumssitzung geben, bei der Bickel ein Gespräch mit dem Präsidium führen und dabei seine Vorschläge für die Djuricin-Nachfolge bekannt geben wird.

Bickel nennt noch keine Namen

"Davor werde ich ganz bestimmt keine Namen in der Öffentlichkeit besprechen", so Bickel, der sich bis zur endgültigen Entscheidung gegen Djuricin allerdings auch noch nicht ausgiebig mit der Nachfolger-Frage befasst haben will.

"Ich hatte in den letzten Tage anderes zu tun, als mit Trainern zu diskutieren. Aber natürlich muss man wissen, was auf dem Markt ist."

Ein möglicher und vor allem Wunsch-Kandidat vieler Rapid-Fans ist ausgerechnet Didi Kühbauer, der als Coach des SKN St. Pölten den möglichen Karriere-Sprung quasi selbst in die Wege leitete.

Video: Rapid vs. St. Pölten - alle Tore>>>

Kühbauer fühlt mit Djuricin mit

Der ehemalige Rapid-Kapitän fühlte mit seinem scheidenden Widerpart mit: "Gogo stand schon vor dem Spiel extrem unter Druck. Da ist es nicht leicht zu arbeiten. Aber so ist nun mal das Trainerleben. Das ist nicht schön, ich muss aber auf St. Pölten schauen", so Kühbauer, der bezüglich einer möglichen Djuricin-Nachfolge noch von keinem Rapid-Verantwortlichen etwas gehört haben will.

Alle Rapid-Trainer seit Ernst Dokupil:

Bild 1 von 27 | © GEPA

Ernst Dokupil

Bild 2 von 27 | © GEPA

Juli 2000 bis August 2001

Bild 3 von 27 | © GEPA

Peter Persidis

Bild 4 von 27 | © GEPA

August 2001 bis September 2001 (interimistisch)

Bild 5 von 27 | © GEPA

Lothar Matthäus

Bild 6 von 27 | © GEPA

September 2001 bis Mai 2002

Bild 7 von 27 | © GEPA

Josef Hickersberger

Bild 8 von 27 | © GEPA

Juli 2002 bis Ende 2005

Bild 9 von 27 | © GEPA

Georg Zellhofer

Bild 10 von 27 | © GEPA

Jänner 2006 bis Ende August 2006

Bild 11 von 27 | © GEPA

Peter Pacult

Bild 12 von 27 | © GEPA

September 2006 bis April 2011

Bild 13 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 14 von 27 | © GEPA

April 2011 bis Ende Mai 2011 (interimistisch)

Bild 15 von 27 | © GEPA

Peter Schöttel

Bild 16 von 27 | © GEPA

Juni 2011 bis April 2013

Bild 17 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 18 von 27 | © GEPA

April 2013 bis Juni 2016

Bild 19 von 27 | © GEPA

Mike Büskens

Bild 20 von 27 | © GEPA

Juni 2016 bis Anfang November 2016

Bild 21 von 27 | © GEPA

Damir Canadi

Bild 22 von 27 | © GEPA

November 2016 bis April 2017

Bild 23 von 27 | © GEPA

Goran Djuricin

Bild 24 von 27 | © GEPA

April 2017 bis September 2018

Bild 25 von 27 | © GEPA

Dietmar Kühbauer

Bild 26 von 27 | © GEPA

Oktober 2018 bis ???

Bild 27 von 27 | © GEPA

Wer immer auch zukünftig den Platz auf der Trainerbank einnehmen wird: Leicht wird es für denjenigen nach den schwierigen letzten Wochen in Wien-Hütteldorf ganz gewiss nicht. Auch nach der Beurlaubung von Djuricin wird den Anhängern die sportliche Talfahrt in der Meisterschaft schwer im Magen liegen.

Bickel will sich über Fans nicht äußern

Bickel wollte sich zu den Fans nicht weiter äußern. "Wir müssen uns alle zusammen hinterfragen", meinte der Schweizer, für den die aktuellen Probleme aus einer unglücklichen Mischung aus hoher Erwartungshaltung, Verletzungspech und Doppelbelastung entstanden sind.

"Wir hatten eigentlich eine gute Vorbereitung. Das hat die Erwartungen geschürt. Dann kamen die Verletzungen. Wir haben auch alle zusammen gesagt, dass wir für die Europa League in der Meisterschaft einige Spieler schonen werden."

"Dadurch sind die Resultate in der Liga nicht so gekommen, wie wir es erwartet haben. Mit dem einen oder anderen Rückschlag muss man leben, aber natürlich war es durch die fehlenden Resultate und die hohe Erwartungshaltung irgendwann nicht mehr tragbar für alle Beteiligten."

Schon 18 Punkte hinter Salzburg

Nach der 0:2-Heimpleite gegen St. Pölten beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Salzburg nach nur neun Runden bereits 18 Punkte. Noch nie zuvor hatte der SK Rapid nach neun Spielen nur neun Punkte auf dem Konto. Tabelle>>>

Feiern die Wiener Austria (in Hartberg) und Sturm Graz (beim LASK) am Sonntag jeweils Siege, fehlen Rapid auf den für das Aufstiegs-Playoff nötigen sechsten Platz schon fünf Punkte.

Wie gesagt: Leicht wird es für den kommenden Rapid-Trainer ganz gewiss nicht.


Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid gibt Vertragsverlängerung mit Thomas Murg bekannt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare