Alar(m) nach 1. Niederlage des SK Sturm

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach sechs Siegen zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison musste sich Tabellenführer Sturm Graz bei Aufsteiger LASK mit 1:2 erstmals geschlagen geben.

Ausgleichs-Torschütze Deni Alar fand nach der Partie klare Worte: "Wenn wir die nächsten Spiele so auftreten, werden wir keinen Punkt mehr holen."

Der Stürmer weiter: "Wir haben scheinbar geglaubt, wir holen jetzt immer drei Punkte, egal gegen wen wir spielen und egal wie wir spielen. Da haben wir auf das Fußballspielen und auf die Zweikämpfe vergessen."

"Als Tabellenführer mehr entgegnen"

Vor allem die ersten 45 Minuten, in denen die Oberösterreicher dem Leader die Schneid abkauften, stoßen dem Steirer sauer auf.

"Die erste Hälfte war ganz schlecht. Der LASK war im Zweikampf stärker, das darf uns als Tabellenführer nicht passieren. Wir kommen mit Selbstvertrauen, treten dann aber ganz schlecht auf."

Torhüter Jörg Siebenhandl schlug in eine ähnliche Kerbe.

"Der Platz hier ist eng, da sind die Spieler noch um eine Spur schneller da. Da muss man sich besser darauf einstellen, das haben wir in der ersten Hälfte nicht geschafft. Als Tabellenführer muss man aber so weit sein, hier mehr entgegen zu setzen."

Keine Anzeichen für Lockerheit

Auch Trainer Franco Foda ärgerte sich über die Anfangsphase, zumal die Mannschaft darauf vorbereitet war.

"Ich hatte vor dem Spiel gesagt, dass hier zwei gleiche Systeme aufeinandertreffen und die Zweikämpfe entscheiden würden. Da war der LASK besser."

Der Deutsche dachte aber nach den 90 Minuten nicht, dass die Mannschaft zu locker an die Aufgabe heranging.

"Warum wir zu Beginn nicht so im Spiel waren, müssen wir noch analysieren. Es gab jetzt aber in der Vorbereitung keine Anzeichen dafür, hatten auch in der Länderspiel-Pause einen guten Test gegen den Siebenten aus der kroatischen Liga (5:0 gegen Inter Zapresic, Anm.)."

"So viele Chancen bekommst du eigentlich nicht"

Foda, der auf Stefan Hierländer (Gelbsperre) verzichten musste und wieder auf Kapitän Christian Schulz zurückgriff, stellte zur Pause von Dreier- bzw. Fünferkette auf Viererkette um. Sturm lief nach der Pause auch an, aber der Ausgleich wurde nicht mehr erzielt.

"Obwohl wir viele Chancen hatten, auswärts bekommt man normalerweise nicht so viele. Wir waren aber heute auch vor dem Tor nicht so konsequent", verweist der Trainer auf das Torschussverhältnis von 20:6 pro Sturm.

Und auf den gegnerischen Tormann, Pavao Pervan, der dem guten Debüt von Sturm-Neuzugang Emeka Eze in der zweiten Hälfte mit einer Glanzparade bei dessen Kopfball das i-Tüpfelchen verwehrte: "Er hat sensationell gehalten, nicht jeder hält diesen Ball."

Die besten Bilder der 7. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 92 | © GEPA

RB Salzburg - SK Rapid Wien 2:2

Bild 2 von 92 | © GEPA
Bild 3 von 92 | © GEPA
Bild 4 von 92 | © GEPA
Bild 5 von 92 | © GEPA
Bild 6 von 92 | © GEPA
Bild 7 von 92 | © GEPA
Bild 8 von 92 | © GEPA
Bild 9 von 92 | © GEPA
Bild 10 von 92 | © GEPA
Bild 11 von 92 | © GEPA
Bild 12 von 92 | © GEPA
Bild 13 von 92 | © GEPA
Bild 14 von 92 | © GEPA
Bild 15 von 92 | © GEPA
Bild 16 von 92 | © GEPA
Bild 17 von 92 | © GEPA
Bild 18 von 92 | © GEPA
Bild 19 von 92 | © GEPA
Bild 20 von 92 | © GEPA
Bild 21 von 92 | © GEPA
Bild 22 von 92 | © GEPA
Bild 23 von 92 | © GEPA
Bild 24 von 92 | © GEPA
Bild 25 von 92 | © GEPA

SV Mattersburg - Admira 0:4

Bild 26 von 92 | © GEPA
Bild 27 von 92 | © GEPA
Bild 28 von 92 | © GEPA
Bild 29 von 92 | © GEPA
Bild 30 von 92 | © GEPA
Bild 31 von 92 | © GEPA
Bild 32 von 92 | © GEPA
Bild 33 von 92 | © GEPA
Bild 34 von 92 | © GEPA
Bild 35 von 92 | © GEPA
Bild 36 von 92 | © GEPA
Bild 37 von 92 | © GEPA
Bild 38 von 92 | © GEPA
Bild 39 von 92 | © GEPA
Bild 40 von 92 | © GEPA

SKN St. Pölten - SCR Altach 1:2

Bild 41 von 92 | © GEPA
Bild 42 von 92 | © GEPA
Bild 43 von 92 | © GEPA
Bild 44 von 92 | © GEPA
Bild 45 von 92 | © GEPA
Bild 46 von 92 | © GEPA
Bild 47 von 92 | © GEPA
Bild 48 von 92 | © GEPA
Bild 49 von 92 | © GEPA
Bild 50 von 92 | © GEPA
Bild 51 von 92 | © GEPA
Bild 52 von 92 | © GEPA
Bild 53 von 92 | © GEPA
Bild 54 von 92 | © GEPA
Bild 55 von 92 | © GEPA
Bild 56 von 92 | © GEPA
Bild 57 von 92 | © GEPA

LASK - SK Sturm Graz 2:1

Bild 58 von 92 | © GEPA
Bild 59 von 92 | © GEPA
Bild 60 von 92 | © GEPA
Bild 61 von 92 | © GEPA
Bild 62 von 92 | © GEPA
Bild 63 von 92 | © GEPA
Bild 64 von 92 | © GEPA
Bild 65 von 92 | © GEPA
Bild 66 von 92 | © GEPA
Bild 67 von 92 | © GEPA
Bild 68 von 92 | © GEPA
Bild 69 von 92 | © GEPA
Bild 70 von 92 | © GEPA
Bild 71 von 92 | © GEPA
Bild 72 von 92 | © GEPA
Bild 73 von 92 | © GEPA
Bild 74 von 92 | © GEPA
Bild 75 von 92 | © GEPA
Bild 76 von 92 | © GEPA

FK Austria Wien - Wolfsberger AC 2:2

Bild 77 von 92 | © GEPA
Bild 78 von 92 | © GEPA
Bild 79 von 92 | © GEPA
Bild 80 von 92 | © GEPA
Bild 81 von 92 | © GEPA
Bild 82 von 92 | © GEPA
Bild 83 von 92 | © GEPA
Bild 84 von 92 | © GEPA
Bild 85 von 92 | © GEPA
Bild 86 von 92 | © GEPA
Bild 87 von 92 | © GEPA
Bild 88 von 92 | © GEPA
Bild 89 von 92 | © GEPA
Bild 90 von 92 | © GEPA
Bild 91 von 92 | © GEPA
Bild 92 von 92 | © GEPA

Der 51-Jährige erkannte aber auch, dass Sturm in der Verteidigung nicht den besten Tag erwischte: "Wir haben zwei Mal defensiv nicht aufgepasst, da müssen wir besser verteidigen. Wir waren in einigen Phasen nicht so präsent wie zuletzt."

Siebenhandl: "Wir haben defensiv viel zu leicht die Tore bekommen. Eines kannst du mal bekommen, aber nicht zwei."

Trotz guter zweiter Hälfte konnte Sturm erstmals nicht punkten. Alar: "Die zweite Hälfte war okay, aber in Summe zu wenig, um hier etwas Zählbares mitzunehmen. Der LASK war okay, es war aber auch nichts Besonderes. Es lag an uns, wir waren einfach zu schlecht. Auch ich war bei meiner Chance zu unkonzentriert."

Umgang mit der Niederlage wichtig

Für Foda ("Mit einem Remis wäre ich absolut zufrieden gewesen") und Siebenhandl ist nun der Umgang mit dieser Niederlage das Entscheidende.

Der Trainer hält fest: "Man bekommt nichts geschenkt und muss immer weiterarbeiten."

Siebenhandl: "Es war klar, dass wir irgendwann eine Partie verlieren würden. Aber ich habe mal einen guten Spruch gehört: Eine gute Mannschaft verliert nicht zwei Mal hintereinander."

Beim Gastspiel kommende Woche bei der Admira, die am Samstag 5:0 in Mattersburg gewann, können die Grazer dann zeigen, wie gut sie wirklich sind.


Textquelle: © LAOLA1.at

Veton Berisha vor Bruderduell: Seitenhieb auf RB Salzburg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare