Brandrede von Ried-Boss Roland Daxl

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Allzu besinnlich ging es bei der Weihnachtsfeier der SV Ried nicht zu.

Nach den Meldungen in den letzten Tagen, in denen von dubiosen Verwendungen von Fördermitteln berichtet wurde (HIER nachlesen>>>), hielt Geschäftsführer Roland Daxl eine emotionale Brandrede zum Status quo des Vereins.

Dass die Fördergelder ordnungsgemäß verwendet wurden, hätten mittlerweile das Land Oberösterreich und die Stadt Ried geprüft. Daxl bringt, wie die "OÖ Nachrichten" berichten, die Negativ-Berichte um den Verein mit Personen in Verbindung, "die aus Rachegelüsten dem Verein schaden wollen".

Appell an alle, "denen unsere SV Ried am Herzen liegt"

Namen nennt er dabei nicht. Der 44-Jährige vermutet aber, dass ein Internet-Blog, der kürzlich über mutmaßliche Enthüllungen über Einträge im Grundbuch für Aufsehen sorgte, den Verein schädigen wollen.

"Ich appelliere an alle, denen unsere SV Ried am Herzen liegt, Partei für unseren Verein zu ergreifen. Egal, ob am Stammtisch, auf Facebook, bei der Familie oder Freunden", sagt Daxl, der auch Fehler zugibt.

"Ja, wir haben in der Saison 2017/2018 unsere Ziele klar verfehlt. Aber wir haben nichts unversucht gelassen, es zu schaffen. Dass wir zahlreiche Fehler gemacht haben ist klar."

Sportlich ruft er im Frühjahr den Angriff auf Tabellenführer Wattens aus: "Jeder kann sich noch gut an die vergangene Saison erinnern. Da waren wir Tabellenführer und wurden gejagt, heuer sind wir in der Rolle des Jägers. Wenn der Zusammenhalt von allen passt und wir an einem Strang ziehen, dann wird uns der Rückenwind tragen."


Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Stunk um TV-Gelder - Admira will Änderung

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare