Liensbergers Serie beendet - 45. Sieg von Shiffrin

Liensbergers Serie beendet - 45. Sieg von Shiffrin Foto: © getty
 

Die Podest-Serie von Katharina Liensberger im Weltcup findet im Slalom von Jasna ein Ende.

Die Doppel-Weltmeisterin aus Vorarlberg muss sich in der Slowakei mit Rang vier begnüngen - es ist ihr schlechtestes Slalom-Ergebnis in dieser Saison.

In einem hochklassigen Rennen feiert Mikaela Shiffrin ihren 45. Slalom-Erfolg, die US-Amerikanerin fängt die Lokalmatadorin und Halbzeitführende Petra Vlhova um 0,34 Sekunden ab. Wendy Holdener (SUI/+0,52) komplettiert mit ihrer 26. Podiums-Platzierung - ohne je ein Rennen gewonnen zu haben - das Podest.

Die übrigen Österreicherinnen können ihre Leistungen aus Lauf eins nicht bestätigen. Chiara Mair, zur Halbzeit auf Rang sieben, wird auf Rang 19 durchgereicht. Franziska Gritsch und Katharina Gallhuber rutschen auf die Plätze 21 und 26 zurück. Katharina Huber scheidet nach Zwischenrang acht nach einem Einfädler im Finale aus.

Katharina Truppe, die ihr Comeback nach einer Adduktoren-Verletzung gibt, verzichtet aufgrund von neuerlichen Schmerzen auf einen Start im 2. Durchgang.

Ergebnis des Slalom in Jasna >>>

Liensberger büßt im Kugelkampf ein

Im Kampf um die Slalom-Kristallkugel verteidigt Vlhova ihre Führung und liegt nun 45 Zähler vor Shiffrin, die Liensberger überholt. Die Vorarlbergerin hat als Dritte 70 Punkte Rückstand auf Vlhova. Es stehen noch zwei Slaloms in Aare und jener beim Finale in Lenzerheide aus.

Vlhova macht bei ihren Heimrennen auch Boden auf die im Gesamtweltcup führende Lara Gut-Behrami gut und minimiert den Rückstand auf 107 Punkte. Die Schweizerin Gut-Behrami startet nur im Riesentorlauf am Sonntag (9.30/12.30 Uhr), in dieser Disziplin ist sie wie im Super-G amtierende Weltmeisterin.

Weltcup-Stände >>>

Liensberger: "Die anderen schlafen auch nicht"

Shiffrin, Zweite nach Teil eins der Torlauf-Aufgabe in der Niederen Tatra, riskierte im zweiten Lauf im Schlussabschnitt alles und verwies Vlhova um 0,34 Sekunden auf den zweiten Platz. "Es war ein unglaublicher Tag. Ich war ein bisschen enttäuscht nach dem ersten Lauf. Ich habe da ein bisschen was zurückgehalten, obwohl die Bedingungen total perfekt waren", meinte Shiffrin. Zum Schluss habe sie alles gegeben. "Schon bevor Petra unten war, war ich zufrieden."

"Man sieht, die anderen schlafen auch nicht, die haben das heute super gemacht", meinte Liensberger im ORF-Interview. "Auf den Bedingungen weiß ich, wenn es flach ist vom Start weg, da kann ich noch mehr arbeiten. Da weiß ich, dass noch viel drinnen ist." Im Mittelteil habe sie es im zweiten Durchgang besser gemacht, zum Schluss wäre aber mehr drinnen gewesen." Den vierten Platz müsse man akzeptieren. "Ich bin auch nur ein Mensch. Ich kann nur fahren und werde trotzdem im nächsten Rennen wieder alles geben."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..