Spektakulär! Neues Starthaus für die Streif

Aufmacherbild Foto: © KSC
 

Der Start der Streif in Kitzbühel bekommt ein neues, spektakuläres Gesicht: Nach 74 Jahren wird das legendäre Starthaus komplett erneuert.

Der Kitzbüheler Skiklub lässt sich den Umbau, der praktisch ein Neubau ist, rund 1,5 Millionen Euro kosten. Die Grundfläche des Baus bleibt gleich, allerdings wird aufgestockt. Im Stil der Berg- und Tal-Station der Hahnenkammbahn erhält das Starthaus einen Stock in Form eines Pultdaches. In diesem befindet sich mit einer Terasse mit Blick auf den Starthang Richtung Mausefalle auch das neue Highlight.

"Das Starthaus ist eine Visitenkarte der Hahnenkamm-Rennen und Kitzbühels", erklärt Skiclub-Präsident Michael Huber.

Laut Zeitplan soll der Bau in der zweiten Oktoberhälfte abgeschlossen sein. "Eventuelle Innenraum-Finalisierungen haben dann noch bis in den Jänner Zeit, hier haben wir keinen Stress."

Eine Computer-Animation des neuen Starthauses:

Bild 1 von 3 | © KSC

Die Dach-Terasse mit Blick Richtung Mausefalle ist das Highlight

Bild 2 von 3 | © KSC
Bild 3 von 3 | © KSC

Historie des Starthauses:

Bis 1945: Holzschuppen, den die Luftwaffe als Baracke genutzt hatte

ab 1946: Der Holzschuppen wird vom KSC als Start für die Hahnenkamm-Abfahrt genutzt

1973: Erste Renovierung - Ausbau des Schuppens zu einem Starthaus

1986: Erweiterung des Hauses um Service-, Schlaf- und Sanitär-Räume. Ein Raum des Skiclubs wird eingerichtet, Erweiterung des Materialkellers

1996: Startbereich wird mit Aufwärmraum und Toilette erweitert.

Textquelle: © LAOLA1.at

Mattersburg: Akademie-Chef Christian Illedits tritt zurück

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare