Nadal und Isner komplettieren Wimbledon-Halbfinale

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Rafael Nadal (ESP-2) ringt Juan Martin del Potro (ARG-5) am Mittwochabend im Viertelfinale von Wimbledon mit 7:5, 6:7 (7), 4:6, 6:4 und 6:4 nieder.

Im Semifinale kommt es zum Schlager gegen Novak Djokovic (SRB-12), der Kei Nishikori mit 6:3, 3:6, 6:2 und 6:2 in die Knie zwingt.

John Isner (USA-9) schlägt Milos Raonic (CAN-13) mit 6:7 (5), 7:6 (7), 6:4, 6:3 und trifft im Halbfinale auf Kevin Anderson (RSA-8), der Titelverteidiger Roger Federer 2:6, 6:7 (5), 7:5, 6:4 und 13:11 bezwingt.

Oldies, but Goldies

Erstmals in der Grand-Slam-Geschichte stehen im Herren-Einzel vier über 30-Jährige im Halbfinale.

Nadal und Del Potro spielen 4:47 Stunden, um 34 Minuten länger als Anderson und Federer, der meint, dass seine durchschnittliche Leistung gegen eine Superleistung des Südafrikaners nicht gut genug gewesen sei.

Nadal steht erstmals seit 2011 an der Church Road unter den letzten Vier.

Beim 1:2-Rückstand in Sätzen der Spanier in der Defensive, der French-Open-Sieger läuft aber dann zur Hochform auf und hat damit weiter die Chance auf seinen dritten Wimbledon-Titel (nach 2008, 2010). Schon im Paris-Halbfinale hat Nadal gegen Del Potro gewonnen.

52. Duell Nadal gegen Djokovic

Der als Nummer zwei gesetzte Iberer und Djokovic sind bereits 51-mal aufeinandergetroffen - der 31-jährige "Djoker" gewann 26-mal, der 32-jährige Nadal 25-mal. Heuer gab es nur einen Nadal-Sieg im Rom-Halbfinale.

Djokovic hat den Wimbledon-Titel bisher 2011, 2014 und 2015 geholt.

Isner und Anderson überholen Thiem

Auf Isner wartet in seinem ersten Major-Halbfinale gegen den 32-jährigen Anderson erneut ein Duell zweier Top-Aufschläger.

Der 33-jährige US-Amerikaner überholt mit seinem Sieg in der Weltrangliste Dominic Thiem, wie es davor auch Anderson geschafft hat. Der in Runde eins ausgeschiedene Niederösterreicher wird damit am Montag im nächsten Ranking die Nummer neun sein.

Der Rekord an Teilnehmern von über 30 Jahren in einem Major-Halbfinale waren 1968 und 2017 bei den French Open sowie 2017 bei den Australian Open jeweils drei.

Textquelle: © APA, LAOLA1.at

Zukunft von Ex-Rapidler Thanos Petsos ungewiss

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare