Thiem steht im Finale des ATP-1000 in Madrid

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Dominic Thiem erreicht zum zweiten Mal in seiner Karriere ein ATP-1000-Masters-Finale!

Der Lichtenwörther schlägt nach seiner Gala gegen Rafael Nadal auch Kevin Anderson (RSA-6) klar mit 6:4, 6:2 und zieht wie im Vorjahr ins Finale von Madrid ein.

Nach 1:26 Stunden verwandelt Thiem seinen ersten Matchball in der spanischen Hauptstadt.

In seinem 14. ATP-Finale trifft das ÖTV-Ass am Sonntag (nicht vor 18:30 Uhr im LIVE-Ticker) auf den Sieger der Partie Denis Shapovalov gegen Alexander Zverev.

"Es ist unglaublich für mich, dass ich hier in Madrid zum zweiten Mal in Folge im Finale spielen darf und freue mich auf morgen", ist Thiem nach der Partie bei "Sky" erleichtert.

Thiem mit Blitzstart 

Die Partie gegen Sandplatzkönig Nadal hatte keine großen Nachwirkungen. Thiem startete wie aus der Pistole geschossen und holte sich bereits das erste Game des Spiels mit seinem 3. Breakball.

Anderson musste früh einem Rückstand hinterherlaufen. Beim Stand von 3:1 ließ der Österreicher weitere Breakmöglichkeiten ungenützt, servierte aber gut und ließ nichts anbrennen. Bis zum Stand von 5:4, als Thiem den Satz ausservieren wollte.

Der Südafrikaner führte überraschend mit 40:0 und fand die ersten Breakbälle überhaupt in der Partie vor. Thiem machte jedoch fünf Punkte am Stück und holte sich auch noch dieses verloren geglaubte Game zum 6:4-Satzgewinn.

Souveräne Vorstellung und kurze Spielzeit 

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Wieder gelingt Thiem ein Traumstart, indem er Anderson das erste Service zum 1:0 abnimmt.

Dank dominanter Rallyes und Souveränität von der ersten Minute an gelingt ihm auch noch das vorentscheidende Break zum 4:1.

Diesen Vorsprung gibt der Niederösterreicher nicht mehr her und beendet die Partie nach nur 1:26 Stunden mit seinem ersten Matchball.

Es war der erste Sieg im 7. Duell mit Anderson.

Thiem greift nach erstem ATP-1000-Titel

Die kurze Spielzeit könnte für Thiem vor dem Endspiel am Sonntag noch zum Vorteil werden, denn sein Gegner hat schlussendlich weniger Regenerationszeit.

Thiem erinnert sich noch an das verlorene Vorjahresfinale gegen Nadal zurück, als er selbst bis spät in die Nacht sein Semifinale bestritt, während sich der Spanier bereits früher ausruhen konnte.

Deshalb sieht er die umgekehrte Ausgangsposition im Finale durchaus positiv. Thiem greift in Madrid nach seinem ersten ATP-1000-Titel überhaupt und hofft auf seinen 10. Turniersieg auf der Tour.

Thiem hat seine 600 Punkte aus dem Vorjahr damit nun verteidigt und ein Preisgeld von 583.725 Euro (brutto) sicher. Holt er seinen ersten 1000er-Titel, dann gewinnt Thiem den Siegerscheck in Höhe von 1.190.490 Euro.

Textquelle: © LAOLA1.at

Wacker Innsbruck nach Aufstieg: "Stadt wird brennen"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare