Darum gewinnt...: Kansas City vs. Buffalo

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Während sich in der NFC die beiden Legenden Aaron Rodgers und Tom Brady duellieren, kommt es im Championship Game der AFC zum Showdown zweier Quarterback-Jungstars.

Patrick Mahomes, der in der Vorsaison mit den Kansas City Chiefs bereits die Super Bowl erobern konnte, empfängt Josh Allen und seine Buffalo Bills.

Praktischerweise sind dies die bevorzugten Teams der beiden LAOLA1-User "marver711" (Chiefs) und MatB (Bills) - zwei Mitglieder aus unserer "User Endzone", die euch Spieltag für Spieltag durch die Saison begleitet hat.

Die beiden argumentieren jeweils aus der Sicht eines Teams und erklären, warum es die besseren Karten für den Sieg hat.

Wir wünschen natürlich beiden viel Glück - und versucht es bei aller Aufregung auch zu genießen!

Die NFL LIVE bei DAZN - Hol dir jetzt deinen Gratis-Monat >>>

KANSAS CITY CHIEFS:

Foto: © getty

by marver711

Nach dem knappen Sieg der Chiefs über die Browns ist die größte Frage natürlich, ob Patrick Mahomes nach seiner Gehirnerschütterung spielen kann, wobei es diesbezüglich ja gut aussieht. Ich gehe stark davon aus, dass Mahomes spielen wird. Die Frage wird sein, wie fit Mahomes ist. Auch hinter weiteren wichtigen Spielern wie Breeland, Edwards-Helaire und Watkins stehen noch Fragezeichen.

Der große Vorteil der Chiefs liegt eindeutig in der Erfahrung in den Playoffs. Die Bills haben sich über die letzten Jahre zwar konstant gesteigert, wie das Team jedoch in den entscheidenden Momenten bei einem Rückstand reagiert, müssen diese erst noch beweisen. Die Chiefs haben letztes Jahr gegen die Texans, Titans und 49ers bewiesen, dass mit ihnen immer zu rechnen ist und man sie nie abschreiben sollte.

Die Offense der Chiefs ist nach wie vor bestens bestückt mit tollen Anspielstationen. Tyreek Hill ist einer der wenigen Spieler, der aufgrund seines Speeds kaum im 1 vs. 1 verteidigt werden kann. Hier wartet ein sehr spannendes Matchup mit dem 2fachen Probowler Tre'Davious White auf uns.

Für mich noch wichtiger für die Chiefs Offense ist jedoch TE Travis Kelce. Kelce ist die Anspielstation für die harten Yards und aufgrund seiner guten Hände sehr verlässlich. Dieses Jahr brach Kelce den Rekord für die meisten Receiving Yards eines Tight Ends in der Regular Season mit 1416 Yards. Das ist bereits die 5. Season hintereinander (!!!) mit über 1000 Receiving Yards für Kelce. Ergänzt werden die beiden von Mecole Hardman (ebenfalls ein Speedster wie Hill und verantwortlich für die Returns), den derzeit verletzten Sammy Watkins und Demarcus Robinson. Da sich Kelce und Hill sehr oft in Doppeldeckung befinden werden, kommt es vermutlich auch auf Spieler wie Hardman an.

Auf Running Back hatte Darrel Williams ein gutes Spiel gegen die Browns. Auch gegen die Bills wird dieser gemeinsam mit Bell und (hoffentlich) Edwards-Helaire ein entscheidender Faktor. In der Regular Season konnten die Chiefs die Bills nämlich auch dank über 200 Rushing Yards besiegen.

Defensiv werden sich die Chiefs defintiv etwas gegen Stefon Diggs einfallen lassen müssen. Das Problem ist, dass die Bills mit eben Diggs, Beasley und Brown über eines der besten WR-Trios verfügen. Hier wird es vor allem auf die Cornerbacks um Rookie Sneed und Breeland ankommen. Auch "Honeybadger" Tyrann Mathieu muss gemeinsam mit seinem Safety-Kollegen Juan Thornhill mithelfen, um Big Plays zu verhindern. In der D-Line brauchen die Chiefs einen gutes Spiel von Chris Jones und den bis dato enttäuschenden Frank Clark.

Spiel Mahomes, wird die Devise der Chiefs sein, die Big Plays der Bills Offense zu verhindern. 2-3 Big Plays der Chiefs Defense müssen her, damit die Offense nicht zu sehr unter Druck steht. Hier kommt es vermutlich stark auf die D-Line der Chiefs an. Sollte diese einen Sahnetag haben, könnte es tatsächlich mit dem erneuten Einzug in die Super Bowl und einer möglichen Titelverteidigung funktionieren. Es wird vermutlich an die 60 Punkte im Spiel geben mit dem hoffentlich besseren Ende für meine Chiefs.

BUFFALO BILLS:

Foto: © getty

by MatB

Die große Frage: Warum oder wie sollen die Bills nur gegen den haushohen Favoriten - auch auf die Lombardi-Trophy - Kansas City Chiefs gewinnen?

Ich stelle die Frage anders: Warum sollen die Bills nicht gewinnen?

Das Team aus dem Norden der USA nahe der Niagara-Fälle ist im Moment in einem Flow. Mitte der Saison gab's schlechte Spiele, die auch gewonnen wurden. Aber genauso sind auch die Chiefs meinem Gefühl nach immer nur so hoch gesprungen, wie sie mussten.

Dem beeindruckenden Sieg gegen die Baltimore Ravens folgt nun das Meisterstück in der AFC gegen die Kansas City Chiefs, 25 Jahre hat es gedauert, bis die leidende Bills-Mafia wieder eine solches Spiel erleben darf. Was braucht es dafür? Ich hoffe hier die Antwort geben zu können.

Anfangen möchte ich hier bei der von mir so oft gescholtenen Defense. Jene Defense, die das Spiel gegen die Ravens gewonnen hat. Vor allem die Front 4 hat Lamar Jackson bei jedem Spielzug unter Druck gesetzt. Genauso muss es auch gegen Pat Mahomes gemacht werden. Wenn dieser Druck hat, kann er nicht sein gewohntes Spiel aufziehen und macht auch Fehler. Ganz wichtig wird es sein, die O-Line auch zu beschäftigen, damit die Chiefs ihr Laufspiel nicht wie in Week 6 aufziehen können.

Damals kam Edwards-Helaire auf 161 Yards und lief die Bills in Grund und Boden. Vorige Woche haben HC McDermott und sein Team ein perfektes System gegen das stärkste Laufspiel in der NFL ausgearbeitet, genau dass brauchen sie auch gegen die Chiefs. Die Secondary rund um Tre‘Davious White, Jordan Poyer und Micah Hyde wird alle Hände voll zu tun haben, um Tyreek Hill, Travis Kelce und alle anderen in Schach zu halten.

Wichtig ist aber auch das Special Team - Tyler Bass, Rookie-Kicker, hat die Saison überzeugt. Andre Roberts ist für mich einer der besten Returner in der NFL, vielleicht schafft er gerade in diesem Spiel seinen ersten Return-TD in diesem Jahr.

Zum Abschluss kommen wir zur Sahne-Seite der Bills in diesem Jahr. Die Offense rund um Josh Allen. Ihrerseits die Nr. 2 in der NFL, der Gegner ist die Nr. 1 Offense. Ich denke, gegenüber Week 6 haben sich Josh Allen und die Offense stabilisiert.

Die einzige Schwachstelle die ganze Saison über ist das Laufspiel der Bills. Wichtig wäre, dass Zack Moss spielen könnte, um mit Devin Singletary gemeinsam ein Laufspiel aufzuziehen, was wichtig wäre um nicht, wie schon gegen die Ravens, zu einseitig zu sein. Es ist zwar mit dem vorhandenen Receiver Corp kein Problem.

Stefon Diggs ist die ein Hauptgrund, warum Josh Allen heuer um so viel besser ist. Es wird oft über ihn und Cole Beasley gesprochen, der in den letzten Spielen immer wieder kleinere Verletzungen hatte, es wäre gut wenn er seine Verletzungen ausgeheilt hätte. Hinzu kommt noch John Brown, der gegen die Chiefs etwas aufgezeigt hat, er sollte heuer einiges an Kräfte haben, war er doch viele Spiele über verletzt.

Vergessen darf man nicht Rookie Gabriel Davis, fast 600 Yards und 7 TD ist bei diesen Receivern nicht ganz ohne. Er ist für mich der Joker, den die Bills im Ärmel haben, wenn sich alles auf Diggs, Beasley und zum Teil Brown konzentriert. Er kann tiefe Routen laufen, ist dabei schnell, kann also die Defense im 1 gegen1 schlagen.

Der wichtigste Grund aber, dass die Offense funktioniert, ist die O-Line. Wenn die es schaffen, Allen die notwendige Zeit zu geben und auch immer wieder ein Loch für das Laufspiel frei zu blocken, wäre das die halbe Miete zum Sieg.

Mein Tipp auch durch die Fanbrille: Die Bills schlagen die Chiefs mit +5 und kommen in die Super Bowl. Der Grund wird sein, dass die Bills weniger Fehler bzw. Turnover produzieren und ihre Chancen nutzen. Es ist schon lange her, genau gesagt 25 Jahre, dass man diese Sätze als Bills Fan schreiben bzw. aussprechen konnte. Vielleicht, oder besser gesagt als Bills-Fan, hoffentlich schafft Josh Allen das, was Jim Kelly verborgen geblieben ist.

Ich könnte dann unserem Sohn sagen, du bist eine Woche vor dem 1. Super Bowl Sieg der Bills auf die Welt gekommen - natürlich hat er schon Bills Outfit ;-)

Es gibt sicherlich andere Meinungen, bitte in die Kommentare, wir diskutieren gerne drüber.


Textquelle: © LAOLA1.at

WAC-Profi Sven Sprangler: Zu "blöd" für das erste Bundesliga-Tor

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..