Eiskalte Buffalo Bills schocken Kansas City Chiefs

Eiskalte Buffalo Bills schocken Kansas City Chiefs Foto: © getty
 

Die Buffalo Bills (4-1) entscheiden in der NFL die Neuauflage des AFC Championship Games der vergangenen Spielzeit für sich! Das Team rund um Quarterback Josh Allen agiert bei den Kansas City Chiefs (2-3) eiskalt, nützt sämtliche Fehler des Super-Bowl-Verlierers aus und gewinnt 38:20.

Die Gastgeber rund um Star-Quarterback Patrick Mahomes schreiben mit einem 38-Yard-Field Goal im ersten Drive an - dabei benötigen die Chiefs allerdings satte 17 Spielzüge und fast sieben Minuten. Die Bills haben schnell eine Antwort parat, Josh Allen läuft für 9 Yards selbst zum Touchdown.

Erneut folgt ein langer Drive von Kansas, an dessen Ende Mahomes Byron Pringle für einen 5-Yard-Touchdown findet. Und wieder kommt Buffalo schnell zurück: Allens 35-Yard-Pass fängt Emmanuel Sanders zum Touchdown herunter. Kurz darauf erhöht Tyler Bass mit einem Field Goal auf 17:10.

Nach einem Stopp der Chiefs bei 4th Down legt Dawson Knox nach 53-Yard-Pass von Allen einen weiteren Touchdown oben drauf - 24:10. Vor der Pause stellt Harry Butker mit einem Field Goal auf 13:24 aus Sicht der Hausherren.

Die Pause geht länger vonstatten als gewünscht. Ein Unwetter sorgt dafür, dass über eine Stunde und zehn Minuten nicht weitergespielt werden kann. Beide Teams finden nur schwer wieder in die Gänge, dann aber ein Big Play: Mahomes wirft einen ungenauen Pass auf Tyreek Hill, dem der Ball durch die Hände und in die von Bills-Safety Micah Hyde rutscht. Der läuft schnurstracks über 26 Yard in die Endzone - Pick-Six!

Mahomes findet Travis Kelce zwar noch für einen Shovel-Pass-TD aus einem Yard zum 20:31, Sanders sorgt mit seinem zweiten TD des Abends aber für die endgültige Entscheidung. Die Chiefs verlieren nicht nur das Spiel, sondern auch RB Clyde Edwards-Helaire sowie Kelce mit Verletzungen. Genauere Diagnosen stehen noch aus.

Irrer Schlagabtausch endet mit historischer Niederlage

Im Spiel zweier Playoff-Anwärter schenken sich die Los Angeles Chargers (4-1) und die Cleveland Browns (3-2) rein gar nichts. Lange sehen die Gäste wie der sichere Sieger aus, zwei Touchdowns innerhalb der verbleibenden 3:15 Minuten der Partie entscheiden die Begegnung aber zugunsten der Chargers, die 47:42 gewinnen.

Cleveland liegt zur Halbzeitpause auch dank eines fantastischen Laufspiels an diesem Abend - alleine Nick Chubb steuert 161 von 230 Yards sowie einen von drei Touchdowns bei - mit 20:13 in Führung. Auch nach dem dritten Viertel liegen die Browns noch mit sechs Punkten in Führung, danach beginnt aber der Wahnsinn.

Chargers-QB Justin Herbert findet Mike Williams für einen 42-Yard-Touchdown-Pass, schon zuvor probierten es beide erfolgreich aus 72 Yards. Die Nummer sechs des NFL-Drafts 2020 erwischt generell einen Sahnetag, wirft für 398 Yards und vier Touchdowns. Nur 42 Sekunden nach der Führung für Los Angeles fängt David Njoku einen 71-Yard-TD, die Two-Point-Conversion ist ebenso erfolgreich.

Nach einem 4-Yard-Rush zum Touchdown durch Austin Ekeler stellt Kareem Hunt mit einem 8-Yard-TD die 42:35-Führung der Browns her. 3:15 Minuten vor Spielende fängt Ekeler einen 19-Yard-TD-Pass von Herbert, Kicker Tristan Vizcaino vergab allerdings den Extrapunkt, die Browns bleiben in Führung.

Der Chargers-Defense gelingt ein Stopp und mit knapp zwei Minuten auf der Uhr erzielt Ekeler einen weiteren Touchdown zum 47:42-Sieg. Ein Hail-Mary-Versuch von Browns-QB Baker Mayfield missglückt.

Die Browns-Niederlage hält ein Novum in der NFL parat: Mit 42 Punkten und 532 Yards ohne Turnover sind sie das erste Team der Geschichte, welches trotz mindestens 40 Punkten und keinem Turnover verliert - und das erste, das mit 40 Punkten und 500 Yards unterliegt.

Cardinals bleiben makellos, Giants verlieren Leistungsträger

In den weiteren Sonntagabend-Spielen setzen sich die Arizona Cardinals (5-0) mit 17:10 gegen die San Francisco 49ers (2-3) durch. Nach einer Interception von Rookie-QB Trey Lance, der sein Start-Debüt gibt, gehen die Cardinals im Gegenzug durch einen TD-Lauf von James Conner in Führung.

Matt Prater stellt vor der Pause mit einem Field Goal aus 21 Yards auf 10:0. Im dritten Viertel steht am Ende eines 13-Yard-Touchdown-Runs Deebo Samuel, der auf 7:10 verkürzt. Die Antwort der Cardinals erfolgt im letzten Viertel, DeAndre Hopkins catcht einen 9-Yard-Pass zum vorentscheidenden 17:7. Ein 47-Yard-FG von Joey Syle ist nur Ergebniskosmetik.

Die New York Giants (1-4) verlieren bei der 20:44-Niederlage gegen die Dallas Cowboys (4-1) nicht nur das Spiel, sondern auch zahlreiche Leistungsträger. Zuerst knickte Running Back Saquon Barkley böse mit dem Knöchel um, er muss abtransportiert werden.

Bis zur Pause fallen auch Wide Receiver Kenny Golladay mit einer Knieverletzung sowie Quarterback Daniel Jones mit einer Gehirnerschütterung aus. Bei den Cowboys drückt QB Dak Prescott mit 302 Yards und drei Touchdowns den Stempel auf die Partie, die Cowboys untermauern ihre Vormachtstellung in der NFC East.

Die Chicago Bears (3-2) schlagen die Las Vegas Raiders (3-2) 20:9, es ist die zweite Niederlage der Raiders in Folge.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..