In dieser Statistik ist Pöltl Nummer 1 der NBA

Aufmacherbild
 

Zwar verpassten die Toronto Raptors beim 109:116 n.V. gegen Miami Heat den 60. Saisonsieg, mit 59 Erfolgen wurde aber ein neuer Vereinsrekord aufgestellt. Mit 59:23 legten die Kanadier die zweitbeste Bilanz der ganzen Liga hin.

"So wie wir dieses Jahr gespielt haben, haben wir uns diesen Erfolg absolut verdient. Der Rekord ist sehr cool und ein 'nice to have', weil nun wir das Team mit den meisten Siegen in der Raptors-Historie sind, aber in Wahrheit können wir uns nichts dafür kaufen. Die Nummer-1-Position in der Eastern Conference ist da schon wichtiger, weil sie uns auch für die Playoffs etwas bringt", sagt Jakob Pöltl.

Der Wiener hat den NBA-Grunddurchgang mit seinem Double-Double beendet und ist der einzige Raptor, der alle 82 Saisonspiele bestritten hat. Im April hat Pöltl 87,9 Prozent seiner Feldwürfe getroffen (29/33). Über die Saison gesehen sind es 65,9 Prozent - damit ist der 22-Jährige die Nummer eins in der ganzen NBA.

Zwar führt Pöltl die offizielle Rangliste nicht an, weil in dieser nur Spieler mit mindestens 4,0 Treffern pro Spiel angeführt werden (er weist 3,1 auf), aber bei allen Akteuren mit mehr als 2,0 Treffern ist er Spitzenreiter.

Pöltl absolvierte in der Regular Season 1.524 Minuten (18,6 pro Spiel), erzielte u.a. 567 Punkte (durchschnittlich 6,9) und holte 393 Rebounds (4,8). Zudem verzeichnete der 2,13 Meter große Center exakt 100 blockierte Würfe (1,2 pro Partie). Dreistellig in dieser Kategorie waren außer Pöltl nur 14 weitere Spieler.

Washington - Das kommt auf Pöltl in Playoffs zu

Für Pöltl und die Raptors bleibt keine Verschnaufpause, bereits am Samstag (23:30 Uhr MEZ) steht das erste Playoff-Spiel auf dem Programm. Gegner im Air Canada Center von Toronto sind die Washington Wizards.

"Sie sind ein sehr starkes Team, das über die Saison mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Der Fokus wird darauf liegen, John Wall und Bradley Beal so gut wie möglich auszuschalten. Für uns wird auch wichtig sein, unsere Stärken auszuspielen. Wir müssen dort weitermachen, wo wir aufgehört haben, um gute Playoffs zu spielen und möglichst weit zu kommen", sagt Pöltl.

Die Saison-Bilanz der Raptors gegen Washington ist ausgeglichen (2:2). Das Team aus der Hauptstadt der USA fügte den Kanadiern Anfang November 2017 mit 107:96 die erste Pleite vor eigenem Publikum zu (Toronto erlitt nur insgesamt sieben Heimniederlagen, Anm.).

Das zweite Aufeinandertreffen im Air Canada Centre ging mit 100:91 an Pöltl und seine Kollegen. In Washington gab es ein 122:119 der Wizards und zuletzt Anfang März ein 102:95 der Raptors.

Washington Wizards

Saisonbilanz: 43:39
Saisonbilanz gegen Raptors: 2:2
Stars im Team: Bradley Beal (Shooting Guard - 22,6 Punkte)
John Wall (Point Guard - 19,4 Punkte – 9,6 Assists / verpasste 41 der 82 Spiele)
Europäer im Team: Marcin Gortat (Polen, Starting Center)
Tomas Satoransky (Tschechien, Back-up Point Guard)
Ian Mahinmi (Frankreich, Back-up Center)
Head Coach: Scott Brooks (Coach of the Year 2010)
Bisherige Titelgewinne NBA: 1x (1978)

So schlugen sich die Raptors bisher in den Playoffs

Die Raptors stehen zum insgesamt zehnten Mal in ihrer 23-jährigen Klub-Geschichte in den Playoffs. Zum Jubiläum soll nun der erstmalige Einzug in die ab 31. Mai (Ortszeit) beginnende NBA-Finalserie gelingen. Das bisher beste Abschneiden in der Postseason brachte das Frühjahr 2016 mit dem Einzug ins Eastern-Conference-Finale.

Vor zwei Jahren scheiterte der einzige kanadische NBA-Klub - damals noch ohne Pöltl - mit 2:4 in der "best of seven"-Serie am späteren Champion Cleveland Cavaliers. Auch im Vorjahr wurden die "Cavs" mit Superstar LeBron James zum "Sargnagel" für die Raptors, die beim 0:4 im Conference-Halbfinale völlig chancenlos waren. Sonst überstand Toronto nur noch im Jahr 2001 die erste Play-off-Runde, in der schon sechs Mal das Aus für die "Raubsaurier" vom Ontariosee kam.

An ihren aktuellen Auftakt-Gegner haben sie ebenfalls unangenehme Erinnerungen: Vor drei Jahren demütigten die Washington Wizards die Raptors in der Startrunde mit 4:0. Auffällig ist auch, dass Toronto bisher immer - also schon neun Mal - sein erstes Playoff-Spiel verloren hat.

Raptors in den Playoffs
2000 0:3-Auftaktniederlage in der Serie gegen die New York Knicks
2001 3:2-Auftaktsieg gegen die New York Knicks; 3:4-Niederlage im Eastern-Conference-Halbfinale gegen die Philadelphia 76ers
2002 2:3-Auftaktniederlage gegen die Detroit Pistons
2007 2:4-Auftaktniederlage gegen die New Jersey Nets
2008 1:4-Auftaktniederlage gegen Orlando Magic
2014 3:4-Auftaktniederlage gegen die Brooklyn Nets
2015 0:4-Auftaktniederlage gegen die Washington Wizards
2016 4:3-Auftaktsieg gegen die Indiana Pacers; 4:3-Sieg im Eastern-Conference-Halbfinale gegen Miami Heat; 2:4-Niederlage im Eastern-Conference-Finale gegen die Cleveland Cavaliers
2017 4:2-Auftaktsieg gegen die Milwaukee Bucks; 0:4-Niederlage im Eastern-Conference-Halbfinale gegen die Cleveland Cavaliers

Von bisher insgesamt 13 Playoff-Serien haben die Kanadier somit vier gewonnen und neun verloren. In 72 Spielen der Postseason gab es 28 Siege und 44 Niederlagen.

Spieltermine Playoffs Toronto vs Wahsington:

Spiel 1: Raptors – Wizards, Samstag, 14.4., 23.30 Uhr MESZ

Spiel 2: Raptors – Wizards, Dienstag, 17.4., 1 Uhr (Nacht auf MI)

Spiel 3: Wizards – Raptors, Freitag, 20.4., 2 Uhr (Nacht auf SA)

Spiel 4: Wizards – Raptors, Sonntag, 22.4., 0 Uhr (Nacht auf MO)

Falls nötig:

Spiel 5: Raptors – Wizards, Mittwoch, 25.4.

Spiel 6: Wizards – Raptors, Freitag, 27.4.

Spiel 7: Raptors – Wizards, Sonntag, 29.4.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

NBA: Jakob Pöltl und Toronto Raptors verlieren in Miami

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare