Marquez über Verletzungsfolgen: "Jetzt leide ich"

Marquez über Verletzungsfolgen: Foto: © GEPA
 

Der sechsfache MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hatte im Vorjahr nach seinem Unfall im Juli in Jerez, der seine weitere Karriere bedroht hat, große Sorgen. "Ich habe befürchtet, keinen normalen Arm zu haben", sagte der Honda-Pilot zur Tageszeitung "The Guardian".

Der jüngste Champion der höchsten Motorradklasse aller Zeiten erzählte, dass er noch Monate später keine Wasserflasche hatte halten können.

Der 28-Jährige hat im Juni beim Deutschland-Grand-Prix einen emotionalen Sieg gefeiert, den ersten seit dem bösen Crash. In der Fahrerwertung liegt er als Elfter aber weit zurück. Marquez meinte, er misse das Gefühl des Siegens, das wie eine Droge sei, aber dass er weit davon entfernt sei, aufzugeben. "Meine Motivation ist größer als je zuvor, weil es das erste Mal war, dass ich einen sehr schweren Moment in meiner Karriere hatte."

Es wäre am einfachsten, so Marquez weiter, vorerst aufzuhören und in ein oder zwei Jahren, wenn er wieder bereit ist, zurückzukommen. "Aber das ist nicht mein Stil. Mein Stil ist es, es durchzuleiden, mich zu verbessern und zurückzukommen. Und die Zeit auf dem Bike zu genießen. Jetzt genieße ich es nicht, jetzt leide ich."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..