Tränen bei Honda nach Verstappens Spielberg-Sieg

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Sieg von Max Verstappen beim Grand Prix von Österreich war in vielerlei Hinsicht besonders.

Für Red Bull war es der zweite Heimsieg in Folge, der erste in dieser Saison und damit mit einem Honda-Motor.

Direkt nach dem Rennen am Sonntag spielten sich am Red Bull Ring emotionale Szenen ab. Firmengründer Dietrich Mateschitz fiel Verstappen, Horner und seinem langjährigen Einflüsterer Helmut Marko um den Hals, der wirkte entspannt und losgelöst wie selten. "Ich will jetzt einen Drink und das einfach nur genießen", meinte der 76-Jährige mitten in einem Interview.

Dem Honda-Verantwortlichen Toyoharu Tanabe kullerten bei der Siegerehrung Tränen über die Backen.

Marko: "Unglaubliches Feuerwerk von brillanten Manövern"

"Es lag am Paket", erklärte Marko das Erfolgsrezept. Zunächst einmal sei es eine "unglaubliche fahrerische Leistung" von Verstappen gewesen. "Seine Überholmanöver kommen aus dem Nichts, der Gegner weiß gar nicht, wie ihm passiert."

Die Achterbahn der Gefühle perfekt machte, dass Verstappen nach dem Start ins Mittelfeld zurückgefallen war - und der Reihe nach die Konkurrenz überholte. "Dieser Sieg ist weit aufregender, als wenn er einen normalen Start gehabt und vielleicht nur einen überholt hätte", kommentierte Marko. 2018 war Verstappen nicht zuletzt dank des Doppel-Ausfalls von Mercedes zum Sieg gekommen.

"Am Ende war es die letzten 30 Runden ein unglaubliches Feuerwerk von brillanten Manövern", betonte der Grazer. "Außerdem muss ich sagen, Honda hat uns für die letzten 30 Runden die ganze Power zur Verfügung gestellt, die wir hatten. Die Reifen haben gehalten, und wir hatten ein perfektes Chassis."

Vertrauen in Honda machte sich bezahlt

Es zeige sich, dass der Wechsel zu Honda nach der vergangenen Saison der richtige Schachzug gewesen sei. "Wir haben bis jetzt jedes Rennen mit Max in diesem Jahr beendet. Es gab nicht ein einziges Problem mit der Zuverlässigkeit", meinte Marko. "Ich habe vor der Saison fünf Siege versprochen, seitdem haben mich ein paar Leute für verrückt erklärt. Ich glaube immer noch, wir können das schaffen." Das große Ziel sei es noch immer, Verstappen "zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten zu machen", versicherte er.

Ganz anders war die Stimmungslage bei Ferrari. Den Italienern entglitt schon der dritte fast sicher scheinende Sieg heuer, nachdem Leclerc in Bahrain Motorprobleme auf Platz drei zurückgeworfen hatten und Vettel in Kanada nachträglich eine Zeitstrafe für einen Fahrfehler aufgebrummt bekommen hatte. Dass sich die Mannschaft von den Stewards ungerecht behandelt fühlt, nachdem man jetzt zweimal bei einer engen Entscheidung am grünen Tisch verloren hat, leuchtet ein.

Bei einer Umfrage auf der Formel-1-Webseite waren bis Montagmittag 82 Prozent der Meinung, die Überholaktion von Verstappen mit Radkontakt hätte eine Strafe verdient. Nur 18 Prozent sagten, es war ein faires Manöver. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärte hingegen, es sei im Sinne des Sports, nicht gegen das Urteil vorzugehen. Man akzeptiere die Entscheidung.

Aber auch eigene Fehler verhinderten, dass es in Österreich ein ganz großer Tag für die Ferrari-Fans wurde. Bei Sebastian Vettels erstem Stopp unterlief seiner Boxencrew ein peinlicher Patzer, Leclerc wiederum kritisierte, dass man die Reifen nicht so gut im Griff hatte wie Red Bull. So muss die Scuderia weiter auf den ersten Erfolg sei dem 21. Oktober 2018 warten. Damals gewann Kimi Räikkönen in Austin.

Die besten Bilder der F1-Fans beim GP von Österreich in Spielberg:

Bild 1 von 23 | © GEPA
Bild 2 von 23 | © GEPA
Bild 3 von 23 | © GEPA
Bild 4 von 23 | © GEPA
Bild 5 von 23 | © GEPA
Bild 6 von 23 | © GEPA
Bild 7 von 23 | © GEPA
Bild 8 von 23 | © GEPA
Bild 9 von 23 | © GEPA
Bild 10 von 23 | © GEPA
Bild 11 von 23 | © GEPA
Bild 12 von 23 | © GEPA
Bild 13 von 23 | © GEPA
Bild 14 von 23 | © GEPA
Bild 15 von 23 | © GEPA
Bild 16 von 23 | © GEPA
Bild 17 von 23 | © GEPA
Bild 18 von 23 | © GEPA
Bild 19 von 23 | © GEPA
Bild 20 von 23 | © GEPA
Bild 21 von 23 | © GEPA
Bild 22 von 23 | © GEPA
Bild 23 von 23 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Bundesliga-Transferschluss in diesem Sommer erst am 2. September

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare