Hamilton "abseits anderer Sterblicher"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Lewis Hamilton hat das halbe Dutzend vollgemacht. Mit sechs Weltmeister-Titeln ist er der zweiterfolgreichste Formel-1-Fahrer aller Zeiten - nur ein Titel trennt ihn noch von Michael Schumacher.

Für die britischen Medien scheint der 34-Jährige aber schon jetzt der Größte zu sein. "Hamilton hat in dieser Saison umfassend bewiesen, dass er nichts dem Glück oder dem Zufall zu verdanken hat, sondern ein Mann ist, der auf einer Ebene abseits anderer Sterblicher agiert", hebt ihn "The Guardian" in die Höhe.

Für die "Times" ist der Mercedes-Pilot aus Stevenage schon vor diesem Erfolg nicht aus den Geschichtsbüchern wegzudenken gewesen: "Er hat seinen Platz im Pantheon der sportlichen Größen bestätigt, nicht nur in der Formel 1. Seine bemerkenswerte Leistung ist nun für immer in die Rekordbücher eingebrannt, ohne dass ein Ende dafür in Sicht ist, was er erreichen kann", freut sich die Zeitung auf weitere Großtaten.

Internationale Pressestimmen zum sechsten WM-Titel von Lewis Hamilton:

GROSSBRITANNIEN:

"The Times": "Selbstredend ist Hamiltons Platz in der Geschichte. Er hat seinen Platz im Pantheon der sportlichen Größen bestätigt, nicht nur in der Formel 1. Seine bemerkenswerte Leistung ist nun für immer in die Rekordbücher eingebrannt, ohne dass ein Ende dafür in Sicht ist, was er erreichen kann."

"The Guardian": "Lewis Hamilton warnte davor, dass er beim Großen Preis der USA keine Wunder erwartete, wo er eine bemerkenswerte sechste Formel-1-Weltmeisterschaft anstrebte. Ein göttlicher Eingriff war natürlich nicht vonnöten, als er sich den Titel holte, um nur noch hinter Michael Schumacher als erfolgreichstem Fahrer der Geschichte zu stehen. Hamilton hat in dieser Saison umfassend bewiesen, dass er nichts dem Glück oder dem Zufall zu verdanken hat, sondern ein Mann ist, der auf einer Ebene abseits anderer Sterblicher agiert."

SCHWEIZ:

"Blick": "Lewis Hamilton macht das halbe Dutzend voll! In Austin krallt sich der Brite nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 seinen 6. WM-Triumph. Damit überholt er Juan-Manuel Fangio (5 Titel) und rückt Rekordhalter Michael Schumacher (7 Titel) weiter auf die Pelle. (...) Ebenfalls beeindruckend: Hamilton hat in 31 Rennen in Serie immer gepunktet. Ein Zeugnis dessen, wie konstant Mercedes arbeitet. Kein Wunder also, dass die Silberpfeile den 9. Doppelsieg in dieser Saison eintüten. Was für eine Machtdemonstration!"

SPANIEN:

"Sport": "Schumacher, mit sieben Weltmeistertiteln, hat den Briten nun in seinem Rückspiegel."

"Mundo Deportivo": "Dieser Wunsch, immer mehr und mehr zu wollen, ist das, was Hamilton zu einem der Größten aller Zeiten macht."

DEUTSCHLAND:

"Bild-Zeitung": .... "Und so wie Schumi zu seiner Zeit die Formel 1 beherrschte, so dominiert jetzt der Brite die Königsklasse des Motorsports. Mercedes und Hamilton, das passt zusammen wie Schumi und Ferrari. Er ist zurzeit ganz einfach der beste Fahrer im besten Auto."

"Süddeutsche Zeitung": "Der jetzt schon erfolgreichste Fahrer des Jahrtausends will noch mehr, er will Schumacher überholen, so wie er es gerade mit Juan-Manuel Fangio getan hat. Bei der Erwähnung des Namens Schumacher bekommt er feuchte Augen: Es war nie mein erklärtes Ziel, Michaels Rekord zu brechen. Jetzt scheint er so nah - und ist doch noch so weit weg."

Weitere Videos
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Formel 1: Manipulation am Motor? Ferrari wehrt sich

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare