Hamilton gewinnt Spanien-GP, Ferrari patzt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Lewis Hamilton feiert beim GP von Spanien ungefährdet seinen zweiten Saisonsieg, den insgesamt 64. seiner F1-Karriere.

Der Brite behauptet am Start seine Führung, auch beim Re-Start nach dem Safety-Car in Runde sechs bleibt er vorne. Durch einen späteren Boxenstopp kann Max Verstappen für einige Runden die Führung übernehmen. Nach dem Stopp von Verstappen führt Hamilton das Feld souverän an.

Sebastian Vettel verliert Platz zwei durch einen verpatzten 2. Boxenstopp unter virtuellem Safety-Car. Bottas wird vor Verstappen Zweiter.

In der WM ist Vettel damit der große Verlierer des Rennens. Hamilton baut seinen Vorsprung auf 17 Punkte aus.

Crash in der ersten Runde

In der ersten Runde sorgt Romain Grosjean für eine Safety-Car-Phase. Der Franzose rutscht mit seinem Haas von der Strecke, versucht sich zu retten und dreht sich in der Folge zurück auf die Fahrlinie. Nico Hülkenberg kann nicht ausweichen und kollidiert mit dem Haas-Boliden. Auch Pierre Gasly im Toro Rosso erwischt es. Hülkenberg legt Grosjean in einer ersten Reaktion den F1-Abschied nahe>>>

Nach sechs Runden wird das Rennen dann freigegeben.

Hamilton kann sich schnell von Vettel absetzen. Der Deutsche kommt früh an die Box. Mercedes reagiert und holt Bottas eine Runde später rein. Trotz starker Sektorenzeiten bleibt Bottas allerdings hinter Vettel zurück.

Ferrari patzt bei 2. Vettel-Stopp

Hamilton verliert die Führung nur für ein paar Runden, da Verstappen länger draußen bleibt. Nach dem Stopp des Niederländers fährt Hamilton den Sieg sicher nach Hause.

Im Kampf um die Podestplätze unterläuft Ferrari der entscheidende Fehler. Unter virtuellem Safety-Car nach Ausfall von Ocon stoppt Vettel ein zweites Mal. Der Stopp dauert allerdings länger als geplant, damit fällt Vettel nicht nur hinter Bottas, sondern auch Verstappen zurück.

Als das Rennen wieder freigegeben wird, beschädigt sich Verstappen am vor ihm fahrenden Williams von Stroll den Frontflügel. Der Schaden beeinträchtigt die Leistung des Autos allerdings nicht, der Niederländer kann draußen bleiben. Vettel kann die Lücke nicht mehr schließen und muss sich mit Rang vier begnügen.

 

Stimmen:

Lewis Hamilton: "Ich habe das nur machen können, weil ich so ein unglaubliches Team habe. Ich bin stolz auf jeden einzelnen, der da arbeitet. Das eins sein mit dem Auto habe ich heute wieder gespürt. Wir müssen weiterarbeiten, den Druck auf die Konkurrenz aufrechterhalten. Aber man sieht, welche Kraft in diesem Team steckt."

Valtteri Bottas: "Wir haben heute als Team eine Super-Leistung abgeliefert. Wir haben mit der Strategie gut reagiert. Als Team ist dieses Wochenende einfach perfekt."

Max Verstappen: "Das Auto war heute sehr gut. Es ist hier schwer, vorbeizukommen. Wir hatten natürlich Glück, dass Kimi ausgeschieden ist. Der Flügel schaut natürlich nicht schön aus, aber er hat durchgehalten."

Sebastian Vettel: "Ich glaube, insgesamt waren wir zu langsam. Man hat schon im ersten Stint gesehen, dass der Speed gefehlt hat - ungefähr eine halbe Sekunde. Das war dann zu viel. Ich habe mich das gesamte Rennen über schwer getan, das Auto in die richtige Balance zu bringen. Beim Stopp war der Plan, reinzukommen - ich denke nicht, dass wir auf dem Reifen das Rennen zu Ende fahren hätte können."

Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Für uns war das Rennen ziemlich aufregend, weil Valtteri einen Flat-Spot hatte und der Reifen dann 41 Runden gefahren wurde. Für Lewis war es ein kontrolliertes Rennen. 1, 2 - super. Bei Lewis hatte ich eigentlich nie Zweifel, aber du musst immer mit allem rechnen. Etwa mit einem Safety-Car, wie es in diesem Jahr ja schon zwei Mal passiert ist. Ferrari hat wohl spekuliert, dass der frische Reifen besser ist als die Track-Position. Das ist ein bisschen ein gamblen. Wir haben den Fehler in dieser Saison auch schon gemacht."

Red Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko: "Wir sind sehr zufrieden. Die Pace - vor allem von Ricciardo - war unglaublich. Als er freie Fahrt hatte, hat er super Zeiten hingelegt. Ohne das Startplatz-Handicap hätten wir mit Hamilton mithalten können. Unterm Strich war es ein gutes Rennen. Wir hatten aber auch Glück - Ricciardo hat sich unter dem Safety-Car gedreht. Was uns fehlt, ist diese Extra-Power im Qualifying, die Mercedes und Ferrari haben. Wir müssen uns das was beim Setup einfallen lassen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Deshalb wechselt Zlatko Junuzovic zu RB Salzburg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare