Kogler-Update zu geplanten Spielberg-Rennen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Sportminister Werner Kogler meint am Montag in einer Pressekonferenz, dass die geplanten Formel-1-Rennen in Österreich weiterhin durchaus vorstellbar seien.

Es sei aber vorrangig eine gesundheitspolitische Frage. Entscheidend seien letztlich die Ein- und Ausreisebestimmungen. Wann das seit vergangenen Donnerstag vorliegende Gesundheitskonzept längstens geprüft sein soll, ist jedoch unklar.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober meint auf diese Frage, für Entscheidungen sei es noch zu früh. Viel Zeit bleibt freilich nicht mehr. Denn laut dem vom Projekt Spielberg erstellten Gesundheitskonzept sollen die Teams Anfang Juni , also knapp vier Wochen vor dem geplanten ersten Rennen am 5. Juli auf dem Red Bull Ring, in ihren jeweiligen Standorten mit der Arbeit beginnen.

Kogler glaubt nicht an Zuschauer

Alle Mitglieder eines Rennstalls und alle Offizielle, die zum Grand Prix nach Österreich anreisen, müssten laut dem Konzept gesund sein und einen negativen PCR-Test auf SARS-COV-2 (nicht älter als vier Tage) vorlegen. Diese müssen vor der Anreise nach Österreich dem Veranstalter zugeschickt werden. Vor Ort würde es dann zahlreiche weitere Tests und Sicherheitsmaßnahmen geben.

Grundsätzlich sind beide Österreich-Rennen ohne Zuschauer geplant. Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko hatte am vergangenen Sonntag im ORF aber erklärt, dass er bei entsprechend guter Weiterentwicklung der Corona-Gesamtsituation in den nächsten Wochen auch eine beschränkte Zuschauerzulassung für denkbar halte (Mehr dazu >>>).

Das beurteilte Kogler nun skeptisch. "Ich glaube nicht, dass der Beraterstab im Gesundheitsministerium momentan daran denkt, so große Veranstaltungen mit vielen Zuschauern zuzulassen. Das wäre mir neu", sagt Kogler.

"Die Rahmenbedingungen müssen passen, ohne dass riesige Privilegien für bestimmte Gruppen geschaffen werden. Es werden Grundregeln einzuhalten sein und die Abstände im sportlichen Getriebe dürften zu halten sein. Das Entscheidende werden aber die Ein- und Ausreisebestimmungen sein."

Toto Wolff zeigt Optimismus

Die Formel 1 hat 2020 wegen der Coronakrise noch keines ihrer ursprünglich geplanten 22 Rennen ausgetragen. Österreich würde mit seinem "Geister-Doppel" am 5. und 12. Juli den WM-Saisonauftakt bilden. Danach sind zwei Läufe unter ähnlichen Bedingungen in Silverstone geplant. Die Formel 1 hofft, mit diesem Konzept 2020 trotz allem noch bis zu 15 WM-Läufe unterzubringen.

Toto Wolff hält dies für möglich. "Ich glaube, dass die Einschätzung von Liberty, 15 Rennen abhalten zu wollen, realistisch ist, wenn alles weiter gut geht mit Corona", sagt der österreichische Mercedes-Teamchef kürzlich gegenüber dem ORF. "Mit diesen Doppelveranstaltungen, die wir in Europa fahren werden über den Sommer, werden wir schnell auf acht oder zehn Rennen kommen", ist Wolff überzeugt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Bundesliga: Saisonende für Austria-Torhüter Ivan Lucic

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare