Gasly sorgt für Sensation in verrücktem Monza-GP

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Es ist die verrückteste Geschichte der verrückten Formel-1-Saison 2020: Pierre Gasly gewinnt im AlphaTauri den Grand Prix von Italien in Monza!

Der Franzose profitiert von einem irren Rennverlauf, der durch eine Safety-Car-Phase völlig auf den Kopf gestellt wird: Leader Lewis Hamilton unterläuft im Mercedes ebenso ein folgenschwerer Fehler wie Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo), sie fahren bei geschlossener Boxengasse zum Reifenwechsel - das setzt jeweils eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe, die Hamilton eines Spitzenplatzes beraubt. Er wird letzten Endes nur Siebter.

Weil Valtteri Bottas (Mercedes) schon am Start viele Plätze verliert und Max Verstappen (Red Bull) nicht ins Ziel kommt, ist die Tür für einen überraschenden Rennausgang offen. Letztlich bringt Gasly den Sieg eine knappe Sekunde vor Carlos Sainz (McLaren) und Lance Stroll (Racing Point) ins Ziel.

Für AlphaTauri ist es der zweite Sieg nach Sebastian Vettel 2008 im Toro Rosso ebenfalls in Monza. Erstmals seit Ungarn 2012 steht keiner der "Big three" Mercedes, Red Bull und Ferrari auf dem Podest.

Die Top Ten werden durch Lando Norris (McLaren), Valtteri Bottas (Mercedes), Daniel Ricciardo (Renault), Lewis Hamilton (Mercedes), Esteban Ocon (Renault), Daniil Kvyat (AlphaTauri) und Sergio Perez (Racing Point) komplettiert.

Das Rennen ist nach einem schweren Unfall von Charles Leclerc (HIER nachlesen>>>) zwischenzeitlich unterbrochen.

Anfangs läuft alles nach Plan für Hamilton

"Es ist unglaublich. Ich weiß nicht ganz, was da heute passiert ist. Es war ein verrücktes Rennen", sagte Gasly. Der erste französische Sieger seit Olivier Panis 1996 in Monaco räumte ein: "Natürlich haben wir von der Roten Flagge profitiert."

Die Folgen der 21-minütigen Unterbrechung wirbelten das Klassement durcheinander.

Dabei war Hamilton, der zum 94. Mal aus der Pole Position gestartet war, wie gewohnt weggedonnert, im Gegensatz zum Quali-Zweiten Valtteri Bottas, der in der ersten Runde bis auf Rang sechs durchgereicht wurde. Sainz und sein Teamkollege Lando Norris waren damit auf Podestkurs, anders als Red-Bull-Star Max Verstappen, der nicht vom Fleck kam, nur noch Achter war und später ausschied.

Verfolger lassen große WM-Chance aus

In der 21. von 53 Runden wird die Geschichte dieses ungewöhnlichen Rennens neu geschrieben. Nach einem Defekt beim Haas von Kevin Magnussen muss das Safety Car losgeschickt werden.

Hamilton, der zuvor eine komfortable Lücke herausfährt, kommt als einziger der Top-Gruppe zum Reifenwechsel in die Box. Ein fataler Irrtum: Denn die Rennleitung schloss zu diesem Zeitpunkt die Boxengasse.

Während der Pause wird Hamiltons Stop-and-Go-Strafe (10 Sekunden) amtlich, wodurch er später bis ans Ende des zusammengeschobenen Feldes durchgereicht wird. Der anvisierte sechste Saisonsieg im achten Rennen ist außer Reichweite, die Auswirkungen auf das WM-Klassement sind dennoch überschaubar: Durch den Nuller von Verstappen hat Bottas den Niederländer als ersten Verfolger abgelöst, Hamilton führt mit 47 Punkten weiter komfortabel.

Der Spanier Sainz ist als Zweiter so gut wie nie, hadert aber den Sieg vor Augen im ersten Augenblick: "Nur noch eine Runde. Nur noch eine Runde, dann hätte ich ihn erwischt."

Formel 1 - Termine/Ergebnisse>>>

Formel 1 - WM-Stand>>>

Textquelle: © APA/LAOLA1.at

Formel 1: Aus Renault wird in der kommenden Saison Alpine

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare