Wie Formel-1-Punkte den Menschen in Gambia helfen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Als Benefiz-Organisation ist die "Schlangengrube Formel 1" je nicht unbedingt bekannt. Und dennoch gibt es manchmal sehr humanistische Ansätze. Wie jetzt durch das Mondseer Unternehmen BWT, in dessen Areal Montag der neue Racing-Point-Bolide für die am 15. März in Melbourne beginnende Saison vorgestellt wurde (HIER nachlesen>>>).

Denn BWT-Gründer und -Chef Andreas Weißenbacher setzt nicht nur auf gesundes, magnesiumhaltiges Wasser, sondern auch auf Hilfe für jene, die kaum Zugang zu reinem Wasser haben. Und so wird sein Unternehmen für jeden Punktrang von Sergio Perez (Vertrag mit Racing Point um drei Jahre verlängert) und Lance Stroll in der kommenden Saison einen Brunnen in Gambia bauen.

Mehr als die Brunnen-Initiative in Afrika wird BWT aber die Formel 1 kosten. Was erst am Tag der Teamvorstellung in Mondsee offiziell wurde, traf die Verantwortlichen beim Team und BWT (Best Water Technology) nicht mehr überraschend: Der bisherige Hauptsponsor SportPesa zieht sich zurück - weil das Wettunternehmen die Lizenz in der Heimat Kenia und anderen Ländern verlor.

Im Racing-Point-Budget für 2020 klaffte damit eine Lücke von rund 27 Millionen Euro – die nun das österreichische Unternehmen in der neuen Rolle des Titelsponsors ausgleichen wird. SportPesa musste übrigens auch die Partnerschaft mit dem Premier League-Team FC Everton aufgeben.

Ziel: Nummer 1 im Mittelfeld

"Wir sind noch in Gesprächen über eine verkleinerte Rolle bei uns", erklärte Teamchef Otmar Szafnauer zum Fall SportPesa. Doch da wird sich so schnell wohl nichts mehr ergeben.

BWT-Chef Andreas Weißenbacher, vor vier Jahren in die DTM und später in die Formel 1 gekommen, gestand: "Unser Investment ins Team stieg prozentual höher als das Budget von Racing Point." Damit zahlen die Österreicher wohl an die 30 Millionen Euro ein, zumindest im Jahr vor der Umbenennung in "Aston Martin F1 Team". Das Ende der Zusammenarbeit mit SportPesa hätten sowohl Szafnauer als auch Weißenbacher "schon länger" gewusst.

Damit kann sich BWT Racing Point nun auf das große Saisonziel konzentrieren: "Die Besten im Mittelfeld zu sein", wie Szafnauer präzisierte. Der McLaren, AlphaTauri und Renault dabei als Hauptgegner erwartet.

Seitenhieb auf Grosjean

Foto: © GEPA

Dafür haben die Briten mit dem kanadischen Hauptinvestor Lawrence Stroll, Vater von Fahrer Lance, auch ordentlich aufgerüstet: Von im Vorjahr 400 auf derzeit 465 Mitarbeiter, die noch mehr werden: "Wenn alle ausgeschriebenen Jobs besetzt sind, sind wir 495", bestätigt der Teamchef.

Die eigene Herstellung von Teilen kann um zehn Prozent angehoben werden. Szafnauer: "Wir haben in allen Belangen bessere Ressourcen: In der Infrastruktur, in der Entwicklung, in der Fabrikation." Der Optimismus regiert also auch in diesem Team vor Testbeginn am Mittwoch auf dem Circuit de Catalunya.

Jetzt brauchen nur noch Perez und Stroll junior ordentlich Gas geben. Szafnauer mit Humor: "Wir haben das Potenzial, in jedem Rennen beide Fahrer in die Punkte zu bringen." Nachsatz: "Wenn sie die erste Runde überstehen. Mann weiß ja nicht, was da passiert. Denn Romain Grosjean (crashanfälliger Pilot bei Haas) fährt immer noch F1."

Und wenn diese Punktränge gelingen, freuen sich eben Menschen in Gambia.

Pretty in pink! Racing Point vertieft die Zusammenarbeit mit BWT - das Auto bleibt daher natürlich rosa. Die Bilder aller Formel-1-Autos 2020:

Bild 1 von 36
Bild 2 von 36
Bild 3 von 36 | © GEPA

In den britischen Nationalfarben will Williams 2020 den Anschluss ans Mittelfeld wieder schaffen.

Bild 4 von 36
Bild 5 von 36
Bild 6 von 36
Bild 7 von 36

Aus Toro Rosso wird AlphaTauri - und das Red-Bull-Schwesterteam überrascht mit komplett neuem Auftreten:

Bild 8 von 36
Bild 9 von 36
Bild 10 von 36
Bild 11 von 36
Bild 12 von 36
Bild 13 von 36
Bild 14 von 36
Bild 15 von 36

Ist das das Weltmeister-Auto 2020? Mercedes präsentiert seinen F1 W11:

Bild 16 von 36
Bild 17 von 36
Bild 18 von 36
Bild 19 von 36
Bild 20 von 36
Bild 21 von 36
Bild 22 von 36

McLaren: Der neue McLaren "MCL35" stellt mit seinem Papaya-Orange wieder einen Farbtupfer im Feld dar.

Bild 23 von 36
Bild 24 von 36
Bild 25 von 36
Bild 26 von 36

Red Bull Racing: Der neue Dienstwagen von Max Verstappen und Alex Albon trägt traditionsgemäß den simplen Namen RB16.

Bild 27 von 36 | © Thomas Butler / Red Bull Content Pool
Bild 28 von 36 | © getty
Bild 29 von 36 | © getty
Bild 30 von 36 | © getty
Bild 31 von 36 | © getty

Ferrari: Der neue Dienstwagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc trägt den offiziellen Namen SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin.

Bild 32 von 36

Haas F1: Haas hat als erstes Team das Auto für 2020 präsentiert.

Bild 33 von 36
Bild 34 von 36
Bild 35 von 36
Bild 36 von 36
Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: Neuer Williams für 2020 in rot, weiß und blau

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare