Barca plant nicht mehr mit Yusuf Demir

Barca plant nicht mehr mit Yusuf Demir Foto: © getty
 

Es war die Cindarella-Story des Sommers - Yusuf Demir erfüllte sich im Juli seinen Kindheitstraum und unterschrieb einen Vertrag beim FC Barcelona.

Beim SK Rapid zumeist nur als Joker eingesetzt, konnte der Wiener bei den Katalanen auf Anhieb überzeugen, war der große Gewinner der Vorbereitung und bekam viel schneller als gedacht auch in den ersten Pflichtspielen der Saison seine Einsatzminuten.

Die Frage, ob Barca im kommenden Sommer die Kaufoption in der Höhe von zehn Millionen Euro ziehen würde, stellte sich eigentlich nicht mehr.

Doch in den vergangenen Wochen ist es ruhig geworden um den Shooting-Star. Im Oktober sah er die Auftritte der "Blaugrana" nur noch von der Bank aus. Neun Minuten beim 3:0 gegen Levante am 26. September waren seine bisher letzte Chance.

"Yusuf Demir verschwindet aus Koemans Plänen", schreibt die spanische "Sport". Der Klub sei sich nicht mehr so sicher, ob er die Kaufoption im Sommer wirklich ziehen werde, ist zu lesen.

VIDEO: Barcas Dream Teens

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


Koeman hat das Vertrauen verloren

Dass es für den 18-Jährigen im Laufe der Herbstsaison schwer werden würde, wenn Hochkaräter wie Ansu Fati, Sergio Agüero und Ousmane Dembele wieder fit sind, war von Anfang an klar. Dass Coach Ronald Koeman mit Sergino Dest einen nominellen Verteidiger Demir als Flügelstürmer vorzieht, ist aber kein gutes Zeichen.

"Sport" zitiert eine ungenannte Quelle im Klub, die Koemans Vorwürfe an Demir so beschreibt: "Er hatte eine gute Vorbereitung, aber der Druck auf ihn war groß, als die Bewerbe starteten. Er hat es im Eins-gegen-Eins versucht, aber damit hat er dann aufgehört. Er hat nichts riskiert. Wenn der Ball zu ihm gekommen ist, hat er immer kurz abgespielt."

Die vertraglich vereinbarte Kaufoption würde sich in eine Kaufpflicht verwandeln, wenn Demir in 20 Pflichtspielen mindestens 45 Minuten auf dem Platz steht. Aktuell war Demir das erst zwei Mal vergönnt - beim 1:1 gegen Granada (75 Minuten) und beim 0:0 gegen Cadiz (45 Minuten). In diesen beiden Spielen soll der ÖFB-Teamspieler Koeman enttäuscht haben.

Es sei allerdings festgehalten, dass sich das Blatt schon bald wieder wenden kann. Barca-Coach Koeman sitzt nämlich alles andere als fest im Sattel...

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..